Direkt zum Hauptbereich

Mann mit Stil

Man(n) kann gar nicht oft genug darüber schreiben. Wirklich. Ich schwör. Aber da, wo wir heute stehen, das liegt am Stil. Am fehlenden zumeist. Und damit meine ich nicht den Stil, den der derzeitige Bachelor bekommt, wenn er nach der Dusche vööööllig überraschend zwei junge Menschen in seinem Bett findet. Ich sage bewusst Menschen und benutze nicht das Wort Damen. Weil auch dies für mich etwas mit Stil zu tun hat. Nicht das ich nicht auch freudig überrascht wäre. Oder überfordert. Aber vor der Kamera? Nur der Quote wegen? Also bitte. Auch wenn es nur Fake ist. Und als cool empfunden wird. Von manchen Zeitgenossen. Wobei, wenn ich mit jungen Leuten in meinem Umfeld spreche. Dann tendieren die Meinungen in eine andere Richtung. 
Stil hat für mich persönlich damit zu tun, dass ich einigermassen aufrecht durch den Tag, das Leben gehe und mich am Abend im Spiegel noch ansehen kann, ohne dass dieser gleich ein paar Sprünge bekommt. Und es sind für mich die kleinen Dinge im Leben, die guten Stil ausmachen. Kleider spielen dabei eigentlich nur eine untergeordnete Rolle. Sofern nicht der halbe Hintern nackt aus der Hose und mir quasi ins Gesicht hängt. Aber dazu später ein bisschen mehr. Nein, Gelassenheit ist das Stichwort, welches in meinen Augen guten Stil ausmacht. Das man sich am Morgen von den Menschen in seinem Umfeld verabschiedet. Auf der Strasse den Einen oder Anderen auch mal grüsst, ohne ihn zu kennen. Anderen den Vortritt überlässt, auch wenn man selber im Stress ist. Solche Sachen. Andere Menschen durch sein tun positiv überraschen und ein Lächeln ins Gesicht zaubern. 
Gezaubert hätte ich am letzten Samstagabend auch am liebsten. Bessere Hälfte und ich beschlossen wieder Mal ins Kino zu gehen. Relativ kurzfristig. Das ist der Grund, warum wir uns Karten kauften, obwohl sich abzeichnete, dass der Saal wohl relativ ausgebucht ist. Hat auch ein bisschen mit Stil zu tun, eine Sache durch zuziehen, obwohl nicht alle Eckpunkte optimal sind. Item. Saal voll, nicht die allerbesten Plätze, aber trotzdem Kino. Der Film? Spielt keine grosse Rolle. Geht mehr um das Publikum. Aber der Film war gut. Sogar fast so gut, wie das Buch, das ich vorher gelesen hatte. Item. Wir sassen also im Kino. Pünktlich. Und hier beginnt es bereits. Ich kann ja verstehen, dass man es nicht pünktlich auf einen bestimmten Zeitpunkt hin schafft. Äussere Umstände halt. Für diese Fälle gab es früher sogar die Funktion eines Platzanweisers. Welcher dann diskret mit seiner Funzel den Weg zu seinem Platz wies. Das man sich heute wie eine Herde Kühe auf der Alp benimmt, die gerade einen Wolf gesehen hat. Nun ja. Ich fand es zum Teil ja noch ganz amüsant, am Telefongespräch der zu spät kommenden teilhaben  zu dürfen. Insbesondere zu den detaillierten Plänen für nach dem Kino. Während vorne bereits der Film lief, wohlgemerkt. Und man nach 10 Minuten wieder aufsteht, die ganze Sesselreihe noch einmal bemüht, weil man in der Hektik vergessen hat, auf die Toilette zu gehen. Kann man ja verstehen. Ich. Wirklich, ich schwör. Das ich auf ihren Fuss stand, als sie an mir vorbei drängte, das war wirklich reiner Zufall und nicht beabsichtigt. Von meinem Fuss zumindest. Von mir vielleicht schon. 
Was mich aber wirklich ein bisschen nervte, war das, was dann passierte. Im Stress hatte besagte Dame wohl auch vergessen zu Abend zu essen. Vorher. Das holte sie nach. Jetzt. Ausführlich. Stil! Wo ist er, wen man ihn mal wirklich braucht? Mit einem Hamburger hätte ich ja noch umgehen können. Auch ein Sandwich. Kein Problem. Musste etwas laut raschelndes sein? Unbedingt? Und den ganzen Film lang. Ist doch eigentlich auch ungesund, dieses künstliche Zeugs. Ich habe mich bemüht Stil zu zeigen. Stoisch. Bis zur Pause. Obwohl bessere Hälfte meine Hand immer stärker in ihren Schraubstock spannte. So kam es mir vor. Als es nach der Pause aber ebenso weiterging, kaum war das Licht aus, Madame kam natürlich wieder zu spät, und endlich sass? RaschelRaschel…….! 
Ich war freundlich und nett. Echt. Bot ihr an, Sie zum Nachtessen einzuladen, da sie ja offensichtlich an Hunger leide. Worauf Madame mir den Rücken zudrehte, nicht ohne dies zu Kommentieren. Ich verzichte hier auf die Wiedergabe ihrer Worte. Nur das ich keinen Stil hätte, dreht sich um, und hält mir dabei ihren halben nackten Hintern ins Gesicht. Weil zu knappe Jeans. Und jetzt Jeans und Hintern und das alles hin oder her. Aber bei diesem Anblick verging mir jeglicher Stil. 

Auch der vom Bachelor ;-) 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…

Endcool

Letztens habe ich von der Reise nach Italien berichtet. Hin und zurück. Das dazwischen lies ich mal aussen vor. Weil Geheimtipp. Also dieser Ort, an den ich schon seit mehreren Jahren immer wieder mal fahre. Dachte ich zumindest. Entweder nämlich im tiefsten Winter. Dann, wenn ich genug habe von Bergen und Schmuddelwetter. Wenn Weite angesagt ist und das Licht des Mittelmeers. Dann allerdings zu kalt. Das Wasser. Reicht gerade für den grossen Zeh. So aus Prinzip. Damit ich's behaupten kann. Ich hätte es getan. Am 23. Dezember. Den grossen Zeh im Meer gehabt. Also nach aussen tönt's dann ein wenig anders. Schwimmen. Ich war dann im Meer schwimmen. Ich schwör. Während sich die anderen in der Schweiz eine Schlacht liefern. Um die besten Plätze am Glühweinstand. Oder die schönsten Tannen für den Weihnachtsbaum. Dann sitze ich gerne noch einmal unter Palmen.
Oder dann im Hochsommer. Wenn mir nichts anderes mehr einfiel. Und das Geld für einen dreiwöchigen Seychellen Urlaub nicht re…