Direkt zum Hauptbereich

Multikulti

Es war, entschuldigen sie bitte den Ausdruck, ein wirklich geiles Jahr. Gut, der Anfang nicht ganz so toll, aber nach einer gewissen Zeit dann aber doch. Hammer. Was ich in dieser Zeit alles erleben durfte. Bis hin zur Anteilnahme von Leuten, von denen ich das am wenigsten erwartet hätte. Warum eigentlich nicht? Allen meinen heissen Dank dafür. Ich widme Euch zu gegebener Zeit eine Geschichte in der ihr dann namentlich vorkommt. Ich schwör. Aber genug gesülzt. Neues Jahr, neues Spiel und neues Dings, Glück. Wie im Roulette. Und sie werden es kaum glauben. Aber das neue Jahr knüpft diesbezüglich an das vorherige an. Es gab Veränderungen beruflicher Natur. Diesbezüglich hielt ich mich zu Jahresbeginn in einer Norddeutschen Stadt auf. Sehr Nord. Vorher noch nie gewesen. Aber viel von gehört. Vonwegen vier ihrer Bewohner. Esel, Hund, Katze und Hahn. Sie kennen deren Geschichte. Ich bin überzeugt. Weil ja gebildet. Sorry, der Seitenhieb auf meine letzte Geschichte musste jetzt sein. Also Hauptsitz in Bremen. Hatte ich ja schon einmal kurz darüber berichtet. Auch zur Ähnlichkeit Bremens, Zürich gegenüber. Lesen sie's nach. Ist nicht lange her. Und mit mir viele internationale Kollegen. Zwecks Informationsaustausch und Besuch kultureller Veranstaltungen. Auch kulinarischer Art. Auch im Ableger eines bayrischen Brauhauses. In Norddeutschland. Hart an der Küste. Für meine Begriffe, hart. Die Bremer sehen das vermutlich anders. Aber jetzt sind wir nicht an der Küste, sondern in eben diesem Ableger. Sieht optisch auch so ähnlich aus. Also wie das in einer bayrischen Stadt. Zumindest von Innen. Aussen nicht. Aussen stand eine Schiefertafel. Darauf wurde Grünkohl angepriesen! Das würde es in Bayern nicht geben. Also Grünkohl vermutlich schon. Aber erstens unter anderem Namen und zweitens sicher nicht in einem Hofbräuhaus. Aber es wurde noch besser. Die Kellnerinnen sehr Aufmerksam. Und adrett. In ihren Dirndeln. Nur mit der Sprache haperte es etwas. Also mit dem Bayrischen. Weil die Kellnerinnen aus Fernost sprachen leider nur sehr rudimentär Bayrisch. Es war eigentlich mehr Englisch. Da sitzt man also in Norddeutschland in einem bayrischen Lokal und wird von nicht bayrischstämmigen Kellnerinnen aus Fernost bedient. Immerhin in einem, leider auch nur rudimentär ausgefülltem, Dirndl (sie verstehen, was ich meine?) und bekommt Grünkohl vorgesetzt. Sie denken es kann nicht noch schlimmer kommen? Na, dann lesen sie mal weiter.
Sie müssen wissen, ich lebe zwar schon lange in Zürich, bin aber in Bayern aufgewachsen. So richtig mit allem drum und dran. Inklusive Mitglied in einer bayrischen Blaskapelle. Mit Lederhose und Adlerflaum am Hut. Man hat also so seine Vorstellungen. Sprich Bilder im Kopf. Und ich denke immer in Bildern. Aber nicht das sie jetzt meinen Fremdenfeindlich oder so. Überhaupt gar nicht. Ich finde es sehr bereichernd. Aber alles hat seine Grenzen. Zumindest für einen Bayer. Und beim Hofbräuhaus hört der Spass auf. Aber es wurde noch schlimmer. Multikulti, sagte ich ja schon. Wir sassen alle an einer langen Tafel. Ein kunterbunter Mix aus etlichen Nationen. Ich mitten im Pulk der APAC's. Vorwiegend China, Singapur und einem Australier. Der kam aber aus Bremen. Ursprünglich. Die Speisekarte auch. Also eigentlich aus Bayern, dem Inhalt nach. Darum auf Deutsch. Jetzt erklären sie einem Menschen aus China mal, was Knödel und Schweinshaxen sind. In Bildern. Und das man dazu nicht unbedingt Latte Macchiato trinkt. Also zumindest nicht in Bayern. In Bremen vielleicht schon. Eine Dame aus China tat es trotzdem. Was soll ich sagen? Wenn die Bayern was können, dann ist es stoisch sein. Und so sass ich stoisch vor meinem bayrischen Flugadler mit Knödeln und ergötzte mich an den Begeisterungsrufen der Damen und Herren mir gegenüber. Wenn wieder eine Schweinshaxe vom Teller auf den Boden kullerte. Weil die Schwarte so schön krachte und das abgleitende Messer die Haxe vom Teller katapultierte.

Grünkohl gab es dann übrigens auch noch mal für mich. Wie ich den fand? Wie sagt ein Bekannter von mir immer? "Der Hunger tieb's rein".

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…

Endcool

Letztens habe ich von der Reise nach Italien berichtet. Hin und zurück. Das dazwischen lies ich mal aussen vor. Weil Geheimtipp. Also dieser Ort, an den ich schon seit mehreren Jahren immer wieder mal fahre. Dachte ich zumindest. Entweder nämlich im tiefsten Winter. Dann, wenn ich genug habe von Bergen und Schmuddelwetter. Wenn Weite angesagt ist und das Licht des Mittelmeers. Dann allerdings zu kalt. Das Wasser. Reicht gerade für den grossen Zeh. So aus Prinzip. Damit ich's behaupten kann. Ich hätte es getan. Am 23. Dezember. Den grossen Zeh im Meer gehabt. Also nach aussen tönt's dann ein wenig anders. Schwimmen. Ich war dann im Meer schwimmen. Ich schwör. Während sich die anderen in der Schweiz eine Schlacht liefern. Um die besten Plätze am Glühweinstand. Oder die schönsten Tannen für den Weihnachtsbaum. Dann sitze ich gerne noch einmal unter Palmen.
Oder dann im Hochsommer. Wenn mir nichts anderes mehr einfiel. Und das Geld für einen dreiwöchigen Seychellen Urlaub nicht re…