Direkt zum Hauptbereich

Nicht alle Tassen im Schrank haben, oder, sich von etwas trennen können

150! Die ist meine Geschichte Nummer 150. Wer hätte das gedacht. Auch das es Leute gibt, die sie zählen. Wahnsinn. Vielen Dank, an den nicht genannt sein wollenden Informanten. Hab's nachgezählt. Stimmt tatsächlich. Und ihm auch gesagt, das sich der Titel dieser Geschichte nicht auf ihn bezieht. Also zumindest nicht der Teil vor dem "oder". Der bezieht sich auf andere Menschen. Zum Beispiel auf solche, die immer noch glauben, die Probleme dieser Welt lokal lösen zu können. Ich will hier gar nicht näher darauf eingehen. Finde es aber erbärmlich. Wobei man das schon fast wieder nicht mehr sagen darf. Das zum Beispiel dieses sogenannte Flüchtlingsproblem uns alle angeht. Und das man Geld, statt in Grenzschutzmassnahmen, gescheiter in Humanitäre Hilfe stecken würde. Hier bei uns vor Ort genauso, wie in den Ursprungsländern. Aber was will man erwarten. Von Lebewesen die eine ihrer Nieren verkaufen würden, um sich ein neues Smartphone, eines nicht ganz unbekannten Herstellers, leisten zu können. Also ernsthaft jetzt. Ich hoffe ja immer noch, es handelt sich dabei um eine Ente. Zeitungsente. Nicht um das Smartphone. Ich kann wirklich nur noch den Kopf schütteln.
Den Kopf schüttle ich auch immer noch über eine Diskussion, der ich letztens in einer meiner Lieblingsbars im Niederdorf, folgte. Geführt von zwei nicht mehr ganz jungen und auch nicht mehr ganz nüchternen Herren. Einer vor und einer hinter der Bar. So unnüchtern, dass der eine das Wort "Transplantation" nicht mehr aussprechen konnte. Weil, es ging darum, das der eine Betrunkene etwas besoffener war, als der andere. Und letzterer darum meinte, seine Leber würde er jetzt lieber auch nicht mehr haben wollen. Im Falle einer sofortigen Transplantation. Und auch noch nicht drei Tage später. Vermutlich könne man die dann immer noch flambieren. Ohne extra Zugabe von Alkohol. Das letzte sagte er zu mir. Weil, mein Nachbar stolperte immer noch über das Wort Transplantation. Wie ich denn dazu stünde. Zum Thema Organspende? Im Gegensatz zu ihm könne ich das ja noch...stehen....! Muahahaha...... Grämen sie sich nicht. Den Witz verstand ich auch erst einen Tag später.
Nun gut. Wie ich dazu stehe? Grundsätzlich meine ich ja, soll jeder für sich selber entscheiden. Aber persönlich bin ich dafür. Was soll ich in der Kiste noch mit all dem Gerümpel? Wenn ich einem anderen damit helfen kann? Von mir aus auch einem Flüchtling. Wenn sie verstehen, was ich meine. Wenn sie noch nicht ganz sicher sind, informieren sie sich doch. Geht gut unter http://www.transplantinfo.ch/ oder dem Hashtag #ichhabmichentschieden

Den Begriff Hashtag sollte man einem Betrunkenem gegenüber, der noch über das Wort Transplantation stolpert, besser auch nicht erwähnen. Der Abend wurde noch länger. Meine Leber wollte dann glaubs auch keiner mehr haben.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…