Direkt zum Hauptbereich

Arsch frisst Hose


Eigentlich begann es ganz anders. Als sonst. Junior, mein Jüngster, und ich flanierten durch die Stadt. Dabei kamen wir auch über diesen Steg. An dessen Geländern hing was. Nicht nur einer der üblichen Clochards. Die hängen da auch ab und zu rum. Wenn es etwas wärmer ist. Schlösser. Genauer gesagt. Liebesschlösser. In allen möglichen Farben und Formen. Die Schlüssel dazu liegen wohl unter dem Steg. Ich gehe davon aus, Sie wissen was Liebesschlösser sind? Nicht diese Keuschheitsgürtel mit Schloss. Handschellen auch nicht. Liebesschlösser hängen Menschen, die temporär Herz und Verstand verloren haben, an irgendwelche Träger. Bevorzugt Brückengeländer. In der Absicht, sich damit ihrer Liebe zu versichern. Und während einer der Beiden den Schlüssel ins Wasser wirft, was irgendwie zur Zeremonie gehört, schielt der Andere womöglich schon nach einem veritablen Ersatz. Nicht für den Schlüssel. Den Werfer. Und sie tun es immer wieder. Weil der Mensch ja vorwärts gewandt ist. Ein Schloss stach heraus. Wegen seiner Grösse. Junior wollte dann wissen, ob je grösser das Schloss, desto länger die Liebe? Oder intensiver? Und warum man, also diese Menschen das den tun. Weil, das hänge doch eigentlich von den Menschen selber ab, wie lange die Liebe dauere. Und nicht von Schlössern. Ausser man sperre sein Liebesglück in einem Keller ein. Mit einem Schloss. Und dies von einem Vierzehnjährigen. Die Welt ist noch nicht verloren.
Vorwärts gewandt. Die meisten Menschen sind so. Man lernt nicht aus der Geschichte. Weil man nicht zurückschaut. Das sehen sie auch im Alltag. Im Tram zum Beispiel. Die, mit den Rucksäcken. Ich finde Rucksäcke toll. Wirklich. Ich schwör. Sehr von nutzen. Im Himalaja. Auf Trecking tour. Nicht am Rücken eines Anzugträgers. Oder einer Kostümträgerin. Liebe Damen und Herren. Sparen sie sich die Zeit. Morgens. Im Bad und vor dem Spiegel. Sie können noch so viel Wert auf ihr Äusseres legen. Teures Make-up. Teure Klamotten. Teure Frisur und Schuhe. Alles gut. Rucksack dran? Kacke. Sorry. Und dann damit ins volle Tram. Oberkacke. Weil niemand schaut zurück. Daran denkend, ich bin hinten mehr als vorne. Und wenn ich mich umdrehe, dann Wendekreis. Der eventuell im Gesicht eines Sitzenden endet. Ich rege mich schon gar nicht mehr auf. Wenn ich quasi k.o. geschlagen werde. Ich nerve mich nur noch, wenn mir einer diese Säcke minutenlang ins Nasenloch drückt. Mit Säcken meine ich durchaus beide. Träger und getragenes.
Gestern an einer Party. In Bern. Viele Menschen. Ohne Rucksack. Also während der Party. Davor und danach vielleicht schon. Viele Menschen. Gut bis sehr gut gekleidet. Aufgebrezelt auch. Schöne Menschen. Schweden. In der Überzahl. Weil Schwedengeburtstag. Viele Schwedinnen darum. Die meisten davon mit einem Schweizer Mann. Das aber eine andere Geschichte. Demnächst. Und jetzt lustig. Auch diese Menschen. Vorwärts gewandt. Nicht wegen der Rucksäcke. Nein. Wegen der Unterhosen. Jetzt stellen sie sich mal vor. Man steht vor dem Spiegel. Frau auch. Am bretzeln. Vorne passt alles. Frisur, Make-up, Brüste, Bauch, Beine, Kleider, Schuhe. Alles passt. Auf zur fröhlichen Jagd. Die Eine oder Andere checken auch noch kurz das Hinterteil. Im Stehen. Kurz.
Die Wohnung in Bern, in der die Party stattfand. Niedlich. Übersichtlich. Modern eingerichtet. Modern heisst stylisch. Stylisch heisst, Sitzgelegenheiten, die mehr schön anzusehen als zu benutzen. Weil stylisch niedrig. Ich weiss das. Ich weiss auch, wie ich hinten aussehe, wenn ich tief sitze. Weil nicht nur vorwärts gewandt. Und weils mir ganz zu Beginn mal einer gesagt hat. Hey, Alter. Dein Arsch macht gerade einen Fluchtversuch. Männer sind so. darum stehe ich. Lieber. Nicht wegen der Übersicht. Sondern wegen meines Hinterns. Dafür sah ich dann einige andere. Hintern. Vorwiegend weibliche. Wohl weil sich ihnen niemand etwas zu sagen traut.
Darum. Liebe vorwärts gewandte Damen. Leisten sie sich eine schöne Tasche zu ihrem Outfit, werfen sie den Rucksack weg. Und denken sie ab und zu mal auch zurück. An ihre Rückseite. Ihr Hintern wird es danken. Ich auch 😉



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…