Direkt zum Hauptbereich

Ein flotter Dreier

Dings! Ich schwör. Ich höre es schon wieder rattern. In ihrer Phantasie. Nicht in meiner. Ich bin ganz unschuldig. Wie immer. Natürlich. Aber es ist wirklich ein flotter Dreier, von dem ich ihnen hier berichten werde. Aber dazu später mehr. Lassen sie mich zuerst auf das Thema Phantasie eingehen. Meiner. Hat ja auch damit zu tun. Etwas. Mehr oder weniger.
Die wurde erst kürzlich wieder angeregt. Und jetzt bringe ich es nicht mehr aus dem Kopf. Die Protagonisten? Ein Hotel mit einem gläserenen Turm. Zwei mir bekannte Personen. Ein TüTü, Behaarte Männerbeine. Eine Flasche Wein und ein paar Engel. Also eigentlich nur Einer. Engel. Wobei. Dieses mal leider keiner, weil nur theoretisch. Hatten wohl Dienstfrei. Wegen Ostern oder so. Weil diese Engel, von denen ich spreche, auch Hasen. Aber das verstehe jetzt nur ich. Und vielleicht noch ein oder zwei Eingeweihte.
Jetzt muss ich aber mal kurz unterbrechen um was mitzuteilen. Da ich in einem TGV in den Süden sitze. Und eben Dieser pflügt gerade mit 360 km/h durch die Pampa. Beeindruckend. Wirklich. Bremst er dann mal runter auf 240 oder so, denkt man "Nanu, was macht der? Bleibt der gerade stehen? Kann ich ja nach draussen Eine rauchen gehen". Oder so ähnlich. Wenn jetzt nur nichts auf den Schienen liegt. Vonwegen gerade Sturm und so.
Zurück zur Phantasie. In eben diesem Hotel kann man Engel fliegen lassen. Im gläsernen Turm verbirgt sich ein Weinkeller. Die Flaschen in diesem Keller werden von Damen an Seilen engelhaft, also schwebend, dem Regal entnommen und dem Gast gereicht. Jetzt Achtung. Je teurer die Flasche, desto oben, also desto länger schwebt's. An diesem Tag aber leider keine Engel. Vielleicht zu früh am Abend. Da meinte der eine Bekannte zum Anderen. Alternativ könne er ja in den Turm steigen und fliegend eine Flasche angeln. Und wenn er das im TüTü machen, dann würde er sogar eine ganz teure springen lassen.  Seit dem bringe ich es nicht mehr aus dem Kopf. Das Bild von unrasierten Männerbeinen unter einem TüTü, dem Regal entlang schwebend. Mein Gott aber auch.
Aber jetzt zum Dreier. Den gab's in unterschiedlichsten Konstellationen. Also die bestimmte Frau immer. Manchmal aber mehr Männer, manchmal mehr Frauen. Manchmal ging es aber auch gerade auf. Die bestimmte Frau immer hinten. Immer. Die Anderen immer vorne. Prinzip der Frau. Kann ich nichts für. Ich schwör. Meistens ging es eher gesittet zu. Ab und an aber.......! Ich kann ihnen sagen. Oder lieber nicht. Es gab so Einige, die konnten einfach nicht warten. Mit zunehmenden Alter immer weniger. Die drängten sich vor. Jene male aber auch ganz Junge. So Schnellspritzer. Rein, abladen und wieder raus. Die bestimmte Frau wusste aber mit den Wünschen Aller umzugehen. Egal welche Altersklasse oder ob Mann oder Frau. Auch sonderwünsche wurden behandelt. Meistens mit einem kleinen Zuschlag. Kann man ihr nicht verdenken. Alle wurden von ihr befriedigt. Jetzt hört sie auf. Die Leute liessen sich immer mehr Professionelle kommen. Abends. Wenn es dunkel wird und niemand sieht im Niederdorf. Mit denen könne sie leider nicht mehr mithalten. Die böten halt auch alles an. zu Preisen. Das ginge einfach nicht mehr. Dann gehe ich in Zukunft halt auch zu einem Professionellem. Laden. Weil, Frau Faigle hört auf. Ihr Laden bleibt zwar bestehen. Aber es wird halt nicht mehr sein wie vorher. Und was das jetzt alles mit einem flotten Dreier zu tun hat? Sie hat es 33 Jahre und 3 Tage getan. Den Laden geführt und damit eine Institution geworden. Im Niederdorf.

333! Das ist doch flott, oder?


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…

Endcool

Letztens habe ich von der Reise nach Italien berichtet. Hin und zurück. Das dazwischen lies ich mal aussen vor. Weil Geheimtipp. Also dieser Ort, an den ich schon seit mehreren Jahren immer wieder mal fahre. Dachte ich zumindest. Entweder nämlich im tiefsten Winter. Dann, wenn ich genug habe von Bergen und Schmuddelwetter. Wenn Weite angesagt ist und das Licht des Mittelmeers. Dann allerdings zu kalt. Das Wasser. Reicht gerade für den grossen Zeh. So aus Prinzip. Damit ich's behaupten kann. Ich hätte es getan. Am 23. Dezember. Den grossen Zeh im Meer gehabt. Also nach aussen tönt's dann ein wenig anders. Schwimmen. Ich war dann im Meer schwimmen. Ich schwör. Während sich die anderen in der Schweiz eine Schlacht liefern. Um die besten Plätze am Glühweinstand. Oder die schönsten Tannen für den Weihnachtsbaum. Dann sitze ich gerne noch einmal unter Palmen.
Oder dann im Hochsommer. Wenn mir nichts anderes mehr einfiel. Und das Geld für einen dreiwöchigen Seychellen Urlaub nicht re…