Direkt zum Hauptbereich

Stossverkehr

Zürich, respektive die dafür Verantwortlichen, behaupten es immer wieder und zu jeder Gelegenheit. Sie hätten eines. Ich auch. Behaupten. Sie haben keines. Ein Konzept. Generell. Ein Verkehrskonzept sowieso. Also nicht. Nada. Niente. Njet. Gehen sie mal zum Central. In Zürich. Morgendlicher Dreh- und Angelpunkt. Abends sowieso. Tout Züri trifft hier aufeinander. Zu Fuss, Velo, Tram, Bus, Auto, Cable Car. Von allen Seiten. Und in Massen. Jetzt könnte man ja meinen. Grosser Platz? Verkehr? Chaos! Ampeln! Im Rest der Welt wäre es so. Nicht im Verkehrskonzept Zürichs. Auch nicht an den Fussgängerstreifen. Von denen es geschätzte 267 hat. Nicht in der ganzen Stadt. Nein, nur am Central.
Gut, für Kommunikative ganz lustig. Kann ihnen passieren, mit dem Auto vom Bahnhof her, zeitgleich mit einem Fussgänger, treffen sie den dann gefühlte 18 Mal. Sie als Autofahrer um's Central rum, er als Fussgänger quer drüber. Zweimal ganz lustig. Dreimal zur Not auch. Beim vierten Mal treffen sie ihn dann aber schon lieber auf Höhe der Hüfte. Seiner. Mit ihrer Stossstange. Und damit meine ich die vorne an ihrem Wagen.
Das Konzept der Stadt besteht übrigens darin, zu den Stosszeiten ein paar den Verkehr regelnde Beamte an und ins Central zu stellen. Die sind zwar ganz nett, bringen aber grundsätzlich den Verkehr komplett zum Erliegen. Auch den in der angrenzenden Zähringerstrasse. Abends. Stossverkehr der etwas anderen Art.
Darum bin ich ganz froh, wenn ich drüber bin und im HB ankomme. Dort folge ich den Leitlinien für Blinde. Alles schön gerade und im rechten Winkel. Geht zügig zu den Zügen. Gestoppt nur gelegentlich von Rollkofferziehern und Diagonalläufern. Letztere sind Solche, die etwas verträumt durch die Gegend eiern. Und damit den Rechtwinkligen in die Parade fahren. Laufen. Meistens laufen sie ja. Wenn sie es dann täten.
Leitlinien. Eine Wohltat. Und jetzt? Kommt so ein bekiffter Vollblutbeamter auf die glorreiche Idee. Linien müssten weg vom Weg. Weil zu gefährlich. Vermutlich ein Diagonaler. Aber vielleicht ja Glück. Und fällt ohne Leitlinie mal so sanft diagonal vom Perron.

Problem gelöst.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…