Direkt zum Hauptbereich

Ich knutsch 'nen Elch

Wissen sie, was in Zürich, gut, und Umgebung, das Schönste ist? Oder war? Der See? Uetliberg? Der Feierabendzug in den Aargau? Meine Dachterrasse? Meinen sie? Pustekuchen! Alles falsch. Also, im Prinzip schon richtig. Alles das Schönste. Besonders der mit dem Feierabendzug.....!! ;-) Aber in diesem Zusammenhang nicht. Wirklich. Ich schwör.
Das Schönste an und in Zürich ist die Ruhe. Jetzt spinnt er, denken sie? Tut er sowieso. Aber nicht in diesem Zusammenhang. Ruhe. Man wird in Zürich in Ruhe gelassen. Wenn man will. Einerseits spazieren hier Politiker und Promis quer durch die Stadt und kein Schwein interessiert's. Ausser sie stellen gerade ein Bild ihres Pimmels ins Netz, oder trinken Kübelweise K.O.-Tropfen um dann mit einem Angehörigen des Parteigegners fremdzuvögeln. Andererseits können sie von einem Ende zum Anderen fahren, also mit dem ÖV, ohne Angesprochen zu werden oder auch nur ein Wort wechseln zu müssen. Alle sitzen griesgrämig auf Ihren, am liebsten, Einzelplätzen und beamen jeden ins Nirwana, der sie versucht anzuquatschen. Geschweige denn den freien Platz nebenan okkupieren zu wollen. Dann aber gute Nacht um Sächsilüüte.
Also Ruhe. Bis vor kurzem. Nichts gegen Zuzüger aus Resteuropa. Wirklich nicht. Letztens saß ich in einem Bus. Von wo nach wo? Spielt keine Rolle. Ist aber im Titel versteckt. An der Bushaltestelle, an der ich zu stieg, ein jüngeres Pärchen. Voll bepackt mit Einkäufen. Wirklich voll. Neben all den Taschen, Beuteln, Tüten, Säcken und Kartons, auch noch zwei so Rollies, ähnlich wie früher Sackkarre. Nur fragiler, leichter. Blieben im Bus in diesem freien Mittelteil stehen. Im Bus selber, vorne beim Chauffeur, saß schon ein Paar. Ähnlich ausgerüstet, resp. beladen. Und ganz hinten, auf der Bank, ein Drittes. Paar. Ich irgendwo dazwischen. Mit noch vielen Anderen. Bunt gemischt. Bus voll. Gesichter eher Prinzip Griesgram. Typisch halt. Und jetzt auf einmal. Der Typ des vorderen Paares laut zum Typ des mittleren Paares: Hey, cooler Einkauf! In Englisch! Bus in Schockstarre. Aber nicht der Typ in der Mitte. Der gibt Antwort. Ob erstes Paar den auch Einkauf im gleichen Laden? Und von wo er denn sei und was er eingekauft habe und seine Partnerin sei Schweizerin und er Holländer und wohnen würden Sie hier und kennengelernt haben sie sich da und überhaupt. Und erstes Paar jetzt auch Lebens- und Kennenlerngeschichte. Und auf einmal Typ vom Paar ganz hinten: Die Rollies der Beiden in der Mitte seien noch cool und wo man die kaufen könne und auch Lebens- und Kennenlerngeschichte! Alles auf Englisch und in einer Lautstärke. Weil Bus selber ja auch laut. Passagiere immer noch in Schockstarre.
Aber weil Alle schon gerade so schön am Austauschen, zumindest die drei Pärchen, und ich eh mitten drin, darum Gunst der Stunde und eingemischt: Ich sei zwar alleine im Bus und nur bei einem Grossverteiler gewesen und nicht Möbelhaus, dafür Spaghetti. Und wohnen täte ich auch. Und zwar in der Stadt. Auf Deutsch. Fast hätte ich noch meine Adresse genannt. Im Eifer des Gesprächs. Jetzt drei Pärchen auf einmal ruhig. Dafür zustimmende Blicke vom Rest der Passagiere. Fast schon Applaus.

Wo kämen wir denn da hin. Wenn auf einmal Jeder mit Jedem. Zu jeder Zeit.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…