Direkt zum Hauptbereich

Für und Wider

Wirklich ich schwör. Ich wollte eigentlich noch einmal über Hamburg schreiben. Weil, nur ein Post dazu? Klar zu wenig. Echt. Habe auch schon alles im Kopf. Inklusive des Teasers. Genannt auch Aufhänger. Die Geschichte von Daniel. Zum Beispiel. Koch in der Bullerei. Ein nicht ganz unbekanntes Restaurant. Liegt im Schanzenviertel. Welches übrigens für sich auch ganz nett ist. Gefällt mir besser, als vorne die Reeperbahn. Hat auch mehr von Berlin. Und Zürich. Also das Viertel. Die Bullerei? Ein Trend-Lokal. Ausgebucht. Meistens. Personal im Dauerstress. Trotzdem. Daniel hat nicht mit seiner Zeit gegeizt. Und uns sein Reich gezeigt. War fast besser als Essen. Also wenn in Hamburg, dann Schanzenviertel. Und Bullerei. Wenn sie denn Platz bekommen. Grüssen sie uns Daniel.

Oder die Geschichte mit der Bauerei. Nein. Kein Verschreiber. Nicht Bullerei jetzt. Bauerei. Weil, nicht immer so die glückliche Hand. Unsere nördlichen Nachbarn. Und nicht nur in Berlin. Auch Hamburg. Nicht wegen dem neuen Konzertlokal. Das funktioniert ja immerhin. Wenn auch leicht später und teurer. Als geplant. Nein, nicht das. Der neue Containerhafen! Der funktioniert eigentlich auch. Soll Hamburgs Hafen zur Nummer Zwei machen. Container-Umschlags-mässig. Weltweit. Quasi. Nummer Zwei wird er jetzt auch. Nach dem Flughafendebakel in Berlin. Debakel Nummer Zwei. Weil, gebaut? Top. Fertig? Top. Kosten und so? Auch top. Wo ist dann der Flop? Davor. Der Flop ist davor. In Gestalt einer Brücke. Die sich vor dem Hafen über das Wasser spannt. Jetzt haben Schiffe ja keine Räder. Zumindest die Meisten nicht. Ahnen sie schon was? Und nicht dass sie denken, Distanz Brücke und Hafen riesig. Nein. Die ist sehr gering. Man hätte es also sehen können. Gering ist diesbezüglich noch eine Distanz. Nämlich die von der Brücke zur Wasseroberfläche. Die ist auch gering. Geringer als man dachte. So gering, dass die neuen Containerschiffe nicht darunter hindurch passen.

Nicht Lachen jetzt. Immerhin müssen wir nur Löcher bohren. Wenn auch ziemlich lange. Aber nur Löcher. So ein ganzer Flug- und Containerhafen? Das sind dann schon andere Dimensionen.

Wie Vibratoren. Da gibt es auch solche und solche. Auch von den Dimensionen her. Einige synchronisieren sich sogar mit Ihrem Handy. Hoffentlich aber nicht auch noch mit Facebook. Man weiss ja nie. Und diese Vibratoren sind jetzt Schuld daran. Das die Geschichte über Hamburg keine richtige Geschichte wird. Sondern mehr über Vibratoren. Und eine Bekannte. Die sich nach längerer Abstinenz, Verzeihung, Absenz, meldet. Zuerst per Stimme. Übers Telefon. Um 06:45. Morgens. Danach noch ein paar Mal elektronisch. Und eine Führung wollte. Will. Durch Zürich. Was ich ja mache. Ab und zu. Thema? Porno! Also quasi auf den Spuren des Pornos durch Zürich. Interessant. Die Geschichte an und für sich. Aber auch das Anliegen. Und so kamen wir dann über kurz oder lang zum Thema Vibratoren. Wie lange schon und warum und welche und wieso und überhaupt. Und das jede Frau einen zuhause und so weiter. Kann ja sein. Weil einfach in der Handhabung. Kann ich nachvollziehen. Wenn man ihn braucht, dann ist er da. Quasi Einsatzbereit. Ohne wenn und aber. Danach? Danach verschwindet er dann wieder. In der Schublade. Machen sie das mal mit einem Lebendigen. Vibrator. Obwohl. Auch die steckt man mitunter ja in Schubladen. Aber der ist jetzt vielleicht zu hoch. Jedenfalls sagte ich nix. Oder nur wenig. Zum Thema nicht. Zur Führung schon. Weil was lebendiges? Immer noch besser, oder? Auch aus Sicht der Frau. Bekannte wollte wissen, warum? Weil, es ist doch wirklich angenehmer, dass Fell einer lebenden Katze zu streicheln, als den weniger lebendigen Pelzbesatz an ihrer Winterjacke, nicht wahr?

Aber es hat halt alles ein Für und Wider. Und warum kommt mir jetzt immer wieder die Salatgurke in den Sinn, die Daniel bei seiner Führung in der Hand hatte? Bullerei. Und Schanzenviertel. Sagte ich schon?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…