Direkt zum Hauptbereich

Der Grünflächen-Bisler

Wissen sie, was ein Bisler tut? Kennen sie das Wort überhaupt? Ein Bisi machen? Kam kürzlich an einer Diskussion auf. Jetzt fragen sie bitte nicht, Mann, was führt der für Diskussionen? Fragen sie nicht. Weil, manchmal frag ich mich selber. Wirklich. Ich schwör. Aber zurück zum Bisler und ein Bisi machen. Ich kenne den Begriff. Natürlich. Begleitete mich durch meine Jugend. Darum wollte ich es wissen. Von meiner Jungmannschaft. Beim z'Nacht. Wisst ihr, was ein Bisi ist? Die Antwort des Jüngsten? Bisi?? Juhu! Wir bekommen eine Katze! Also wirklich. Und nein! Ihr bekommt natürlich keine. Und einen Hund schon gar nicht. Auch nicht an Weihnachten. Worauf mir bessere Hälfte zerknirscht ins Gesicht schaut und schon wieder Augenwasser bekommt. Nix! Ich will kein Vieh in der Wohnung. Nicht in der Stadt. Und schon gar nicht so einen Grünflächen-Bisler.

Damit ist es ja schon fast aufgelöst. Das Rätsel. Von wegen Bisler und Bisi. Also ein Bisler ist ein Mensch, vorwiegend männlicher Natur, der seinem/einem Drang nachgibt. Und irgendwo in die Pampa pinkelt. Und das Bisi ist das, was er dabei hinterlässt. Bevorzugt während grösseren Veranstaltungen an den Hauswänden der Stadt. Was dann hin und wieder beginnt zu riechen. Und weil das alles noch nicht reicht? Darum beschaffen sich manche dieser Stadtmenschen einen Grünflächen-Bisler. Sprich einen Hund. Der muss dann ab und zu raus. Wie der Mensch auch. Die Gelegenheit nutzend, der Hund, lupft er dann ein Bein. Auf einer der raren grünen Flächen der Stadt. Ein Bisi hinterlassend. Bestenfalls. Im anderen Fall wirds grusig. Sie verstehen, was ich meine.

Grusig war's heute Morgen auch. Im Tram. Schuld daran? Eine Frau! Stopp! Nicht was sie jetzt denken. Nicht ganz so schlimm. Weil, es war eine entfernte Bekannte. Nicht dass sie jetzt denken, Bekannte von mir machen ins Tram und ich fände es drum weniger grusig. Ich würde es nämlich genauso finden. Schlimm. Aber darum geht's ja gar nicht. Wir treffen uns ab und zu. Meist zufällig. Auch nicht nur im Tram. Wohnt nämlich auch im Dorf. Und normalerweise ganz sympatisch und wenig grusig. Ausser heute. Im Tram. Ich weiss gar nicht mehr, wie wir darauf kamen. Halt! Doch. Jetzt fällt es mir wieder ein. Wo ich die Kinderstimmen höre. Im Büro. Zukunftstag. So nennt man das bei uns, wenn die Lehrer keine Lust mehr haben. Oder Nerven. Keine Nerven mehr. Und darum die Kinder den Eltern aufhalsen. Tagsüber. Als hätten die nicht schon genug am Hals. Nennt man dann Zukunftstag. Sie sehen dann, wie es aussieht. Wenn sie denn selber mal alt genug und eigene Kinder. Und wieder Zukunftstag. Darum gibt es vielleicht immer weniger. Kinder. Jedenfalls trafen wir uns im Tram. Sprachen über diese und jenes. Auch eben diesem Tag. Und wie es früher war. Als unsere Kinder noch mussten. Damals. Ihrer durfte mal bei einem Kaiserschnitt zusehen. Irgendwie. Wollte schon ins Detail gehen. Fragen sie nicht. Männer sind da sensibel. Alle. Äusserst. Sogar Metzger. Darüber landeten wir dann generell beim Thema. Geburt. Und dem Zusehen. Dabei. Weil, jetzt lustig. Beide sind ja dabei. Männer, meist, und Frauen auch. Immer. Natürlich. Aber die Frauen bekommen es ja nicht mit. Zum Glück. Von wegen ganz spezieller Moment im Leben eines Jeden. Der da dabei zusehen darf. Magisch. Quasi. Heisst es. Dabei wollen die nur nicht, dass der Mann einen auf Party macht, während sie die Arbeit. Ich kann ihnen etwas sagen. Mit Nachdruck. Grusig. All das Blut und das Geschrei und Gestöhne und die Flüssigkeiten und der Dammschnitt. Nur weil immer alle ein bisschen Verklärt! Und so. Nicht mit mir. Ich hab's gesehen. Bei Zwei von Dreien. Das und noch einiges mehr. Zum Beispiel eine Nachgeburt. Ganz dicht. Vor meinen Augen. Seitdem esse ich keine Blutwurst mehr. Leberwurst schon noch. Aber das Andere? Nein danke.

Dann doch lieber einen Grünflächen-Bisler. Habe ich das jetzt wirklich gesagt? Nicht nur gedacht? Warum schaut bessere Hälfte auf einmal so komisch?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…

Endcool

Letztens habe ich von der Reise nach Italien berichtet. Hin und zurück. Das dazwischen lies ich mal aussen vor. Weil Geheimtipp. Also dieser Ort, an den ich schon seit mehreren Jahren immer wieder mal fahre. Dachte ich zumindest. Entweder nämlich im tiefsten Winter. Dann, wenn ich genug habe von Bergen und Schmuddelwetter. Wenn Weite angesagt ist und das Licht des Mittelmeers. Dann allerdings zu kalt. Das Wasser. Reicht gerade für den grossen Zeh. So aus Prinzip. Damit ich's behaupten kann. Ich hätte es getan. Am 23. Dezember. Den grossen Zeh im Meer gehabt. Also nach aussen tönt's dann ein wenig anders. Schwimmen. Ich war dann im Meer schwimmen. Ich schwör. Während sich die anderen in der Schweiz eine Schlacht liefern. Um die besten Plätze am Glühweinstand. Oder die schönsten Tannen für den Weihnachtsbaum. Dann sitze ich gerne noch einmal unter Palmen.
Oder dann im Hochsommer. Wenn mir nichts anderes mehr einfiel. Und das Geld für einen dreiwöchigen Seychellen Urlaub nicht re…