Direkt zum Hauptbereich

Überhitzung

Also! Ich weiss es ja wirklich nicht. Wer auf so glorreiche Ideen kommt. Also eigentlich weiss ich es schon. Stand ja der Name dahinter. In der Zeitung. Es muss wohl an der Hitze liegen. Zum Beispiel dass man im ÖV nur noch auf 5-6 Grad Differenz zur Aussentemperatur runterkühlt. Aussentemperatur ist 36 Grad. Drinnen bläst einen die "Kühlung" also 30 Grad ins Gesicht. In einem vollbesetzten Zug oder Tram. Wer kommt auf solche Ideen? Angeblich wegen des Klimas. Seien ja nur ein paar Tage. Stimmt. Sind es. Nur ein paar Tage, die es bei uns so heiss wird. Die werden die Energiebilanz vom Rest des Jahres nicht retten. Aber mein Leben. Vermutlich war man aber bei der Beschaffung des Rollmaterials zu geizig. Alles billig. Auch die Klimaanlagen. Ausgelegt auf max. 28 Grad Aussentemperatur. Wer kann den schon damit rechnen, dass es bei uns mal über 30 Grad wird. Wie jedes Jahr im Spätherbst/Frühwinter. Wenn man wieder einmal vöööööllig überrascht wurde. Vom ersten Schnee. Den der Wetterbericht schon 14 Tage vorher ankündigte. Es könnte Leben retten. Meines. Oder das ein paar anderer, insbesondere älterer Herrschaften. Dafür wird dann im Frühling und Herbst auf 18 Grad runtergekühlt. Mehrfach selber erlebt. Auf Nachfrage beim Schaffner folgende Antwort: "Es gehe nicht anders." Er könne das nicht regulieren. Aber 14 Tage im Sommer. Da geht das auf einmal. In die andere Richtung. Es müssen ja nicht 18 Grad sein. 24 tun es auch. Aber tut es!
Oder dann diese Person in den Nachrichten. Man überlege sich, den Schulkindern im Sommer drei Monate Ferien zu geben. Drei Monate! Ich weiss schon nicht, wie ich fünf Wochen überleben und organisieren soll. Vermutlich zu lange in einem auf 5-6 Grad Differenz zur Aussentemperatur gekühlten Tram gesessen. Zur Stosszeit. Der Fahrer hat übrigens eine eigene Klimaanlage. Die er selber regulieren kann. Und runterkühlen. Weil, er müsse ja bei Sinnen bleiben bei diesen Temperaturen. Müssen die Passagiere offensichtlich nicht. Warum auch. Müssen ja nicht den ÖV benützen.
Mehr Beispiele? Die Kapitänin, des Flüchtlingsschiffes, die verbotenerweise Italienische Gewässer anfuhr. Mit ein paar Dutzend Flüchtlingen an Bord und ihnen damit, zumindest temporär, das Leben rettete. Die wird verhaftet. Weil sie sich an Seerecht hielt. Und Menschen in Not rettete. Verhaftet. Überlegt mal, was ihr da tut. Oder besser! Überlegt lieber nicht. Weil sonst kommt es so raus, wie oben beschrieben. Geht raus. In den Wald. An die frische Luft. Zu Fuss. Und lauft ein paar Stunden. dann kommen ja vielleicht ein paar bessere Ideen.
Einen schönen, langen und warmen Sommer wünsche ich Euch!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…