Direkt zum Hauptbereich

Jetzt schlägt's Dreizehn

Man sagt mir nach ich sei gelassen. Relativ gelassen. Das ist erstens subjektiv und zweitens, nun ja, relativ. So wie das Leben an und für sich relativ ist. Aus der Sicht eines Lottogewinners relativ schön, aus Sicht eines ernsthaft Erkrankten relativ beschissen. Sowie die Stadt aus Sicht eines Nachtwanderers relativ attraktiv, weil meistens ruhig. In der Nacht. Wenn nicht gerade Böögg verbrennete oder so. Kleiner Einschub an dieser Stelle. Unverständnis auf Seiten meiner schwedischen Bekannten. Wie wir Zürcher so etwas nur tun könnten. Man hielt uns bis anhin eigentlich für weltoffen und so. Aber das ginge dann doch zu weit. Mein Erstaunen darüber? Relativ gross. Können sie sich vorstellen. Aufklärung tat Not und folgte auf dem Fuss. Als Bög bezeichnet man in Schweden Homosexuelle. Ob negative Bezeichnung oder nicht, aber das man die bei uns auf einen Scheiterhaufen stelle und gleich verbrennen müsse..... Zu diesem Eindruck trugen dann auch noch Bilder von Männern in Strumpfhosen bei. Ich hab's dann klar gestellt. Nach meinem Lachanfall. Lachanfall über die Annahme einiger Schweden, nicht wegen Homosexueller oder Männer in Strumpfhosen. Ich bin liberal, in meinem Denken und allgemein Traditionen verbunden. Also bitte. 
Wir waren bei relativ. Relativ spannend finde ich auch den Versuch, neuerdings Drogenkontrollen bei Autofahrern gleich vor Ort, also im Auto, anhand der Reaktion derer Pupillen ablesen zu wollen. Die der Autofahrer! Nicht die der Polizisten, wenn diese ins Auto blicken und dabei einen Vollbesoffenen oder eine 18köpfige Schleusergruppe aus dem Balkan entdecken. Also wenn mich eine Kontrolle in der Nacht aus dem fliessenden Verkehr ziehen und mir dann mit einer Taschenlampe im Gesicht herumzeuseln würde??? Meine Pupillen würden ganz von selber.....
Aber ich wollte ganz woanders hin. Jetzt nicht wegen fliessender Verkehr. Mehr wegen dieser Gelassenheit. Der relativen.
Letztens im Niederdorf. Tagsüber. Zwischen zwei Terminen noch schnell kurz spitz 5 Minuten Zeit. Also hurtig eine Kommission machen. Geht razfaz. Wollte ja nur etwas ganz Bestimmtes.  Zwei Minuten. Höchstens. Ihnen sicher auch schon so ergangen. Also rein in den Laden, 10 Sekunden, Artikel geschnappt, 10 Sekunden, runter zur Kasse gerannt, 10 Sekunden, bezahlen und raus, 10 Sekunden.......! So der Plan. Respektive die Absicht. Auf den letzten 3 Metern vor der Kasse! Keine Ahnung, wo die auf einmal her kam. Wirklich! Ich schwör!  Geschätzte 100 Jahre alt. Oder fast. Schneidet mir den Weg ab und pflanzt sich vor mir an die Kasse. Blickt mich an. Mit einem Ausdruck in den Augen. Ich sage ihnen. Und jetzt. Gute Erziehung. Selbstverständlich dürfen sie. Machen sie nur. Aber sicher keine Ursache. Gerne doch. 10! NICHT Sekunden! MINUUUUTEN. 10 Minuten, bis Madam begriffen hat, das Laden zwar noch gleiches Sortiment, aber anderer Besitzer (und Namen) und daher ihre Kundenkarte für ihre fünffrankenachtzig nicht mehr gelte. Und dann noch einmal gefühlte 10, bis sie alles Münz hervorgekramt hatte. Das dann doch nicht reichte und sie mit einer Note bezahlte. Und natürlich. KEINE zweite Verkäuferin. Ich kann Ihnen sagen. Gelassenheit? Relativ!

Und meine Pupillen? Zum Glück keine Polizeikontrolle.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…