Direkt zum Hauptbereich

Endzeit

Ich habe mich entschieden. Definitiv. Wirklich. Ich schwör. Da gibt es nichts zu rütteln. Aus. Ich mache nicht mehr mit. Egal was die anderen sagen. Deren ihr Problem. Ewig dieses hin und her. Rauf und runter. Vor und zurück. Ich bin zu alt für diesen Quark. Sollen doch die Jungen. Von mir aus. Gerne. Bitteschön. Ich. Nicht. Mehr.
Weil, es ist ja wieder soweit. Irgendwo in Brüssel pupst einer. Und schon rotieren die Zeiger. Dieses Wochenende. Samstag auf Sonntag. Wenn sie Samstags ins Bett gehen, stehen sie Sonntags eine Stunde später auf. Danach geht es dann wieder 4 Wochen. Bis man sich umgewöhnt hat. In meinem Alter. Dabei hatte ich mich gerade erst so einigermassen. An den ersten Wechsel. Sie verstehen. Den Jungen ist das egal. Vermutlich. Mir nicht. Ich mache einfach in Zukunft nicht mehr mit. Inskünftig heisst es dann also: "In der Schweiz ist es beim nächsten Pups, äehm Pieps, Zweiundzwanziguhrneununddreissig, mit Ausnahme an der Unteren Zäune in Zürich." Motto: "Alles wird besser, Untere Zäune bleibt gut."
Jetzt werden sich ein paar wieder echauffieren. Von wegen der Ausnahmen. Immer diese Sonderregelungen. Dabei. Gibt eine ganze Menge. Sonderregelungen. Zum Beispiel in Männedorf. Am See. Idyllisch. Wirklich. Nichts auszusetzen. Ich fahre gerne da durch. Mit dem Zug. Selten mit dem Schiff. Dann nicht durch, sondern vorbei. Aber Männedorf. Da gibt es auch ein Kino. Da war ich kürzlich. Mit Freunden. Jetzt werden sie denken; Männedorf? Ins Kino? Haben die in Zürich keines mehr. Habe ich mir auch gedacht. Als Freunde anriefen. Und mich nach Männedorf beorderten. Angeblich Laufe der Film nur hier. Und ich solle doch nicht so tun. Ein wenig Kultur täte mir gut. Hatte gerade einen weichen Moment. Und stand um Schlag 20:00 Uhr im Kino. Jetzt, ich weiss es nicht. Ob ich ihnen das so wirklich plausibel machen kann. Gemütlich. Der Gesamteindruck. Bei Männedorf angefangen. Das Kino? Herzig noch dazu. Die Leute? Die im Kino? Top. Wirklich. Ich schwör. Ich freute mich also vor. Auf einen gemütlichen Kinoabend. Und verschob mich von der Bar am Eingang nach oben. In den Saal. Der Saal war, sagen wir mal, überschaubar. Von der Grösse her. Wie die Leinwand auch. Ich möchte ja nichts sagen. Aber mein Fernseher zuhause? Mindestens. Sie verstehen. Also der Saal. Ganz in Rot. Und Plüsch. Das Rot sah man erst später. Weil, und jetzt muss ich etwas ausholen. Waren sie mal in Mallorca? In einem Hotel mit Pool? Vorwiegend bewohnt von Engländern und Deutschen? Dann kennen sie es vielleicht. Jeden Morgen um 05:00 Uhr. Die Gegend um den Pool. Leer und einsam und aufgeräumt und sauber. Um 05:01 Uhr? Immer noch leer. Also Menschenleer. Die Liegestühle aber? Wie durch Zauberhand belegt. Von Tüchern. Bunten. Es erübrigt sich, weiter ins Detail zu gehen.
Zurück in Männedorf. In einem plüschigen, roten, gemütlichem Landkino. Was erwarten sie am wenigsten zu sehen? Niemals? Tücher! Wir schoben also noch oben in den Saal. Und da waren sie. Fein säuberlich platziert. Bunter Tücher. Auf den Plätzen. Jetzt! Zuerst dachte ich noch, ja der Besitzer. Vielleicht ein bisschen Ohmmmm. Oder seine Partnerin. Frisch aus Asien. Indien vielleicht. Und noch ein bisschen angehaucht. Darum kuschlige Tücher. So zur Deko. Schob eines zur Seite und setzte mich hin. Und jetzt wieder Mallorca. Weil, sie stehen ja nicht auf. Um 05:01 Uhr. Um einen Platz zu reservieren. Also ich. Ich stehe nicht auf. Ich appelliere. An die Vernunft. Der Menschheit. Und wenn ich sehe, dass ein Badetuch länger nicht benutzt wird, dann schiebe ich es zur Seite. Ich lege es sogar fein säuberlich zusammen. Und geniesse. Bis der Besitzer kommt. Dann Weltuntergang. In Mallorca? Ja, ok. Aber doch nicht in Männedorf in einem Kino.
Dachte ich. Und wurde schnurstracks eines Besseren belehrt. Aber Hallo. Ich habe mich dann verzogen. Diskussionslos. Zunächst. Auf einen den raren Plätze. Ohne Tuch. Ganz vorne an der Leinwand. Die auch nicht grösser als mein TV. Darum ging es wohl. Ich konnte es dann aber doch nicht ganz lassen. Als sich der Saal gefüllt hatte. Stand auf, erklärte mich und den Gästen. Weil manchmal ist man halt auch als Städter das Landei. Wurde dann doch noch ein gemütlicher Abend. Aber?

Wehe Dir! Mallorca ist überall. Manchmal auch in Männedorf ;-)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…

Endcool

Letztens habe ich von der Reise nach Italien berichtet. Hin und zurück. Das dazwischen lies ich mal aussen vor. Weil Geheimtipp. Also dieser Ort, an den ich schon seit mehreren Jahren immer wieder mal fahre. Dachte ich zumindest. Entweder nämlich im tiefsten Winter. Dann, wenn ich genug habe von Bergen und Schmuddelwetter. Wenn Weite angesagt ist und das Licht des Mittelmeers. Dann allerdings zu kalt. Das Wasser. Reicht gerade für den grossen Zeh. So aus Prinzip. Damit ich's behaupten kann. Ich hätte es getan. Am 23. Dezember. Den grossen Zeh im Meer gehabt. Also nach aussen tönt's dann ein wenig anders. Schwimmen. Ich war dann im Meer schwimmen. Ich schwör. Während sich die anderen in der Schweiz eine Schlacht liefern. Um die besten Plätze am Glühweinstand. Oder die schönsten Tannen für den Weihnachtsbaum. Dann sitze ich gerne noch einmal unter Palmen.
Oder dann im Hochsommer. Wenn mir nichts anderes mehr einfiel. Und das Geld für einen dreiwöchigen Seychellen Urlaub nicht re…