Direkt zum Hauptbereich

Patchwork

Glauben sie mir, ich weiss von was ich spreche. Wirklich. Ich kenne die Sorgen und Nöte Pubertät geplagter Teenager. Genauso, wie die der darüber durchdrehender Väter, Mütter und weiterer Anverwandter. Aus erster Hand sogar. Ich habe selber drei an der Zahl. Mit denen meiner Partnerin sind es sogar sechs. Und auch zugegeben, ich beschäftige mich damit nur, wenn es nicht anders geht. Oder meine Ex wieder einmal damit droht, die Bälger mit samt Koffer vor meiner Tür zu deponieren und danach sofort und unmittelbar auszuwandern. Ich schiebe das ab, weil ich genug damit zu tun habe, das Ganze zu finanzieren. Sie verstehen, was ich meine. Ich gebe an dieser Stelle offen und ehrlich zu, ich bin zu wenig verfügbar. Aber das ist eine andere Geschichte, wieder einmal.
Dieses nicht alles mitzubekommen und mich nur sporadisch damit zu befassen, dies hält mich aber nicht davon ab, Ratschläge zu geben. Wenn ich denn mal gefragt werde. Und ich es kann. Ratschläge geben, weil ähnliches schon einmal erlebt.
Erst gerade kürzlich. Eine Mutter mit einer pubertierenden Tochter. Knapp 16. Die Tochter. Nicht die Mutter. Alleinerziehend. Besagte Tochter, die will an eine Party. Da hat es auch ältere Teilnehmer. Vermutlich gibt es auch Alkohol. Nun gut. Kleines Problem. Aber. Das Motto eben jener Party beinhaltet auch eine Übernachtung. Damit wird aus einem kleineren schon ein etwas grösseres. Problem. Weil, wenn übernachten, dann doch für längere Zeit ausser Kontrolle. Die Party dann vermutlich auch. Aber alles noch im knapp gelborangen Bereich. Verhandelbar auch. Aber jetzt. Natürlich gab es Diskussionen. Und Bedenken und Versprechungen und Ratschläge und ein paar Tränen vermutlich auch. Auf Seiten der Mutter. Spannend. Man hätte ja meinen können. Item. Wie gesagt. Alles noch im dunkelgrünen Bereich. Bis zu diesem Moment, als im Verlauf der doch etwas hitzigen Debatte das Wort «Gras» fiel. Dieses Mal von Seiten der Tochter. Mutter fiel dann auch. Aber aus allen Wolken. Und suchte Rat. Bei mir. Ausgerechnet.
Eben diese Mutter schilderte mir die ganze Situation. Und nahm, zu meinem Erstaunen, das Urteil schon vornweg: «Erlaubt!» Sie erlaubte ihrer Tochter die Teilnahme. Um mich im Nachhinein zu fragen, ob ich ebenso gehandelt hätte. Und was ich jetzt tun würde. Und ob dies falsch sei?
Frauen sind so. Männer nicht. Wirklich nicht. Ich schwör. Frauen neigen dazu, sich die Konsequenzen ihres Handelns nicht im Vorfeld, sondern erst danach. Sie verstehen? Dazu habe ich schon eine andere Geschichte geschrieben, die ich hier demnächst bringe. Und weil ich ich bin, war meine Antwort an Mutter folgender:
Nö. Lass sie gehen. Klar. Zudem besorg Dir eine «Pille danach» und nimm selber ein paar Drogen. Weil, was willst Du sonst? Zuhause rumsitzen, während sich die Tochter an besagter Party vergnügt (oder die Männer mit ihr) und am Rad drehen, weil dir deine Phantasie einen Streich spielt? Darum selber Drogen nehmen. Und die Pille danach, die ist dafür, weil die schlimmsten Phantasien immer einen Kern Wahrheit beinhalten.
Jetzt redet Mutter nicht mehr mit mir, Dabei meinte ich es nur gut. Sagte ich eigentlich schon, selber kein Mädchen, sondern nur Jungs zu haben?

Ich würde sie während der Party zuhause im Keller einsperren. Oder selber mitgehen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…