Direkt zum Hauptbereich

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als Kellner zum Beispiel. Oder Schalterbeamter. Sehr relaxed. Ich schwör. Als Reisender? Mit Familie? In einem Bahnhof? Hysterisch. Aber so was von. Wirklich nichts gegen Euch, ihr lieben Italiener. Aber das ist der absolute Hammer. Da half nur noch die beiden Jungs hinter mir in einer Reihe, ich den Rucksack vorne quer und dann Prinzip Rammbock.
In letzter Sekunde. Wie ein paar hundert Andere auch. Die Fahrt von Milano nach Genova? Eine Stunde zwanzig. Bis wir an unsere reservierten Plätze kamen? Eine Stunde neunzehn. Eine Minute verschnaufen und Genova. 
Dank unserem freundlichen Schalterbeamten wirklich nur ein kurzer Aufenthalt. Von knapp zwei Stunden. Unser Zug erstens zu spät angekommen. Und der andere Zug noch garnicht da. Oder doch. Aber auf einem anderen Gleis. Im Tiefbahnhof. War auch wirklich etwas unleserlich auf der Anzeigetafel. Das es nicht Gleis 18 hies, sondern Gleis 1S. Vielleicht auch meine Augen. Wer weiss.
Irgendwie kamen wir dann doch noch zum Zug. Und auf unseren. Nach Camogli. Über diesen romantischen kleinen Ort an der ligurischen Küste erzähle ich ihnen in der nächsten Geschichte. Von den Kirchenglocken zum Beispiel. Das wäre etwas für unsere Jammerer in der Schweiz. Vonwegen Glockenschlag. Wie gesagt, sind Italiener relativ relaxed. Darum schlagen die Glocken nicht einfach nur jede Viertelstunde. Nein, sie schlagen zuerst die volle Stunde, und dann die Viertelstunde. Jedesmal. Morgens um Viertel nach Fünf also zuerst fünfmal und dann einmal. Um Halbsechs wieder fünfmal und dann zweimal. Uns so weiter und so fort. Muss man wissen. Wenn die Ferienwohnung direkt neben der Kirche liegt. Aber sonst( Eine Wucht in Tüten. Alles top. Aber wie gesagt, dazu später mehr.
Wissen sie wo ich gerade diese Geschichte schreibe? Auf dem Rückweg. In Genova. Wieder eine wirklich schnelle Verbindung. Theoretisch. Danke. Lieber, freundlicher schweizer Schalterbeamter. Nur 15 Minuten Wartezeit zum Umsteigen. Schön. Leider kam der Zug von Camogli nach Genova schon 20 Minuten zu spät. Der Anschlusszug nach Milano hat aber auch schon 40 Minuten Verspätung. Oder fällt ganz aus. Das wisse man noch nicht so genau. Sagt uns die Anzeigetafel. Und der relativ relaxde italienische Schalterbeamte. Die Hundertschaften hysterische italiener, die offensichtlich auch nach Milano wollen, sagen etwas anderes. Jeder Einzelne. Laut, damits auch jeder Andere versteht.
Ab Milano ist es dann ja wieder ein Zug der SBB. Zwar nicht der, der auf unserem Ticket steht. Aber ich zähle jetzt mal auf die freundlichen schweizer Bahnbeamten und deren Verständnis. Auch dazu gibt es eine Geschichte. Über ein Ticket für vier Tage. Und dann schon am dritten zurück. Kein Problem sagen sie? Da kennen sie aber die SBB nicht.

Nichts mit relaxed!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…