Direkt zum Hauptbereich

Die Odette

Man könnte meinen, sie sei Französin. Russischer Vater, Mutter aus Belgien. Flämin..... Das erzählte mir letztens eine Künstlerin über eine ihr Bekannt, die anlässlich dieser DaDa-Geschichte Zürich besuchte. Manifesta heisst das Teil. Also der Kunstanlass. Nicht die Künstlerin. Bernadette hiess die. Oder Barbara. Irgendwas mit B. Könnte aber auch ein C gewesen sein. Man kann sich ja nicht alles merken, Herrgott. Letzteres darf ich jetzt aber glaub, nicht mehr tun. Den/Einen Herrgott anrufen. Weil ich diesen Verein verlassen habe. Der Mitgliederbeitrag war mir zu hoch. Für das, was geboten wird. Ausserdem. Wir leben im 21 Jahrhundert. Ohne jetzt näher darauf eingehen zu wollen. Wer glauben will, der soll. Von mir aus. aber mich gefälligst damit in Ruhe lassen. Ich glaube schon auch. Aber eher an anderes.
Wir waren bei Odette. Und ihrer internationalen Herkunft. In Zürich. Weil ich die Künstlerin fragte, wie man nur nach Zürich reisen könne. Aus Norddeutschland. Wenn man eh schon so wenig Zeit hätte. Wie sie sagte. Lebenszeit. Man könnte doch auch nach New York. Oder London, so lange man noch kann. Der war jetzt bös, ich weiss. Kann ja verstehen, dass die Briten ihren eigenen Weg gehen wollen. Aber wo all diese Alleingänge hinführen? Da bin ich, ehrlich gesagt, ja so etwas von gespannt. Ich für mich persönlich denke ja, da haben die Alten den Jungen wieder einmal eine schöne Suppe eingebrockt. Eigentlich sollte man wie beim Führerschein. Über 65? Alle zwei Jahre zur Kontrolle. Und wenn's Augenlied zuckt, abgeben. Den Führerschein. Und die Berechtigung zum Wählen auch. Weil, wenn man schon Links und Rechts im Strassenverkehr nicht mehr unterscheiden kann, wie dann in der Politik?
Ich schweife schon wieder ab. Ist halt zu viel passiert in letzter Zeit. Zürich. Warum ausgerechnet Zürich, wenn man eh schon keine Zeit hat. Warum nicht New York, oder London oder sonst eine Weltstadt? Wir kommen gerade aus New York. Amerika kannten wir. Schon öfter besucht. New York noch nie. Erstes Mal. Und ich muss sagen. Ich weiss gar nicht was ich sagen soll. Bin immer noch überwältigt. Wir sind überwältigt. Es brodelt. Und kocht. Und dampft. Und zischt.
Zürich hingegen. Ich weiss, ich wohne hier. Mittendrin, Das macht es einigermassen erträglich. Und das es Orte gibt, die einen Hauch von Internationalität ausstrahlen. John Baker am Helvetiaplatz zum Beispiel. An einem Samstagmorgen. Dann könnte man fast meinen.....ein bisschen Grossstadt, oder so. Aber sonst?
Wobei. Kürzlich besuchte ich einen anderen Kanton. Beruflich. Östlich. Sehr schön. Landschaftlich. Und selbige hat es viel. Landschaft. Man wird fast erschlagen. Und ein Café hat es auch. Da bin ich kurz eingekehrt. Einen Eiskaffee. Weil es so heiss war. Beim Zahlen dann Hallo:

> Zahlen, Bitteschön
> Macht sechsfuffzig
> Kann ich mit Karte zahlen?
> Wir nehmen keine Karten!
> Auch keine Postcard?
> Wir nehmen keine Karten. Aber gegenüber hat es einen Bancomaten
> Dann gehe ich schnell rüber und lass etwas Geld zum bezahlen raus
> OK
.......
> So, jetzt kann ich zahlen!
> 50 Franken? Haben sie es nicht kleiner? Und wir nehmen keine neuen 50er!


Ich freue mich auf Zürich...!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…