Direkt zum Hauptbereich

Auffahrt? Abfahrt!

Es passiert ja immer dann! Wirklich! Ich schwör. Niemals, wenn man es eigentlich wollte. Oder brauchen könnte. Wobei. Wirklich brauchen dann eigentlich schon nicht. Der Besuch des Notfalls. In unserem Fall vier herrliche Freitage in Aussicht. Wetter klasse. Alles passt. Am Abend vorher?? Es bahnt sich an. Und nach einer schlaflosen Nacht? Notfall. Permanence am HB. Nicht ich. Also schon auch. Aber nur Begleitperson. Und daher keine in Rotz und tränenden Augen versinkende Wahrnehmung. Nein. Während die Eine drinnen in Behandlung, ich draussen sitzend, wartend, der Dinge harrend und.....Beobachtend. Erst nur die Menschen allgemein. Aber mehr und mehr eine Spezies im Besonderen. Weil, ich sass ja direkt davor. Quasi. Mittendrin schon. Zwei Stunden lang. Das muss hier noch erwähnt werden. Nebenbei. Ich bitte um Kenntnisnahme und Wertschätzung. Hätte ja auch ein Glace essen gehen können. Oder ins Kino. Oder eine Weltreise. Fast.
Also. Spezies. Taxifahrer. Und ihr Verhalten. Oh. Mein. Gott.
Ein bisschen gestärkt in der Wahrnehmung, weil Diskussion. UBER. Immer wieder auch in der Presse. Die ausgesuchte Höflichkeit dieser Gilde. Besonders in Zürich. Und Vergleichsmöglichkeit. Weil, komme erstens gerade direkt aus New York. Der Stadt der Taxis überhaupt. Und Limousine. Ich fahre selber ab und zu für einen Limousinenservice. Quasi Hobby. Also, glauben Sie mir, ich weiss von was ich rede. Nicht immer. Aber ganz sicher in diesem Fall.
Mein lieber Schwan. Es ist schlimm. Schlimmer. Übel. Ausnahmen bestätigen die Regel.
Ich sass zuvorderst. Da, wo allfällige Gäste ankommen. Gäste! Nicht ein Viehtreck aus Texas. Weil, vermuten konnte man Letzteres. Ohne Ausnahme.
Erste Reaktion, wenn Gäste, mit Gepäck und offensichtlich etwas unsicher, wackelnd auf das vorderste Taxi zuwanken? Na? Wie? KEINE! Null! Nada! Halt. Stopp. Doch eine. Nämlich Argwohn. Die Gäste werden erstmal äusserst argwöhnisch beobachtet. Seziert schon fast. Und dann folgender Dialog. Fahrer im Auto, Gast gebeugt am Beifahrerfenster:
Gast: Taxi?
Fahrer: Wohin wolle?
Gast: Sind sie frei?
Fahrer: Wohin? Wolle?
Gast: Äehm, ich glaube Hotel am Limmatplatz.
Fahrer: Gehst Du weiter hinte. Ich nix fahre.
Gast: Danke...
Und macht sich auf die Suche. Nächster Gast. Gäste. Älteres Paar, zwei Koffer, ein Handbag. Fahrer immer noch IM Auto. Gast wieder Mal gebückt vor Beifahrerscheibe:
Gast: Sind Sie frei?
Fahrer: Wohin wolle?
Gast: Hotel Dolder.
Fahrer: Ok.
Gast: Danke...
Fahrer steigt langsam aus, geht um sein Fahrzeug nach hinten, öffnet Kofferraum und blickt Gast an. Dieser blickt zurück. Beide blicken eine Weile. Wie in einem Western. Duell der Revolverhelden. Sie verstehen. Grund? Die Koffer. Die müssten eigentlich in den Kofferraum. Darum heisst er so. Nur, von selber tun sie das wohl nicht. In den Kofferraum gehen. Oder fahren. Die Spannung steigt ins schier Unerträgliche. Ich bin nahe dran selber aufzustehen und die Koffer einzuladen. Aber Gast kein Held. Leider. Kapitulierend selber ladend. Immerhin öffnet Fahrer dann die Türen. Nachdem Gast den Kofferraumdeckel geschlossen hat. Beide steigen ein. Und warten. Auf jemanden, der die Türen schliesst. Das macht dann Fahrer. Aber nur seine, nachdem er eingestiegen ist. Gast schliesst seine selber. Die, seiner weiblichen Begleitung schliesse ich. Ich konnte mich nicht zurückhalten. Fast hätte ich noch ein Trinkgeld bekommen.
Eine Ausnahme, denken Sie? Ich sass da zwei Stunden. Es war beileibe keine. Ich schwör.
Letztens protestierte ein Taxifahrer mit seinem Taxi gegen UBER. In dem er 24 Stunden im Taxi sass und den Transport verweigerte. Was machten die potentiellen Gäste? Und nicht zu wenige? Die riefen vor seinem Taxi einen UBER-Fahrer. Der kam dann auch. Hielt an, stieg aus, wünschte einen schönen Abend und hielt Gast die Türe auf. Und zu. 
So geht das.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…

Endcool

Letztens habe ich von der Reise nach Italien berichtet. Hin und zurück. Das dazwischen lies ich mal aussen vor. Weil Geheimtipp. Also dieser Ort, an den ich schon seit mehreren Jahren immer wieder mal fahre. Dachte ich zumindest. Entweder nämlich im tiefsten Winter. Dann, wenn ich genug habe von Bergen und Schmuddelwetter. Wenn Weite angesagt ist und das Licht des Mittelmeers. Dann allerdings zu kalt. Das Wasser. Reicht gerade für den grossen Zeh. So aus Prinzip. Damit ich's behaupten kann. Ich hätte es getan. Am 23. Dezember. Den grossen Zeh im Meer gehabt. Also nach aussen tönt's dann ein wenig anders. Schwimmen. Ich war dann im Meer schwimmen. Ich schwör. Während sich die anderen in der Schweiz eine Schlacht liefern. Um die besten Plätze am Glühweinstand. Oder die schönsten Tannen für den Weihnachtsbaum. Dann sitze ich gerne noch einmal unter Palmen.
Oder dann im Hochsommer. Wenn mir nichts anderes mehr einfiel. Und das Geld für einen dreiwöchigen Seychellen Urlaub nicht re…