Direkt zum Hauptbereich

Alles relativ

Erinnern sie sich noch an die Muppet Show? Kermit den Frosch? Miss Piggy? Das Tier? Oder die zwei Alten auf dem Balkon im Theater? Immer einen flotten Spruch auf den Lippen. Äusserst kritisch ihren Mitmenschen und dem Rest der Welt gegenüber. Waldorf und Statler. Erinnern sie sich noch? Wenn nicht, gehen sie mal auf YouTube. Sie werden sich kugeln vor Lachen. Wenn sie können. Und deren Witz verstehen. Wobei ich bei so einigen meiner Zeitgenossen eher daran zweifle.

Facebook zum Beispiel. Der Hoax, der schon seit längerem die Runde macht. Und langsam auch bei Leuten ankommt bei denen ich mir wirklich sagen muss: "Meine Güte! Was ist nur in Euch gefahren?!" Von wegen es werden nur noch die News von 25 meiner Kontakte in der Timeline angezeigt. Ausser ich kopiere jetzt sofort dieses Schreiben und mache noch 30 meiner Kontakte darauf Aufmerksam. Danach 4 x im Kreis drehen und über die linke Schulter spucken. Und dann, aber nur dann, wird alles wieder gut. In Facebook. Auf der Welt sowieso. Ich schwör. Wie lange ist es her, dass die Muppet Show im Fernsehen lief? Damals gab es noch gar kein Internet, glaube ich. So lange schon. Die Sprüche von Waldorf und Statler passen aber immer noch. Auch dazu! YouTube!

Oder zeitnahe. Vor zwei Wochen, oder vielleicht auch ein paar Tage eher, beschwerten sich einige Postauto-Fahrer über unhaltbare Arbeitsbedingungen. In den Zeitungen. Sofort, gleich am nächsten Tag, das Dementi. Der Pressesprecherin, oder wem auch immer. Natürlich auch in der Zeitung. Bei Ihnen gäbe es so etwas nicht. Unhaltbare Zustände und Arbeitsbedingungen schon gar nicht. Sie schwöre. Quasi. Heute das Dementi des Dementi des interims Postauto-Chefs. Die Zustände seien nicht nur unhaltbar, nein, man hätte die Fahrer auch noch nach Strich und Faden beschissen. Bei den Spesen, bei den Arbeitszeiten und überhaupt. Und er werde jetzt aufräumen. Die geheimen Kontrollen in den Postautos, ob die Fahrer auch höflich genug sind, die hätten sie schon abgeschafft. Auch dazu wüssten Waldorf und Statler so einiges treffend zu kommentieren.

Persönlich finde ich ja spannend, dass zu jedem Veganer-Furz zum Beispiel sofort ein lautstarker und gehässiger Schlagabtausch stattfindet. In den Medien. Aber bei so einem wirklichen Skandal? Einer der Schweizer Institutionen überhaupt, wohlgemerkt. Was passiert da? Nix! Schweigen im Walde. Aber wehe ich poste ein Bild, wenn ich Bratwurst essend am Sternen Grill in Zürich stehe. Dann aber hallo. Waldorf und Statler sage ich da nur.

Was ich immer mit den beiden Alten habe, meinen sie? Ich darf ja jetzt. Also ab nächsten Monat. Ganz offiziös. Eine Kolumne. In einer Zeitung. Wirklich. Ich schwör. Echt. Eine schon Bestehende. Die Übergabe fand bereits statt. Letztens. Von meinem Vorgänger. An mich. Wir trafen uns in einem Restaurant beim HB. Ein wunderschöner Sommerabend. Darum entschlossen wir uns nicht drinnen, sondern draussen Platz zu nehmen. Auf dem Balkon. Ich kannte meinen Vorgänger nicht. Nur vom Hörensagen. Er mich das selbige. Trotzdem, erkennen sofort. Sympatie, meine ich, auch. Und beide Fan. Von Loriot einerseits. Und Waldorf und Statler andererseits. So sassen wir einen langen Sommerabend lang zusammen auf dem Balkon. Übergaben kurz und kommentierten lang.

Wie die beiden Alten in der Muppet Show. Und wissen sie was? Es war so richtig wirklich gut. Ausser dem Essen. Aber davon dann in der "Eröffnungsnummer", ...ähem, Kolumne ;-)

https://youtu.be/gyPNRNTSbmo




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…