Direkt zum Hauptbereich

Sommerpause



Jaaaa, Jaaaa! Ihr habt ja Recht. Wie immer. Es passiert zurzeit etwas wenig. Also. Eigentlich nicht. Es passiert schon ziemlich viel. Auch solches, was es durchaus Wert wäre, darüber zu schreiben. Und nicht zu knapp. Geschichten habe ich viele. Erlebt. Und im Kopf. Fix und fertig. Wirklich. Ich schwör. Aber, der Sommer ist einfach zu schön. Und das Leben. Das Leben auch. Schon ein bisschen anstrengend. Das Leben. Und der Sommer. Weil sehr heiss. Besonders unterm Dach. Dem Meinen. Unter dem ich lebe. Wenn draussen knapp 40, dann drinnen 50. Grad, nicht Leute. Während der heissesten Tage konnte man Eier braten. SPIEGELeier!! Auf dem Blechdach. Echt jetzt. Seit Tagen schlafe ich auch draussen. Auf der Dachterrasse. Luftmatratze, und fertig. Hammer! Trägt auch zu diesem Gefühl bei. Schönes Leben und so. Wachen Sie mal morgens um Sechs auf. Mitten in der Stadt. Die Sonne scheint ihnen ins Gesicht. Und sie sind KEIN Obdachloser oder Stadtstreicher oder Flüchtling an der Französischen Grenze.
Ein schönes Leben. Und das lass ich mir von Keinem vermiesen. Niemanden. Weder von den Griechen noch von Schäuble (obwohl er recht hat. In meinen Augen). Auch nicht von der FIFA und schon gar nicht von dem Pärchen, neulich auf der Terrasse neben mir, das stundenlang über seine bevorstehende Heirat sprach. Sie. Sie sprach. Eigentlich. Er schwieg. Ihn hat es wohl die Stimme verschlagen. Was es mir erleichterte nur ganz beiläufig zuzuhören. Aber auf ihre Frage an ihn, ob er auf getrenntes Schlafen bestünde vor der Hochzeit, weil man das wohl so mache, da war ich schon versucht etwas einzuwerfen. Verbal. Nicht Oral. Weil, mit dem Bauch, sprich sechster Monat oder so, da kommt's auch nicht mehr drauf an. Meine ich. Ganz spannend war auch seine Reaktion auf ihre Frage, ob er denn eingeplant hätte, sich gegenseitig zu überraschen. Mit einer Überraschung. Wobei die Betonung mehr auf „Du mich überraschen“ lag. Mädchen, um noch einmal auf Deinen Bauch zurückzukommen! ICH denke, er ist schon Überrascht genug.
Aber ich schweife ab. Sorry. Ich geniesse und lasse mich nicht daran hindern. Weder von den Durchgeknallten, die jetzt etwas mehr auffallen. Weil es weniger Normale hat. Die verlassen ja jetzt die Stadt um in die Ferien zu fahren. Eine Stadt übrigens, in die Andere kommen um Ferien zu machen. Also, je weniger Normale, umso mehr Bekloppte. Zumindest in meiner Wahrnehmung. Glauben sie nicht? Setzen sie sich abends mal im Dorf draussen vor einer Bar an einen Tisch und machen sie Striche. Und zwar nur für die Offensichtlichen. Die, denen es man schon optisch ansieht. Also korpulenten älteren Herren mit Bart und schütterem Haupthaar. Dick Lippenstift, Minirock und Pumps. Zum Beispiel. Oder den Teilnehmern von diesen ominösen Polterabendveranstaltungen. Da können sie gleich zwei machen. Striche. A5! Also ein Blatt in der Grösse von A5? Reicht nur knapp. Auch wenn sie nur ganz feine Striche machen.

Aber auch die gehören dazu. Zu diesem wunderschönen Sommer in einer noch schöneren Stadt. Bis dänne….

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…