Direkt zum Hauptbereich

Remmidemmi

Kürzlich durfte ich einem sehr interessanten Vortrag beiwohnen. Ging um die Zukunft. Wo sich der Mensch und das Alles hin entwickelt. Begann aber mit der Vergangenheit. Respektive mit dem subjektivem Empfinden, früher sei alles besser gewesen. Diese Frage stellte der Vortragende auch dem Publikum. Wer denn glaube, dass früher alles besser gewesen sei? Gingen tatsächlich einige Hände hoch.

Dies wurde dann sogleich zerpflückt. Von wegen es gab noch nie so wenig Krieg wie heute, die Bildung war noch nie so hoch, die Menschen wurde noch nie so alt, bei gleichzeitiger guter Gesundheit und relativem Wohlstand. Auch in Bezug auf das Internet. Der Bürger hätte noch nie derart viel Macht auf sich selbst gehabt und Dinge damit bewegt.

Einverstanden. Gehe ich absolut daccord damit. Gäbe noch unzählige Beispiele. Auch wenn man derzeit einen etwas anderen Eindruck gewinnt. Zur Zeit scheinen ja gerade wieder alle aufeinander einzudreschen. Westen gegen Osten, Rot gegen Grün, Rechte gegen Linke, Mann gegen Frau, Oben gegen Unten. Jeder gegen Jeden. Woran liegt's? Wohl möglich am überhand nehmenden Egoismus? Weiss man's? Die Kacke ist am dampfen und fliegt einem mitunter auch um die Ohren. Salopp ausgedrückt.

Apropos dampfen. Nordspanien. Baskenland, genauer gesagt. San Sebastian, um ganz präzise zu sein. Einer meiner Lieblingsorte auf dieser Erdkugel. Wunderschön. Auch gelegen. Kulinarisch der Hammer. Und kulturell. Partnerschaft mit ZFF. Unter anderem. Kunst aber auch. Zum Beispiel Peine del Viento. Eine Skulptur von Eduardo Chellda. Draussen an der Küste. Ein Windspiel. Und um das zu vervollständigen, davor noch ein Wasserspiel. Quasi.

Als bessere Hälfte und ich dieses Jahr San Sebastian besuchten, verbrachten wir auch einige Zeit dort draussen. Wellen beobachten. Leute auch. Und die Zeit geniessen.

Dieses Wellenspiel. Ein Plattform, die in der Tiefe die anrollenden Wellen aufnimmt. Da diese Druck erzeugen, muss dieser ja irgendwo abgelassen werden. Wie wenn sie Knoblauch gegessen haben. In Massen. Dann quasi anrollende Welle. Und Druck. Der muss dann auch wohin. Sonst zerreisst es sie. So auch mit dem Luftdruck, den die einlaufenden Wellen erzeugen. Entweicht nach oben. Und entfleucht durch ein paar extra dafür angelegte Öffnungen. Wie beim Menschen. Sehr zur Freude allfälliger Anwesender. Vor allem Kinder. Weil nicht nur Luft, sondern auch Wasser. Ein wenig wie auf dem Sechseläutenplatz in Zürich. Beim Wasserspiel. Kinder? Freude! Die Alten schauen zu.

So sassen wir also da, in Spanien, und beobachten die Elemente. Und ich einen Menschen. Mit seinem Hund. So einem "Pocketdog". Also keine Dogge. Der lief da rum. Der Mann mit Hund. Jetzt weiss ich nicht, ob der Hund auch Knoblauch. Jedenfalls Drang. Man sah es. Der Mann sah es auch. Was man auch sah? Im Gesicht des Mannes? Was tun! Kein Robbidog-Sack dabei! Lange Rede, kurzer Sinn. Nahm den Hund und platzierte ihn präzise über einem dieser Druckluftlöcher. HALT!!! Noch nicht Lachen!! Ich bin noch nicht fertig. Weil, nicht was sie jetzt denken. Das Meer war ruhig. Es blies den Hund nicht weg. Im Gegenteil. Das Geschäft wurde sauber im Loch platziert. Also. Bedingt sauber. Nicht ganz mittig. Für den Mann war's aber mittig genug, schubste mit dem Schuh ein bisschen korrigierend nach, packte Hund und Gelegenheit und zog. Zuerst den Hund vom Loch und selber dann von dannen.

Und jetzt. Ein Wunder der Präzision. Auf dem Meer begann sich eine Welle aufzubauen. Während zeitgleich ein Tourist die Plattform betrat. Just als der Hundemann verschwand. Der Tourist sah sich um und die Löcher. Worauf er sich, seiner Partnerin zurufend, was das wohl für Löcher seien, eben genau dem "Hundeloch" näherte. Die Welle näherte sich auch. Bessere Hälfte, ich und noch zwei, drei andere Zeugen des Geschäfts hingegen, wir entfernten uns. Aus Anstand. Und Vorsicht. Aber nur soweit, um eine gute Sicht zu haben. Die Welle erreichte das Ufer. Und damit die Plattform....eine starke, grosse Welle....

Ich erlasse Ihnen jetzt die Details. Und ich schwör, ich habe auch wirklich fast nicht gelacht. Aber wenn man aus Neugier seine Nase nicht in jedes Loch stecken muss, dann muss man auch nicht damit rechnen, dass jede Kacke um die Ohren fliegt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…

Endcool

Letztens habe ich von der Reise nach Italien berichtet. Hin und zurück. Das dazwischen lies ich mal aussen vor. Weil Geheimtipp. Also dieser Ort, an den ich schon seit mehreren Jahren immer wieder mal fahre. Dachte ich zumindest. Entweder nämlich im tiefsten Winter. Dann, wenn ich genug habe von Bergen und Schmuddelwetter. Wenn Weite angesagt ist und das Licht des Mittelmeers. Dann allerdings zu kalt. Das Wasser. Reicht gerade für den grossen Zeh. So aus Prinzip. Damit ich's behaupten kann. Ich hätte es getan. Am 23. Dezember. Den grossen Zeh im Meer gehabt. Also nach aussen tönt's dann ein wenig anders. Schwimmen. Ich war dann im Meer schwimmen. Ich schwör. Während sich die anderen in der Schweiz eine Schlacht liefern. Um die besten Plätze am Glühweinstand. Oder die schönsten Tannen für den Weihnachtsbaum. Dann sitze ich gerne noch einmal unter Palmen.
Oder dann im Hochsommer. Wenn mir nichts anderes mehr einfiel. Und das Geld für einen dreiwöchigen Seychellen Urlaub nicht re…