Direkt zum Hauptbereich

Amen


Es ist nur so, weil es mir schon ein paar Mal auffiel. Meistens auf dem Weg zum Flughafen. Dabei wäre es so einfach. Hat doch fast jeder ein Handy oder sonst irgendwie Zugang zum Internet. Alles easy. Aber die Leute tun es einfach nicht. Nicht alle nicht. Nur ein paar nicht. Die verhauen es dann aber so richtig. Für die Anderen dann auch.
Also ich meine. Wenn ich irgendwo hinfahre. An einen Ort, an dem ich sonst nicht so häufig bin. Oder noch nie war. Dann bereite ich mich doch ein bisschen darauf vor? Oder nicht? Offensichtlich nicht. Am Flughafen zum Beispiel. Fahren sie mal an einem Tag mit erhöhtem Flugaufkommen an den Flughafen. Flughäfen sind ja immer speziell. Eine echte Herausforderung. Zürich sowieso. Weil Grossbaustelle. Also dann informiere ich mich doch vorher, wo ich hin muss. Und wie ich da hinkomme. Die, die es nicht tun? Die tun es dann vor Ort. So kommen sie selber dann also mit leicht erhöhter Geschwindigkeit um die Kurve, weil etwas knapp dran. Dann steht da einer im Auto in aller Seelenruhe mitten auf der Fahrspur. Weil er nicht weiss, wo er hin soll. Und sie selber, also ich, der es eigentlich wüsste, der weiss dann auf einmal auch nicht mehr. Wo er jetzt in aller Schnelle hin soll. Um der Pfeife nicht ins Heck zu donnern.
Ich meine, ich war kürzlich erst in den Staaten. Da schau ich vorher ja auch Mal auf einen Plan. Der der  Metro zum Beispiel. Nicht dass ich ihn auswendig lerne, wie bessere Hälfte immer behauptet. Nein. Nur um so eine vage Idee zu haben. Besonders mit Kinderwagen in einer Stadt. Oder Rollstuhl. Aber lieber Kinderwagen. Zu meiner Zeit, also, da waren Kinderwagen noch Kinderwagen. So eine Karosse mit vier Rädern dran. An jedem Eck ein Rad. Die waren mehr oder weniger gleich gross. Also Sie hatte entweder vier grosse Räder oder vier kleine. Vier. An jeder Ecke. Punkt. Heute? Heute haben sie einen Boliden. Doppelt so lang und breit. Mit meistens drei. Rädern. Vorne eines und hinten zwei. Und die haben es in sich. Wie unsere Trams. Die auch. Gestern an einer Haltestelle in der City. Wenn man sich informiert hätte, wüsste man es. Dass sich die Plätze für die Kinderwagen meistens am Ende der Wagen befinden. Und darum die Türen auch etwas breiter sind. Oder man wüsste, dass auf den elektronischen Anzeigen angezeigt wird, wann ein Niederflurtram kommt. Oder eine Sänfte. Sänfte ist ein Tram, welches in der Mitte tiefer gelegt wurde. Wie der Bolide des Paars. Nicht dass sie jetzt meinen. Sänfte? Kommen da zwei Menschen mit einer Trage? Das Paar mit dem Dreirad wusste offenbar nichts von alledem. Machten auch einen etwas hektischen Eindruck. Generell. Und auf mich besonders. Nur das ein Tram kommt. Das wussten sie. In das sie dann wollten. Zuvorderst! Weil Bolide. Also eher vom Züriberg. Der Gegend wo die etwas Besseren wohnen. Die es gewohnt sind. Immer. Vorderste. Und so. Die Frau also als Erste. Der Mann hinten. Bolide dazwischen. Der Eingang? Schmal. Weil vorne nur ein Rad, ging zunächst alles gut. Also bis zu den hinteren zwei Rädern. Danach ging nichts mehr. Weil zu breit. Für den schmalen Eingang vorne. Der Mann, noch hektischer als zu Beginn. Und vielleicht auch, weil Tram Chauffeur schon ein bisschen ungeduldig. Der Mann versuchts mit Bewegung. Nach links und nach rechts. Nützt wenig. Weil Bolide bleibt gleich breit. Und Eingang schmal. Der Vordere. Hinten? Hinten wäre es kein Problem. Rückzug aber auch kein Thema. Weil Züriberg. Dort kennt man das Wort „Rückzug“ nicht. Also schnauzt Mann Frau an. Frau nimmt Kind aus dem Wagen. Mann hebt Wagen nach oben über den Handlauf. Dreht, kippt und wendet. Und ist drin. An einem Ort, wo eigentlich kein Platz. Für Boliden schon gar nicht. Ich fands amüsant. Und stieg dann auch noch ein.
Zwei Haltestellen weiter. Vertreter Gottes auf Erden. Also keine Engel. Aber mit drei fahrbaren Prospektständer. Jesus liebt Dich. Zuvorderst. Wohl auch vom Zürichberg. Weil auch kein Zurück. Die wollten dann auch noch rein. Zu dem Paar mit dem Boliden. Ich dachte, das wird lustig. Dachte der Tram-Chauffeur wohl auch. Und sprach:

„Auch für Jesus gilt! Mit Wagen bitte hinten rein!“

Amen!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…

Endcool

Letztens habe ich von der Reise nach Italien berichtet. Hin und zurück. Das dazwischen lies ich mal aussen vor. Weil Geheimtipp. Also dieser Ort, an den ich schon seit mehreren Jahren immer wieder mal fahre. Dachte ich zumindest. Entweder nämlich im tiefsten Winter. Dann, wenn ich genug habe von Bergen und Schmuddelwetter. Wenn Weite angesagt ist und das Licht des Mittelmeers. Dann allerdings zu kalt. Das Wasser. Reicht gerade für den grossen Zeh. So aus Prinzip. Damit ich's behaupten kann. Ich hätte es getan. Am 23. Dezember. Den grossen Zeh im Meer gehabt. Also nach aussen tönt's dann ein wenig anders. Schwimmen. Ich war dann im Meer schwimmen. Ich schwör. Während sich die anderen in der Schweiz eine Schlacht liefern. Um die besten Plätze am Glühweinstand. Oder die schönsten Tannen für den Weihnachtsbaum. Dann sitze ich gerne noch einmal unter Palmen.
Oder dann im Hochsommer. Wenn mir nichts anderes mehr einfiel. Und das Geld für einen dreiwöchigen Seychellen Urlaub nicht re…