Direkt zum Hauptbereich

Der nackte Mann

Erst kürzlich mal sah ich ihn wieder. In einer amerikanischen Fernsehserie. Den nackten Mann. Jetzt meinen sie sicher, das ist ja nichts Besonderes. Heutzutage sieht man überall und zu jeder Tages- und Nachtzeit einen nackten Mann. Sogar beim Fussball. Wenn wieder einer mit baumelndem Gemächt über den Rasen sprintet. Und der dickliche Security hinterher. Der aber angezogen. Zum Glück. Letztens sah man sogar einige in den Alpen. Beim Wandern. Oder auf dem Velo. Na, ich weiss ja nicht, ob die wissen, was sie uns, den anderen Verkehrsteilnehmern, damit antun. Jenen, die hinter so einem nackten Radler fahren. Müssen. Weil, nur schon aufgrund der Körperhaltung auf so einem Rennvelo. Mir reichen die schon angezogen. Und jetzt stellen sie sich mal das gleiche vor. Aber nackt. Was streckt er ihnen dann ins Gesicht? Eben.
Aber all diese Nackten meine ich gar nicht. Der nackte Mann ist eine Strategie. Und die gibt es nicht nur fiktiv in irgendwelchen TV-Serien, nein, die existiert wirklich. Selber ausprobiert. In jungen Jahren, zugegeben. Mit nachweisslichem Erfolg. Sie können ruhig Fragen. Meine damaligen Partnerinnen. Es ist eine Strategie, um eine Frau ins Bett zu bekommen. Und zwar eine Frau, die sie noch nicht kennen und ein erstes Date mit ihr haben. Weil, den nackten Mann bei einer bestehenden Partnerin anzuwenden, das kann ja Jeder. Keine Kunst. Funktioniert manchmal sogar vielleicht auch noch. Nein, versuchen sie das mal bei einem Date. Also nicht, dass ich jetzt zum Fremdgehen aufrufen will. Ich spreche nur die Singles und Suchenden unter ihnen an. Ich schwör! Wirklich.
Ich hab's getan. Damals. In jungen Jahren. Und es hat funktioniert. Immer. Mit der Dame ihres Begehrens im Ausgang. Dann nach Hause, auf einen Kaffee. Oder eine Briefmarkensammlung. Vorzugsweise ihrem eigenen Zuhause. Wegen Wohlfühlgefühl und so. Und weil es lässiger aussieht. Wenn Dame das Zimmer verlässt um mal kurz Pippi oder so. Dann rackzack Kleider weg und sich nackig auf dem Sofa drapieren. Wenn Dame schon mit ihnen im Ausgang war, sich auch noch breitquatschen lies auf einen Kaffee, Briefmarkensammlung, mit hoch zu kommen, dann erschüttert sie nichts mehr. Auch nicht der nackte Mann. Glauben sie mir.
Wieso erzähle ich ihnen eigentlich diese Geschichte? Weil, der nackte Mann funktioniert immer noch. Auch im fortgeschrittenem Alter. Und sie es eigentlich gar nicht beabsichtigten. Also. Sie vielleicht schon, aber ich nicht. Wirklich nicht. Nicht morgens um 07:15 bei meinem Chiropraktiker. Aber ich konnte ja wirklich nicht ahnen. Höchstens ein bisschen. Als mich die Praxisassistentin im Untersuchungszimmer platzierte mit den Worten, Sie können sich schon parat machen. Das sie, die Assistentin, damit ein anderes parat meinte, als der Chiropraktiker am Tag vorher. Der meinte nämlich. Ausziehen! Und zwar im Kasernenhofton eines altgedienten Schleifers. Alles. Von wegen Knochenbau und Haltung beurteilen. Assistentin meinte hinsetzen, Schuhe aus- und Potschen anziehen. Potschen sind Hausschuhe, nur im Fall. Aber Drill ist Drill. Und einmal gedient, immer gedient. Also runter damit. Mit allem. Und hinsetzen.

Und auf einmal geht die Türe auf und herein kommt? Nicht der Schleifer, sondern Assistentin. Und sieht? Den nackten Mann.

Sie wurde rot. Im Gesicht. Ich schwör. Und hat zweimal hingesehen. Er funktioniert noch. Fast....

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…