Direkt zum Hauptbereich

Neukunden

Beruflich gehört Bern zu einer meiner Hauptwirkungsstätten. Einfach weil Polit-zentrale des Landes. Da ich ziemlich oft vor Ort bin, kenne ich es fast so gut wie Zürich. Und ich muss sagen. Mir gefällt beides. Besonders die Schrullen, die beide haben. In Bern zum Beispiel der Versuch, die Passantenströme im Bahnhof zu entwirren und in geordnete Bahnen zu lenken. Es gibt dazu zwei Ansätze.
Jetzt muss man wissen, Platz hat es eigentlich genug. Der Gang unter den Gleisen ist so dimensioniert um diese aufzunehmen. Nur, der Schweizer als solches lässt sich nicht gerne etwas vorschreiben. Schon gar nicht, wie er wo zu laufen hat. Oder in welche Richtung. Das ist seit Urzeiten so. Das mit den Vorschriften. Mit dem Laufen vermutlich auch. Das weiss auch die Berner Obrigkeit. Und lies in eben diesem Gang Pfeile aufmalen. Die sollen dem geneigten Passanten zeigen, auf welcher Seite des Ganges er sich zu bewegen hätte und in welche Richtung. Man unter lies es aber, gleichzeitig auch klar darauf hinzuweisen, diese Pfeile seien nur eine Empfehlung. Wie rote Ampeln. Die sind dann vermutlich auch nur eine Empfehlung. Und man müsse sich auch nicht unbedingt daran halten. Man will ja den potentiellen Wähler nicht verärgern. Das Ergebnis? Keines. Ausser vielleicht einem zufriedenen Malermeister. Resultat aber keines. Passanten freuten sich über Pfeile und frische Farbe, liefen aber dennoch dort, wo es ihnen passt. Tatsächlich herrscht über diesen Umstand nun grosse Verwunderung bei den Planern. Sofort dachte mach sich einen noch genialeren Plan aus. Ampeln. Es gibt nun über den Aufgängen zu den Perrons Ampeln. Eine Rote und eine Grüne. Sie ahnen es schon? Man harrt jetzt dem Ergebnis dieser Massnahme. Ich fürchte, ich kann es schon vorwegnehmen, möchte ihnen aber den Spass nicht verderben.
Und glauben Sie mir, es liegt nicht daran, dass man, um den Sinn solcher Aktionen zu verstehen, halt etwas mehr bräuchte, als den Intelligenzquotienten eines Sesam Krackers. Und es darum scheitert. Weil zu wenig Kracker. Ich schwör. Nein, es liegt an der renitenten Grundhaltung der Schweizer. Sich ja nichts sagen lassen.
Wie gesagt, ich liebe Bern und dessen Einwohner und freue mich immer wieder über einige Anekdoten, wenn ich vor Ort bin. Wie zum Beispiel letztens. Im Lokal eines weltweit tätigen Kaffee-Verteilers. Den Namen lassen wir jetzt mal beiseite. Wichtig zu wissen ist nur, man wird prinzipiell mit Vornamen angesprochen. Die Meisten, die dort verkehren, die wissen das. Ausser der etwas ältere Herr vor mir. Der gab im breiten Berndeutsch seine Bestellung auf. Ich dachte schon "oh, ein Insider". Bis ihm die Dame hinter der Kasse nach seinem Namen fragt. Es entspann sich folgender Dialog:

Dame: Ist das alles?
Berner: Ja
Dame: Dein Name bitte?
Berner: Vor- oder Nachname? ;-)

Nicht nur der Dame hinterm Tresen schlich sich ein Lächeln ins Gesicht.

Dame: Wir nehmen in der Regel den Vornamen
Berner, nach kurzem Zögern: Dann nehmen sie doch bitte den Nachnamen!

Von wegen, man will sich ja nichts vorschreiben lassen ;-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…