Direkt zum Hauptbereich

Zufall

Zufall. Das Leben ist ein Zufall. Und gefährlich. Grundsätzlich. Vorher schon. Vor der Geburt, mein ich. Wirklich. Als Samenzelle. Weil ja nur Eine von Vielen ihr Ziel erreicht. Der Rest? Ex und hopp.

Das viele von uns, nach erfolgreicher Zeugung, ein hohes Alter erreichen dürfen? Zufall. Auch wenn man das Glück hat, in der Schweiz geboren zu sein. Könnten ja auch auf einer Müllkippe, in einem Drittweltland. Oder sonst wo. Dann Zufall noch viel grösser. Aber auch hier gross.
Die Meisten machen sich das gar nicht bewusst. Wenn sie Morgens aus dem Haus gehen, es eigentlich reiner Zufall ist, am Abend wieder gesund heim zu kommen. Und jetzt keine Behauptungen, bitte. Wie, ein Zufall? Bei mir? Niemals! Ich pass immer auf. Und werden dabei von einem Tram überfahren. Oder einem Auto, dessen Fahrer gerade ein SMS tippt. Oder ersticken an einer Currywurst. Weil, das Leben ist ein Irrenhaus. Und sie ja immer nur auf Ihren Teil des Zufalls achten können. Laufen auf dem Trottoir, schauen immer schön rechts und links auf den Verkehr? Und von oben? Blumentopf. Dachziegel. Manchmal auch ein Klavier. Verstehen sie? Es ist nicht Schicksal oder Vorsehung oder Absicht. Nein. Es ist reiner Zufall.
Zugegeben. Bei uns Normalbürgern ist die Chance davon zukommen etwas besser. Man begibt sich nicht noch extra in gefährliche Situationen. Im Gegensatz zu Rennfahrern zum Beispiel. Oder Basejumpern. Wer auch immer. Bei Letzteren grinse ich verächtlich. Wenn sie in einem Interview behaupten „ich gehe dann immer nur soweit wie ich es mir zutraue, im Griff habe und verantworten kann“. Und klatscht dabei in Lauterbrunnen mit 200 gegen eine Felswand. Oder auf das Trottoir vor einem Hochhaus. Unter dem womöglich sie gerade vorbei gelaufen sind. Bemerken sie die Ironie?
Natürlich gibt es noch viel mehr Risikogruppen. Soldaten, Polizisten, was weiss ich nicht noch alles. Aber eben. Auch wir Normalos unterstehen diesen Zufallsprinzip. Letztens wurde sogar einer fast erstochen, weil er in Facebook eine Rechenaufgabe lösen wollte und darüber mit einem Anderen in Streit geriet. Worauf Letzterer dann Ersterem real auflauerte und nieder stach.
Man hält sich selbst ja meistens für gefeit dagegen. Ich mich auch. Da bilde ich keine Ausnahme. Aber letztens, letztens wurde ich wieder eines Besseren belehrt. Um Haaresbreite nur entging ich dem Zufall. Wirklich. Ich schwör. Dabei! Ich hätte es wissen müssen. Eigentlich. Lebenserfahrung und so. Schuld daran ist ein Coiffeur. Der in unserem Haus. Welcher mich immer so schräg anschaut, weil ich nie zu ihm, sondern billiger. Er schaut auch meine Partnerin schräg an. Darum ging sie nun. Letzte Woche. Und jetzt stellen sie sich vor. Dieser Coiffeur, der schneidet nicht einfach nur Haare. Wobei ich persönlich ja eine andere Meinung habe, aber wer bin ich schon! Nein, der bietet Lifestyle. Lifestyle. Da geht das Haarschneiden ein paar Minuten länger, wegen dem Lifestyle. Kostet dafür aber auch entsprechend. Besonders für eine Frau. Ich nenne ihnen jetzt hier nicht den Preis, den meine Partnerin zu zahlen bereit war. Nein, den nenne ich nicht. Ich schwör. Aber eine Woche Sportferien! Im Winter! In der Schweiz, wohlgemerkt. Zwar nicht als vierköpfige Familie. Aber immerhin. Sie verstehen, was ich meine? Nun, jedenfalls, meine Partnerin, Lifestyle und Winterferien. Und am Abend kam ich nach Hause. Ich war im Stress, das muss man berücksichtigen. Nur so ist es zu erklären. Das mir der Satz auskam, als sie mir sagte, was der Lifestyle kostet, mir der Satz auskam:

"Hm, Du siehst jetzt aber nicht wirklich viel anders aus, als wenn Du zu Deinem (viel günstigerem) Stamm-Coiffeur gehst."


Drei Sekunden! Drei Sekunden vernichtende Stille. Und dann Lebensgefahr. Für mich. Ich entkam nur zufällig. Ich schwör.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…

Endcool

Letztens habe ich von der Reise nach Italien berichtet. Hin und zurück. Das dazwischen lies ich mal aussen vor. Weil Geheimtipp. Also dieser Ort, an den ich schon seit mehreren Jahren immer wieder mal fahre. Dachte ich zumindest. Entweder nämlich im tiefsten Winter. Dann, wenn ich genug habe von Bergen und Schmuddelwetter. Wenn Weite angesagt ist und das Licht des Mittelmeers. Dann allerdings zu kalt. Das Wasser. Reicht gerade für den grossen Zeh. So aus Prinzip. Damit ich's behaupten kann. Ich hätte es getan. Am 23. Dezember. Den grossen Zeh im Meer gehabt. Also nach aussen tönt's dann ein wenig anders. Schwimmen. Ich war dann im Meer schwimmen. Ich schwör. Während sich die anderen in der Schweiz eine Schlacht liefern. Um die besten Plätze am Glühweinstand. Oder die schönsten Tannen für den Weihnachtsbaum. Dann sitze ich gerne noch einmal unter Palmen.
Oder dann im Hochsommer. Wenn mir nichts anderes mehr einfiel. Und das Geld für einen dreiwöchigen Seychellen Urlaub nicht re…