Direkt zum Hauptbereich

Der nackte Mann

Erst kürzlich mal sah ich ihn wieder. In einer amerikanischen Fernsehserie. Den nackten Mann. Jetzt meinen sie sicher, das ist ja nichts Besonderes. Heutzutage sieht man überall und zu jeder Tages- und Nachtzeit einen nackten Mann. Sogar beim Fussball. Wenn wieder einer mit baumelndem Gemächt über den Rasen sprintet. Und der dickliche Security hinterher. Der aber angezogen. Zum Glück. Letztens sah man sogar einige in den Alpen. Beim Wandern. Oder auf dem Velo. Na, ich weiss ja nicht, ob die wissen, was sie uns, den anderen Verkehrsteilnehmern, damit antun. Jenen, die hinter so einem nackten Radler fahren. Müssen. Weil, nur schon aufgrund der Körperhaltung auf so einem Rennvelo. Mir reichen die schon angezogen. Und jetzt stellen sie sich mal das gleiche vor. Aber nackt. Was streckt er ihnen dann ins Gesicht? Eben.
Aber all diese Nackten meine ich gar nicht. Der nackte Mann ist eine Strategie. Und die gibt es nicht nur fiktiv in irgendwelchen TV-Serien, nein, die existiert wirklich. Selber ausprobiert. In jungen Jahren, zugegeben. Mit nachweisslichem Erfolg. Sie können ruhig Fragen. Meine damaligen Partnerinnen. Es ist eine Strategie, um eine Frau ins Bett zu bekommen. Und zwar eine Frau, die sie noch nicht kennen und ein erstes Date mit ihr haben. Weil, den nackten Mann bei einer bestehenden Partnerin anzuwenden, das kann ja Jeder. Keine Kunst. Funktioniert manchmal sogar vielleicht auch noch. Nein, versuchen sie das mal bei einem Date. Also nicht, dass ich jetzt zum Fremdgehen aufrufen will. Ich spreche nur die Singles und Suchenden unter ihnen an. Ich schwör! Wirklich.
Ich hab's getan. Damals. In jungen Jahren. Und es hat funktioniert. Immer. Mit der Dame ihres Begehrens im Ausgang. Dann nach Hause, auf einen Kaffee. Oder eine Briefmarkensammlung. Vorzugsweise ihrem eigenen Zuhause. Wegen Wohlfühlgefühl und so. Und weil es lässiger aussieht. Wenn Dame das Zimmer verlässt um mal kurz Pippi oder so. Dann rackzack Kleider weg und sich nackig auf dem Sofa drapieren. Wenn Dame schon mit ihnen im Ausgang war, sich auch noch breitquatschen lies auf einen Kaffee, Briefmarkensammlung, mit hoch zu kommen, dann erschüttert sie nichts mehr. Auch nicht der nackte Mann. Glauben sie mir.
Wieso erzähle ich ihnen eigentlich diese Geschichte? Weil, der nackte Mann funktioniert immer noch. Auch im fortgeschrittenem Alter. Und sie es eigentlich gar nicht beabsichtigten. Also. Sie vielleicht schon, aber ich nicht. Wirklich nicht. Nicht morgens um 07:15 bei meinem Chiropraktiker. Aber ich konnte ja wirklich nicht ahnen. Höchstens ein bisschen. Als mich die Praxisassistentin im Untersuchungszimmer platzierte mit den Worten, Sie können sich schon parat machen. Das sie, die Assistentin, damit ein anderes parat meinte, als der Chiropraktiker am Tag vorher. Der meinte nämlich. Ausziehen! Und zwar im Kasernenhofton eines altgedienten Schleifers. Alles. Von wegen Knochenbau und Haltung beurteilen. Assistentin meinte hinsetzen, Schuhe aus- und Potschen anziehen. Potschen sind Hausschuhe, nur im Fall. Aber Drill ist Drill. Und einmal gedient, immer gedient. Also runter damit. Mit allem. Und hinsetzen.

Und auf einmal geht die Türe auf und herein kommt? Nicht der Schleifer, sondern Assistentin. Und sieht? Den nackten Mann.

Sie wurde rot. Im Gesicht. Ich schwör. Und hat zweimal hingesehen. Er funktioniert noch. Fast....

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…