Direkt zum Hauptbereich

Männerträume

Ich weiss ja nicht, ob es ihnen wirklich bewusst ist. Weil. Es gibt ja solche und solche. Wirklich. Ich schwör. Sowieso wenn sie die Fünfzig überschritten haben. Dann gibt es eigentlich fast nur noch solche. Die meisten haben dann nämlich ihren, sagen wir mal, Lebensschaden weg. Und sind, nun ja, etwas schwierig im Umgang. Frauen, die sich in diesem Umfeld tummeln, weil wieder auf der Suche. Nach Unterhaltung, oder was auch immer, die werden ihnen etwas darüber erzählen können. Fragen sie mal eine. Wobei, fragen werden sie gar nicht müssen. Die erzählen ihnen das dann schon ganz von selber. Also solche und solche. Wie bei den Velofahrern. Da gibt es auch unterschiedliche. Ich will das jetzt gar nicht an der Schweiz oder Zürich fest machen. Mehr so in Bezug auf Nationalität. Weil, auch wenn in der Schweiz alle auf den Velofahrern rum hacken. Von wegen Rüpel und keinen Anstand und Regeln schon gar nicht. So sind Schweizer Velofahrer, auch die in Zürich, sagen wir mal, gesittet. Sie können, ohne Probleme, in Zürichs Norden losfahren. Mit dem Ziel Tiefenbrunnen. Quer durch die Stadt. Und sie kommen an. Lebend. Sogar unbeschadet. Relativ zumindest. Vielleicht hat man sie irgendwo dazwischen mal angespuckt. Oder geflucht. Mit Schimpftiraden eingedeckt. Vielleicht auch mal mit dem baldigen Ende ihres ach so jämmerlichen Velofahrerlebens gedroht. Aber sie kommen an.
Wir waren in Amsterdam. Bessere Hälfte und ich. Weekend Trip. Zum ersten Mal. Beide. Also wir waren beide dort, gleichzeitig und beide zum ersten Mal. So. Hörensagen. Vorher. Von Bekannten. Da hin und dort hin und hier hin auch. Unbedingt. Jetzt muss man wissen. Wir sind beide ausgesprochen visuelle Menschen. Wir sehen. Mit den Augen. Wie alle anderen auch. Aber wir sehen auch mit der Nase und den Ohren. Wie das denn geht? Kann ich nicht erklären. Ist einfach so. Spannend sowieso. Und zu Sehen gibt es viel. Nicht nur in Amsterdam. Aber auch. Darum waren wir mit allen Sinnen überall. Und was wir alles gesehen haben. Menschen hinter Fenstern. Menschen in Booten, Menschen in Schlangen vor Museen. Menschen in Schlangen, einfach so. Sich gegenseitig am Hintern fassend. Und Menschen auf Velos. Also Fahrrädern. Die sahen wir auch. Waren nicht zu übersehen. Weil viele. Sehr viele. Mehr als in Zürich. Die sahen wir. Also eigentlich nicht. Eigentlich hörten wir die. Zuerst. Weil wir halt vieles anderes sahen. Und dabei standen. Meistens im Weg. Ich glaub man hat noch nie so viel Fahrradklingeln gehört. In Amsterdam. An diesem Wochenende. Drei Tage lang. Klingelte es. Mir sogar heute noch. In den Ohren.

Zurück in Zürich. Am See. Ein Velofahrer, der mir auf dem Spazierweg entgegenkam. Und sich entschuldigte. Bei mir. Weil er auf dem Gehweg fährt. Ohne klingeln...

Ich hätte ihn am liebsten geküsst. Hat er gemerkt. Den Kopf geschüttelt und weg war er. Nicht ohne mich als Spinner zu betiteln.

Ich liebe ihn trotzdem


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…