Direkt zum Hauptbereich

Möpse

Wie sagte schon Loriot? Ein Leben ohne Möpse ist möglich, aber sinnlos. Also. Um diese Art Möpse geht es heute nicht. Nicht wirklich. Gar nicht. Geht mehr um das Miteinander. Zwischen Mann und Frau. Und wie Letztere gerne von Ersterem behandelt und wahrgenommen werden möchte. Um diese Art Möpse geht es. Die da im wahrsten Sinn des Wortes dazwischen liegen. Hängen. Oder stehen. Sehr oft stehen sie dazwischen. Und im Weg. Gewissermassen. Sozusagen. Sich selber. Und den Protagonisten. Also Mann und Frau.
Ich komme drauf, weil in letzter Zeit ja wieder ein Thema. In den Medien. Oder, besser gesagt, DER Medien. Weil sich ein paar Hohlköpfe daneben benommen haben. Relativ fokussiert. Gezielt. Gezielt zugegriffen nämlich.
Auf diese Diskussion jetzt aber hier verzichtend. Geht mehr um meine eigene und Mann's Unsicherheit diesem Thema gegenüber. Wann fühlt sich eine Frau belästigt? Ein paar nämlich schon, wenn vom Mann auch nur einen Tik zu lange angeschaut. Weniger im Gesicht, als weiter unten. Kann ich ja verstehen. Wirklich. Ich schwör. Ich fühle mich auch total belästigt, wenn man mir auf die Hände (sehr schön) starrt. Oder meinen Hintern (auch schön). Oder dem Reissverschluss. Meiner Hose! Nicht der Jacke. Aber total, im Fall. Unsicherheit allenthalben. Darum wirke ich in letzter Zeit vielleicht etwas irre. Wegen irrem Blick, der versucht im Gespräch mit einer Frau überall hinzusehen. Augen! Haare! Ohren! Knapp über die linke Schulter ins Nirwana hinter ihr. Dort steht dann sehr oft ein Barmann welcher meinen Blick missversteht und einen Drink über den Tresen schiebt. Meine Leber dankt. Also Blick. Überall hin. Nur ja nicht auf die Möpse. In Zürich besonders wichtig. Weil hier Frauen speziell sehr schnell belästigt. Fühlend. Hört Mann ja immer wieder.
So! Und jetzt mein Problem. Beruflich viel unterwegs. Auch an Veranstaltungen. Messen, Ausstellungen, Symposien, etc. Dort die Menschen, der Einfachheit halber, zwecks schneller Erkennung, markiert. Mitunter mit einem Namensschild. Genannt Badge. Und der wird mit Vorteil wo angebracht? Genau! Auf der Stirn. Dort hält er aber nicht so besonders gut. Darum vorne auf der, ich trau es mich kaum sagen! Brust. Oberkörper.
Und jetzt zweites Problem. Diese Namensschilder haben ja nicht die Grösse einer Plakatwand. Also eher klein. Und ich eher älter. Besonders meine Sehkraft. Und eitel. Also keine Brille. Fazit? Ich muss ziemlich nah ran, um das lesen zu können. Das sieht dann aus, wie.....! Darum verzichte ich meistens dankend. Und behelfe mir mit nuscheln. Aaah, Grüezi Frau ....nuschelnuschelnuschel. Und in Gedanken: Sie haben aber heute die Haare schön. Oder die Augen.

Hüte! Man sollte an solchen Veranstaltungen kleine lustige Hüte verteilen. Mit Namen drauf.

Problem gelöst.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…