Direkt zum Hauptbereich

Zurück in die Vergangenheit


Jetzt gibt es böse Stimmen, die da behaupten, wenn man im Niederdorf lebe, dann sei das sowieso schon Vergangenheit. Übelste. Es gibt aber auch Stimmen, die allen Ernstes behaupten, das dort in Zürich Nord, genannt Glattpark, das sei ein Stadt. Und einen See habe es dort auch. Lassen Sie mich erst kurz mal etwas zu den letzten beiden Behauptungen sagen: Nein! Und noch Mal: Nein! Das in Zürich Nord ist keine Stadt. Und ein See schon gar nicht. Es ist bestenfalls eine Ansammlung architektonisch ganz übler Massenmenschhaltekonstruktionen mit vorgelagerter Kloake. Mir ist schon klar, nicht Jeder kann das Privileg sein eigen nennen, in einer wirklichen Stadt wohnen zu dürfen. An einem echten See gelegen.
See. Im Glattpark. Ich laufe ab und zu, wenn ich denn Bürotag habe, darum herum. Um diesen See. Um mir über Mittag die Beine zu vertreten. Baden habe ich in dem S E E noch nie jemanden gesehen. Auch nicht bei diesen Temperaturen. Da schwimmt niemand. Ausser ein paar verdatterter Enten und so komisches, wolkiges, graugrünes Zeug. Ich will gar nicht wissen, was das ist.
Aber ich schweife ab. Vergangenheit ist das Thema. Und mit dieser konfrontiert zu werden. Nämlich seiner eigenen.
Neben vielen Geschäften, die mehr oder weniger Sinnvolles zu mehr oder weniger überrissenen Preisen, ihrer leichtgläubigen Kundschaft andrehen, gibt es auch noch ein paar wenige unverzichtbare Institutionen. Eine davon ist die Metzgerei meines Vertrauens. Gleich bei mir um's Eck. Quasi. Die ist übrigens auch noch ein Café. Eines der wenigen, das in dieser Weltstadt morgens um 07:00 schon geöffnet hat. Ganz eine eigene Atmosphäre. So zwischen Schüblig, Zimmerpflanzen, Aufschnitt und ersten Kunden, seinen Morgenkaffee zu schlürfen. Sollten sie sich wirklich einmal antun. Aber bitte nicht alle auf einmal. Ich geniesse die Ruhe dort. Und es hat nur zwei Stehtische. Wobei man seinen Kaffee auch nach draussen mitnehmen und auf den Stufen am Brunnen sitzen kann. Und das Niederdorf, morgens um Sieben, noch ohne Touristen oder sonstigen Menschen, das hat etwas. Wirklich. Die Tasse müssen Sie aber wieder zurück bringen. Wir sind ja nicht in Amerika. Wenn sie verstehen, was ich damit sagen möchte.
Kürzlich weilte ich aber aus anderen, profaneren Gründen, in dieser Metzgerei. Vor nicht allzu langer Zeit wurde ich in meiner Lieblingsbar schnöde überrumpelt. In nicht ganz sattelfestem Zustand. Ich gebe es ja zu. Nur so ist es erklärbar, dass ich mich dazu überreden liess, wieder einmal als Koch zu figurieren. Auch dies eine Begegnung mit meiner Vergangenheit.
Und aus eben diesem Grund stand ich in der Metzgerei. Mir gegenüber stand auch einer. Der Metzger himself. Hörte mir zu, nahm meine Bestellung auf und entgegen und bediente gleichzeitig noch eine andere Kundin. Auch eine etwas ältere Dame. Wie ich. Also älter. Nicht Dame. Und wie wir so reden und bestellen und Herr Metzger unsere Wünsche aufbereitete, säbelt er auf einmal zwei dünne Scheiben vom Fleischkäse ab, rollt diese Zusammen und streckt sie uns, der Dame und mir, über seinen Tresen entgegen.
Zum letzten Mal ist mir das passiert vor, Moment, ich muss überlegen, 45 Jahren. In der Dorfmetzgerei meines Heimatortes. Im zarten Altern von 8 Jahren. Der Dame vermutlich auch. Das erklärt unsere wohl etwas verdutzte Reaktion. Und den Blickwechsel. Zuerst auf die Fleischkäserolle. Dann auf den Metzger. Dann auf die Dame. Und dann wieder auf die Rolle. Mit welcher der Metzger auf einmal zu wackeln begann, wie wenn man einen misstrauischen Hund locken will. Wir liessen, Dame und ich, nach dem wir uns untereinander noch einmal mittels Blickkontakt versichert hatten, dass die Rolle wohl nicht vergiftet und unsere Würde nicht in Gefahr sei, locken. Und griffen zu.

Ich war wieder ein achtjähriger Junge. Morgens um Sieben im Niederdorf.....



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…