Direkt zum Hauptbereich

Montagsmenschen

Eigentlich halte ich mich persönlich für einen eher rationalen Menschen. Weder bin ich allzu spirituell angehaucht, noch ernähre ich mich ausschliesslich vegan oder vegetarisch noch habe ich den Zigaretten und Alkohol total abgeschworen. Alles in massen halt. Man lebt ja nur einmal. Damit hätten wir auch geklärt, dass ich weder buddhistisch noch sonst wie religiös unterwegs bin.
Schon gar nicht glaube ich an die Kraft irgendwelcher Steine (obwohl ich selber ein Tigerauge habe), noch an Horoskope (woher auch, ich bin Löwe!) und auch nicht an Handlesen. Die Herz-, Kopf-, Schicksals- und Lebenslinie bilden in meiner linken Hand übrigens ein fettes „M“. Für alle, die es interessiert. Ich gebe auch zu, dass die Gestirne, insbesondere der Mond, evtl. etwas Einfluss auf Ebbe und Flut haben. Aber ihn anheulen? Bei Vollmond? Oder Werwolf? Eher nicht.
Also total rational. Eben. Wirklich. Ich schwör. Für mich sind auch alle Wochentage gleich. Ich stehe montags genauso mies gelaunt auf, wie freitags. Und ohne einen ersten Kaffee bin ich auch Samstag und Sonntag nicht ansprechbar.
Was ich hingegen bin, ist ein Vornamenmensch. Glasklar und zu 100 Prozent. Ich kann mir Menschen immer nur nach Vornamen merken. Auch wenn wir noch per Sie sind. Darum liebe ich ja auch diese spezielle Form der Anrede, bei welcher man sich mit dem Vornamen siezt. Klasse. Und ganz viel Stil. Liegt mitunter auch darin begründet, dass ich beruflich auf viele Menschen aus dem Ausland treffe. Menschen, technischer Natur. Im Informatikbereich. Damit dürfte auch ihnen klar sein, von welcher Art Nachnamen ich spreche. Luamthonglang. Oder Prochàzka. Oder Barman. Letzteres übrigens wirklich ein geläufiger Nachname in Indien. Der hat auch seine Vorteile. Weil mal im Ausgangmit ihm. In einer Bar. Ausgerechnet dann fiel mir der Vorname nicht ein. Also rief ich „Hallo Barman“. Worauf sich der Mann hinter der Theke nach meinen Wünschen erkundigte. Und verwirrt reagierte als ich entgegnete, sorry, ich meinte nicht dich, ich rede mit Barmann. Ging dann etwas länger, die Geschichte.
Zurück zu den Vornamen. Und meinem Arbeitsort. Der liegt nahe beim Schweizer Fernsehen. Was dazu führt, dass man, wenn man sich mittags am nahe gelegenem Park mit See die Beine vertritt, ab und an auf Prominenz trifft. Die dort selbiges tut. Oder gerade einen Spott dreht. Und man dem Kameramann aus Versehen durchs Bild läuft. Der hat übrigens auch Probleme mit Namen. Weil mein Vorname ist nicht „dummer“ und der Nachname auch nicht „Siach“.
Also letztens lief ich wieder durch diesen Park. Und wer kam mir entgegen? Roman. Sofort. Roman war mir sofort präsent. Ohne nachzudenken. Nur der Nachname. Der nicht. Und da wir per Sie sind. Musste ich den Nachnamen haben. Also begann ich im Kopf zu recherchieren. Auf die eine Seite alle Romans, auf die andere Seite alle Nachnamen, die mir dazu einfielen. War leider nur einer. Also immerhin. Aber trotzdem leider. Und hier kommt nun der Moment, wo der Frosch ins Wasser rennt. Weil, wenn mir nur ein Nachname einfällt und ich sofort weiss, nein, der kann es nun wirklich nicht sein, dann sage ich lieber nichts. Oder nur einfach Grüezi. Oder laufe einen anderen Weg. Und vermeide Augenkontakt. Hier gab es aber nur einen. Weg. Und Augenkontakt hielt er auch. Dieser Roman.

Aber es ist Montag. Und dann noch dieser Supermond. Nur darum ist es passiert. Ich schwör. Und sage „Grüezi, Herr Polanski“. Zu Roman......Kilchsberger!

Jetzt! Jetzt weiss ich ihn wieder. Den Nachnamen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…