Direkt zum Hauptbereich

Unterwelt

Letzten Sonntag sass ich mit ein paar Freunden am Bellevue und sah dabei zu, wie die Arbeiter des Zirkus Knie den Besuchern der letzten Vorstellung noch während dieser, quasi die Stühle unterm Hintern wegzogen. Schon noch spannend. Da gehen sie vor Beginn über ein Zirkusgelände, mit Tieren und Clowns und Wagen und Clowns und Elefanten und Clowns und Popcorn und Clowns. Und noch während der Schlussapplaus andauert, fallen auf einmal die Seitenwände runter und sie blicken ins Gesicht eines orangebehelmten Clow....ähem Facharbeiters aus Thailand. Oder woher auch immer. Vom Rest schon keine Spur mehr.

Freundeskreis meinte, ich solle mal darüber eine Story schreiben. Irgendwann einmal. Vielleicht. Weil, Dings, zuerst schreibe ich über die Unterwelt Zürichs. Jetzt auf einmal Aufschrei. Nein! Nicht Du auch noch! Nicht schon wieder über die FIFA! Lasst den Skandal doch mal ruhen. Jetzt lustig. Weil, ich wollte gar nicht. Über die FIFA schreiben. Ich meine eine ganz andere Unterwelt. Aber spannend, das Unterwelt sofort mit FIFA assoziiert wird. Zumindest in Zürich. Auch der Gebrauch der Bezeichnung Skandal. Weil, als Skandal wird doch "ein Aufsehen erregendes Ärgernis" bezeichnet? Und ein Ärgernis war es nun eigentlich nie wirklich eines, oder? Aufsehen erregend schon gar nicht. Man wusste wohl davon, oder nahm zumindest an und tuschelte vielleicht hinter vorgehaltener Hand. Aber Skandal? Also persönlich finde ich da das TV-Format Bachelorette skandalöser. Wie kann man sich nur so zum Affen machen? Alle drei. Sie, die Männer und die Zuschauer. Untergang des Abendlandes, Notausdruck. Aufsehen erregender fand ich auch EU-Chef Juncker, als der letztens im quasi Vollsuff oder zumindest doch stark angeheitert, seinen Kollegen die Wange tätscheln wollte und dabei etwas zu kräftig hinlangte. Vor laufender Kamera. Machte mein Opa auch immer. An Omas Geburtstag. Weil er dann von offizieller Seite die Erlaubnis hatte, Einen zu picheln. Oder zwei. Worunter wir zu leiden hatten. Die Enkel. Kameras waren dann immer verboten. Aber der EU-Chef? Immerhin führen solche Leute Europa.

Unterwelt. Schreiben wollte ich über die Unterwelt Zürichs unter seinem Rathaus. Da hat es nämlich keinen Keller. Sondern einen Fluss. Die Limmat. Die fliesst quasi durch den Keller. Wenn da einer wäre. Und diesen Fluss kann man befahren. Neben dem Rathaus und auch darunter. Ohne irgendwelche Einschränkungen. Auch während sie da oben tagen. Stellen sie sich das mal in Amerika vor. Ein öffentlich zugänglicher Fluss unter dem Capitol. Oder nur schon in Berlin. Unter dem Bundestag. In Zürich geht einiges. Und das eben auch.

Finde ich jetzt aber wirklich skandalös. Schreiben tu ich ein andermal darüber.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…