Direkt zum Hauptbereich

Der kleine Unterschied

Es sind oftmals die kleinen Dinge im Leben, die den Unterschied ausmachen. Wie zum Beispiel im Tram. Also, ob sie am Morgen fahren, oder am Abend. Früh am Morgen, mein ich. Vor 07:00 Uhr. Die wenigen Mitreisenden sind noch im Delirium und die Bekloppten noch nicht aufgestanden. Sie wissen, wen ich meine. Diese Selbstdarsteller, die lauthals rumkrakelen und sich dabei auf eine psychische Erkrankung berufen. Die sind erst am Feierabend unterwegs. Weil dann mehr Tiefenwirkung. Ist doch spannend. Morgens beginnen viele Menschen zu unterschiedlichen Zeiten zu arbeiten. Darum ist das Tram am Morgen eher leer. Dafür hören am Abend alle gleichzeitig auf. Die Trams sind daher überfüllt. Mit gestressten, mürrischen Arbeitnehmern. Und den Bekloppten. Mehr Publikum. Schneller auf die Palme zu bringen, wenn nicht eh schon oben. Mehr Wirkung mit wenig Aufwand. Kleiner Unterschied, grosse Wirkung.

Oder im Zoo. Der Grossvater mit seinem Enkel. Vor dem Gehege mit den Kamelen:

Enkel: Nono, warum haben die Einen einen Buckel und die Anderen zwei?
Nono: Was? Wie?
Enkel: Die Kamele?! Warum?
Nono: Kamele? Wo? Welche Kamele?
Enkel: Nonnnooooo!!! Hör auf! Die da, vor Dir!
Nono: Ja weisst Du (weiss er nicht, der Enkel, sonst würde er ja nicht fragen!!), die einen sind eben Kamele und die anderen Dromedare.

Jaaaaaaa, fast. Weil, Kamele sind eigentlich beide. Da übergeordneter Begriff. Es handelt sich, präzise gesagt, um Dromedare (einer) und Trampeltiere (zwei). Kleiner aber feiner Unterschied. Und bei der nächsten Klassenarbeit des Enkels unter Umständen nicht ganz irrelevant.

Kommen wir zu Mann und Frau. Und dem kleinen Unterschied, diese Gattung betreffend. Jetzt nicht wegen der Kamele. Obwohl in Wikipedia steht, Kamele seien Lebewesen, die sich durch einen langen, dünnen Hals, einen kleinen Kopf und relativ langgestreckte, schlanke Beine charakterisieren. Das sagt Wikipedia. Und nicht ich. Allfällige, auch anatomische Ähnlichkeiten, sind rein zufällig und vom Autor nicht beabsichtigt. Ich schwör. Hoch und heilig. Der Unterschied manifestiert sich auf eine andere Art und Weise. Der Problemlösung nämlich.
Gestern Abend bei uns in der Küche. Nach dem Abendessen. Geschirr in der Maschine und diese in Betrieb genommen. Danach ruhiger Abend in der warmen Stube. Geplant. Von besserer Hälfte und mir. Nicht aber von Maschine. Die beginnt mit ihrer Arbeit. Und nach ein paar Momenten zu schlagen. Nicht uns. Das Geschirr. Irgendwas läuft da nicht ganz rund. Ich kann das nicht ignorieren. Ich nicht. Also aufstehen, Maschine öffnen und nachsehen. Nichts. Noch schnell an ein paar Tellern gerüttelt, einfach so prophylaktisch, quasi und weiter. Türe zu und ab in die gute Stube. Nach zwei Minuten wieder. Schlagen. Versucht, gefühlte 30 Sekunden zu ignorieren. Sie kennen es. Geht nicht. Aufstehen, Maschine öffnen. Nix. Maschine zu. Läuft. Schlägt. Sofort dieses Mal. Wieder auf, umräumen. Jetzt schlägt sie nicht mehr. Zurück zur besseren Hälfte. Kaum knete ich ihre Füsse, schlägt das Miststück wieder. Die Maschine, mein Gott! Nicht bessere Hälfte. Die schlägt nie. Aber Miststück…. Lassen wir das. Ehe ich mich wieder erheben kann, steht bessere Hälfte auf, geht zur Küche und? Schliesst die Türe.

So, Problem gelöst. Noch Fragen? Ein kleiner, aber feiner Unterschied. Ich sag’s ja.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…