Direkt zum Hauptbereich

Alles relativ

Erinnern sie sich noch an die Muppet Show? Kermit den Frosch? Miss Piggy? Das Tier? Oder die zwei Alten auf dem Balkon im Theater? Immer einen flotten Spruch auf den Lippen. Äusserst kritisch ihren Mitmenschen und dem Rest der Welt gegenüber. Waldorf und Statler. Erinnern sie sich noch? Wenn nicht, gehen sie mal auf YouTube. Sie werden sich kugeln vor Lachen. Wenn sie können. Und deren Witz verstehen. Wobei ich bei so einigen meiner Zeitgenossen eher daran zweifle.

Facebook zum Beispiel. Der Hoax, der schon seit längerem die Runde macht. Und langsam auch bei Leuten ankommt bei denen ich mir wirklich sagen muss: "Meine Güte! Was ist nur in Euch gefahren?!" Von wegen es werden nur noch die News von 25 meiner Kontakte in der Timeline angezeigt. Ausser ich kopiere jetzt sofort dieses Schreiben und mache noch 30 meiner Kontakte darauf Aufmerksam. Danach 4 x im Kreis drehen und über die linke Schulter spucken. Und dann, aber nur dann, wird alles wieder gut. In Facebook. Auf der Welt sowieso. Ich schwör. Wie lange ist es her, dass die Muppet Show im Fernsehen lief? Damals gab es noch gar kein Internet, glaube ich. So lange schon. Die Sprüche von Waldorf und Statler passen aber immer noch. Auch dazu! YouTube!

Oder zeitnahe. Vor zwei Wochen, oder vielleicht auch ein paar Tage eher, beschwerten sich einige Postauto-Fahrer über unhaltbare Arbeitsbedingungen. In den Zeitungen. Sofort, gleich am nächsten Tag, das Dementi. Der Pressesprecherin, oder wem auch immer. Natürlich auch in der Zeitung. Bei Ihnen gäbe es so etwas nicht. Unhaltbare Zustände und Arbeitsbedingungen schon gar nicht. Sie schwöre. Quasi. Heute das Dementi des Dementi des interims Postauto-Chefs. Die Zustände seien nicht nur unhaltbar, nein, man hätte die Fahrer auch noch nach Strich und Faden beschissen. Bei den Spesen, bei den Arbeitszeiten und überhaupt. Und er werde jetzt aufräumen. Die geheimen Kontrollen in den Postautos, ob die Fahrer auch höflich genug sind, die hätten sie schon abgeschafft. Auch dazu wüssten Waldorf und Statler so einiges treffend zu kommentieren.

Persönlich finde ich ja spannend, dass zu jedem Veganer-Furz zum Beispiel sofort ein lautstarker und gehässiger Schlagabtausch stattfindet. In den Medien. Aber bei so einem wirklichen Skandal? Einer der Schweizer Institutionen überhaupt, wohlgemerkt. Was passiert da? Nix! Schweigen im Walde. Aber wehe ich poste ein Bild, wenn ich Bratwurst essend am Sternen Grill in Zürich stehe. Dann aber hallo. Waldorf und Statler sage ich da nur.

Was ich immer mit den beiden Alten habe, meinen sie? Ich darf ja jetzt. Also ab nächsten Monat. Ganz offiziös. Eine Kolumne. In einer Zeitung. Wirklich. Ich schwör. Echt. Eine schon Bestehende. Die Übergabe fand bereits statt. Letztens. Von meinem Vorgänger. An mich. Wir trafen uns in einem Restaurant beim HB. Ein wunderschöner Sommerabend. Darum entschlossen wir uns nicht drinnen, sondern draussen Platz zu nehmen. Auf dem Balkon. Ich kannte meinen Vorgänger nicht. Nur vom Hörensagen. Er mich das selbige. Trotzdem, erkennen sofort. Sympatie, meine ich, auch. Und beide Fan. Von Loriot einerseits. Und Waldorf und Statler andererseits. So sassen wir einen langen Sommerabend lang zusammen auf dem Balkon. Übergaben kurz und kommentierten lang.

Wie die beiden Alten in der Muppet Show. Und wissen sie was? Es war so richtig wirklich gut. Ausser dem Essen. Aber davon dann in der "Eröffnungsnummer", ...ähem, Kolumne ;-)

https://youtu.be/gyPNRNTSbmo




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…