Direkt zum Hauptbereich

Die Gezeiten

Eigentlich liebe ich alle vier. Nicht nur eine oder zwei, wie viele andere. Ich habe da so ziemlich keine Präferenzen. Winter ist Winter und Sommer ist Sommer. Das dazwischen findet sowieso kaum statt. Aber ich schätze auch einen schönen Herbst oder den Frühling, wenn sich wieder alles zu regen beginnt. Nur das die letzten Frühlings bei uns fast schon Sommer waren und der Sommer dafür irgendwo zwischen Herbst und Winter. Item.

Wenn es dann aber mal zwei, drei Tage Sommer ist, so richtig, mit Schmackes, dann gehe ich sogar in den See schwimmen. Das muss nicht immer eine offizielle Badi sein, nein, gerne auch einfach so irgendwo. Wo es das Ufer halt zulässt. Wir haben ja das Privileg und dürfen das noch. Da kenne ich aber ganz andere Gestade, die selbiges nicht mehr zulassen. Zürich? Man darf. Einer meiner Lieblingsplätze befindet sich gleich neben der Aussichtskanzel am Hafen Riesbach. An warmen, sonnigen Tagen sehr beliebt und entsprechend besucht. Besonders auch von Touristen. Die stehen dann auf der Kanzel, bestaunen die Aussicht die sich ihnen bietet. Die Frauen meistens die auf die Stadt, die Männer die auf die weiblichen Badegäste. Nicht, dass ich hier jemanden etwas unterstellen möchte. Ist aber so. Eigene Erfahrung.

Das Spezielle an diesem Ort sind nicht nur die Touristen, oder das die Badenden in der Regel deutlich jünger sind, als in einer Badi. Auch nicht der Kiosk in unmittelbarer Nähe. Nein, das Besondere ist der rutschige Einstieg ins Wasser. Die Einheimischen kennen ihn in der Regel. Die Auswärtigen eher weniger. Und es herrscht eine geheime Absprache unter den Einheimischen. Ist der Auswärtige sympathisch, wird er gewarnt. Ist er es nicht, dann Showeinlage. Sie kennen vielleicht diese Bilder? Wenn eine Person ins Wasser geht, zum Schwimmen. Nicht so "ins Wasser gehen!!" Gab es da zwar auch schon Mal. Dann Showeinlage aber eher unerwünscht. Bei den Gehenden. Bleiben wir bei den Bleibenden, die einfach einen Schwumm riskieren wollen. Weil sie von den Anwesenden, die schon drin sind, animiert wurden. Die gehen also ins Wasser, so ein bisschen geziert, weil, sobald das kühle Nass über den Bund der Badehose steigt, dann wird es halt etwas unangenehm. Sie kennen dieses Bild, das dann geboten wird? Arme waagrecht vom Körper gespreizt. Bauch auf einmal ganz tief eingezogen? Gänsehaut für alle anderen weithin sichtbar? Also der Moment, wo man ja keine weitere Bewegung mehr riskieren will und hofft, dass nicht gerade ein vorbeifahrendes Kursschiff Wellen aufwirft.....! Man verharrt also und versucht sich ans kühle Nass zu gewöhnen..... Eine gewisse Kontenance zu wahren....und dann zieht es einem auf dem rutschigen Untergrund die Füsse weg. Hihihi...... Prust, Schrei, Kontenance am Arsch vorbei ;-)

Manchmal, wenn ich einen meiner Söhne dabei habe, dann gehe ich aber auch in eine Badi. Die Herren wünschen dies einfach so. Ist aber auch wirklich einfacher. Nicht nur wegen des besseren Einstiegs ins Wasser. Und des Kiosks in der Badi. Und den Toiletten. Und weniger Glasscherben in Ufernähe, weil weniger besoffenes Partyvolk am Abend, die meinen, Zielübungen mit Steinen auf im Wasser schwimmende Flaschen machen zu müssen. Freunde sind meistens auch da. Alles etwas einfacher. Mit einem kleinen Nachteil. Das Publikum. Es ist älter. Im Durchschnitt. Mitunter sehr viel älter. Dafür aber auch ungenierter. Man könnte wirklich meinen, je älter, desto ungenierter. Ich schwör. Jetzt ist es so, dass ich nicht zu denen gehöre, die aus Schamgefühl oder was auch immer, schon zuhause ihre Badehose montieren. Ich erledige das erst am See, wenn ich wirklich ins Wasser will. Und im Fall der Aussichtskanzel tut es manchmal auch die Dings, Boxer-Shorts. Spät Nachts manchmal auch gar nichts. Hat etwas. Glauben sie mir. Auch in der Badi nutze ich nicht die Umkleidekabine, sondern erledige das ruckzuck auf der Wiese. Sieht ja keiner hin. Letztens machte das auch eine der älteren weiblichen Badegäste neben mir. Sehr viel älter. Mit sehr viel überschüssiger Haut. Und gar nicht ruckzuck. Dachte wohl auch, sieht ja keiner hin. Fast. Fast keiner sah hin. Fast. Ich tat es. Leider. Und konnte, wie bei vielen Katastrophen, den Blick einfach nicht abwenden. Oh mein Gott. Danach war ich auf dem einen Auge, welches näher am Objekt lag, partiell erblindet. Und meine Kontenance, die suchte ich in diesem Fall auch noch eine Weile.


Ich gehe definitiv wieder zu meinem alternativen Badeplatz!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…