Ein flotter Dreier

Dings! Ich schwör. Ich höre es schon wieder rattern. In ihrer Phantasie. Nicht in meiner. Ich bin ganz unschuldig. Wie immer. Natürlich. Aber es ist wirklich ein flotter Dreier, von dem ich ihnen hier berichten werde. Aber dazu später mehr. Lassen sie mich zuerst auf das Thema Phantasie eingehen. Meiner. Hat ja auch damit zu tun. Etwas. Mehr oder weniger.
Die wurde erst kürzlich wieder angeregt. Und jetzt bringe ich es nicht mehr aus dem Kopf. Die Protagonisten? Ein Hotel mit einem gläserenen Turm. Zwei mir bekannte Personen. Ein TüTü, Behaarte Männerbeine. Eine Flasche Wein und ein paar Engel. Also eigentlich nur Einer. Engel. Wobei. Dieses mal leider keiner, weil nur theoretisch. Hatten wohl Dienstfrei. Wegen Ostern oder so. Weil diese Engel, von denen ich spreche, auch Hasen. Aber das verstehe jetzt nur ich. Und vielleicht noch ein oder zwei Eingeweihte.
Jetzt muss ich aber mal kurz unterbrechen um was mitzuteilen. Da ich in einem TGV in den Süden sitze. Und eben Dieser pflügt gerade mit 360 km/h durch die Pampa. Beeindruckend. Wirklich. Bremst er dann mal runter auf 240 oder so, denkt man "Nanu, was macht der? Bleibt der gerade stehen? Kann ich ja nach draussen Eine rauchen gehen". Oder so ähnlich. Wenn jetzt nur nichts auf den Schienen liegt. Vonwegen gerade Sturm und so.
Zurück zur Phantasie. In eben diesem Hotel kann man Engel fliegen lassen. Im gläsernen Turm verbirgt sich ein Weinkeller. Die Flaschen in diesem Keller werden von Damen an Seilen engelhaft, also schwebend, dem Regal entnommen und dem Gast gereicht. Jetzt Achtung. Je teurer die Flasche, desto oben, also desto länger schwebt's. An diesem Tag aber leider keine Engel. Vielleicht zu früh am Abend. Da meinte der eine Bekannte zum Anderen. Alternativ könne er ja in den Turm steigen und fliegend eine Flasche angeln. Und wenn er das im TüTü machen, dann würde er sogar eine ganz teure springen lassen.  Seit dem bringe ich es nicht mehr aus dem Kopf. Das Bild von unrasierten Männerbeinen unter einem TüTü, dem Regal entlang schwebend. Mein Gott aber auch.
Aber jetzt zum Dreier. Den gab's in unterschiedlichsten Konstellationen. Also die bestimmte Frau immer. Manchmal aber mehr Männer, manchmal mehr Frauen. Manchmal ging es aber auch gerade auf. Die bestimmte Frau immer hinten. Immer. Die Anderen immer vorne. Prinzip der Frau. Kann ich nichts für. Ich schwör. Meistens ging es eher gesittet zu. Ab und an aber.......! Ich kann ihnen sagen. Oder lieber nicht. Es gab so Einige, die konnten einfach nicht warten. Mit zunehmenden Alter immer weniger. Die drängten sich vor. Jene male aber auch ganz Junge. So Schnellspritzer. Rein, abladen und wieder raus. Die bestimmte Frau wusste aber mit den Wünschen Aller umzugehen. Egal welche Altersklasse oder ob Mann oder Frau. Auch sonderwünsche wurden behandelt. Meistens mit einem kleinen Zuschlag. Kann man ihr nicht verdenken. Alle wurden von ihr befriedigt. Jetzt hört sie auf. Die Leute liessen sich immer mehr Professionelle kommen. Abends. Wenn es dunkel wird und niemand sieht im Niederdorf. Mit denen könne sie leider nicht mehr mithalten. Die böten halt auch alles an. zu Preisen. Das ginge einfach nicht mehr. Dann gehe ich in Zukunft halt auch zu einem Professionellem. Laden. Weil, Frau Faigle hört auf. Ihr Laden bleibt zwar bestehen. Aber es wird halt nicht mehr sein wie vorher. Und was das jetzt alles mit einem flotten Dreier zu tun hat? Sie hat es 33 Jahre und 3 Tage getan. Den Laden geführt und damit eine Institution geworden. Im Niederdorf.

333! Das ist doch flott, oder?


Beliebte Posts aus diesem Blog

Fleischwolf

Die Nummer Eins

Wenn einer eine Reise tut