2. Klasse

Unterwegs im Zug nach, spielt ja keine Rolle, sagen wir irgendwo. Weekend. Wanderschuhe, Rucksack und so. Kann nämlich auch Land und Laufen und Pampa. Nicht nur Stadtleben. Bin da völlig aufgeschlossen. Ich schwör. 100 Prozent. Der Zug. Voll. Bis unters Dach. Macht ja nix. Weil Weekend und schönes Wetter. Dann muss ja alles und jeder von A nach B. Stört mich nicht. Von wegen auch kommunikativ. Wenn man mich anspricht, gebe ich durchaus Antwort. Vielleicht nicht immer die, welche man erwartet. Weil, Überraschung. Und andere Meinung. Ziemlich oft.
Heute umgekehrt. Ich spreche an. Ich muss. Man sieht es mir wohl an. Weil, beste Frau von allen zwickt mich schon. Motto:Tu's nicht. Gibt Ärger. Bitte nicht. Aber wer mich kennt. Die paar blauen Flecken.
Der Grund? Im Abteil neben uns. Eine Grupper der "Jungen-Partei" irgendwas. Ich könnte jetzt sagen welche. Aber lieber nicht. Durchschnittlich um die 19/20 rum. Unterwegs an ein Strategie-Meeting. Oder so. Weil, Strategie schon im Zug. Meinung auch. Und was fur eine. Die tut man lauthals kund. Frau auch. Weil gemischte Gruppe. Jetzt bitte nicht falsch verstehen. Ich finde toll. Wirklich! Ich schwör. Wenn sich junge Menschen für etwas engagieren. Echt. Und das in ihrer Freizeit. Damit meine ich nicht Pokemon oder so. Engagement absolut lobenswert. Von wegen immer diese Jungen und nur Taugenichtse und früher alles besser und überhaupt. Und eine Meinung haben die sowieso nicht mehr. Wir, früher dagegen....
Diese jungen Menschen hier im Zug, die haben eine Meinung. Und was für eine. Knapp den Windeln entronnen. Zum Teil noch Schule. Die einen vielleicht auch Berufslehre. Lebenserfahrung? Am Arsch vorbei. Sorry. Keine. Nix. Auch der ca. 22jährige Redelsführer nicht. Lebensunerfahrung. Aber eine Meinung. Zu allem. Bauern (müssen halt Mozzarella produzieren), AHV (den Alten gehts eh zu gut), Flüchtlinge (haben wir nicht gerufen) und so weiter. Ich war ganz ruhig. Wirklich. Ich schwör. Aber ich musste einfach. Weil, dass ist unsere politische Zukunft, die mich Mal vertritt. Auch meine Meinung. Darum musste ich diesem Jüngling einfach die Hosen runter lassen. Sinnbildlich. Vielleicht auch real. Ich bin nämlich gegen eine zwei Klassen Gesellschaft.
Wie ich mir also meine Argumente zurechtlegen, mich aufblase, meine Partnerin schon Mal den Helm überstülpt und Deckung bezieht, sinnbildlich, genau dann. Dann kommt die Kondukteurin. Sie blickt auf mein Abo. Lächelt mich an und empfiehlt mir einen Platz im nächsten Wagen. Es hätte dort noch freie Sitzplätze und mehr Platz für meine Beine.

Manchmal ist eine Zweiklassengesellschaft doch ganz angenehm. Aber die Hosen, an denen ziehe ich noch. Versprochen.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Fleischwolf

Wenn einer eine Reise tut

Die Nummer Eins