Direkt zum Hauptbereich

Moin, Moin....oder ein Zürcher auf Reisen

Schon klar. Im Titel verstecken sich ein paar Aussagen, die durchaus zur Diskussion Anlass geben. Aber war von mir auch so beabsichtigt, ich schwör. Erstens sagt man nämlich in Bremen nur einmal Moin. Und nicht zweimal, wie in Hamburg. Habe ich mir sagen lassen. Respektive anhören müssen. Dafür den ganzen Tag. Auch Abends. Es liegt also nicht an ihrem unausgeschlafenem Gesicht, wenn ihnen Abends um 10:00 noch Einer ein fröhliches "Moin" ins Gesicht pfeift. Dann sollten sie schon eher darüber nachdenken, warum sie noch in diesem Lokal sitzen und nicht schon zu Bett sind. Weil Abends um 10:00 sind sie in Bremen so ziemlich der Einzige auf der Strasse. Vom "Moin-Typ" mal abgesehen. Und ja, die Bremer gehen "zu" Bett. Nicht "ins".....
Dann wäre da noch die Sache mit "ein Zürcher"! Ich gebe ja zu, ich lebe nur in Zürich. Gerboren und aufgewachsen bin ich woanders. Dafür wohne ich im Niederdorf, in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem Puff. Also mehr Zürich geht fast nicht. Und weil es schon mehr als 20 Jahre sind, schimpfe ich mich auch "Zürcher". Ich bin sogar ganz happy, wenn mir Jemand im Bündnerland ein verächtliches "Zürcher" hinterher ruft. Oder "z'wenig Hirni"! Das soll sich ja angeblich hinter den beiden Buchstaben unseres Nummernschildes in Wirklichkeit verbergen. Sagt man. Allso die Bündner. Ich bin's gerne.
Das mit dem "auf Reisen" lassen wir jetzt mal so stehen. Ist zwar eine Reise, wenn man sich von Zürich nach Bremen begibt. Aber in diesem Fall dann doch nicht so ganz. Weil mehr beruflich. Wobei. Eigentlich noch viel mehr. Weil nicht nur örtlich, sondern auch so Psychedelisch. Neuer Lebensabschnitt und so. Also etwas Reise in sich selbst. Oder zu sich selbst? Moin!
Auf dem Flug jedenfalls ging ich dann auch noch ganz kurz auf Reisen. Und zwar aus mir raus. Meiner Haut. Dazu brachte mich mein Sitznachbar. In dem er mir seinen, ausnahmsweise mal kochendheissen Kaffee, über den Kopf leerte. Soll ja Glück bringen. Zum aus der Haut fahren war's trotzdem. Wegen der Hitze. Und des einzigen Anzugs den ich dabei und an hatte. Weil, jetzt lustig. Obwohl er mir den Kaffee über den Kopf leerte, landete das meiste im Schritt. In meinem. Mein Anzug hat eine hellbraune Farbe. Der Kaffee noch nicht. Der war schwarz. Jetzt stellen sie sich mal vor, sie laufen da so Dingens einer Strasse entlang, denken sich nichts böses und dann kommt ihnen ein Typ entgegen, mit so komischen Flecken im Schritt. Grossflächigen Flecken. Also ich würde auch die Strassenseite wechseln. Als Frau. Darum bin ich ihr auch nicht böse, als sie es tat. Vielleicht lag es aber auch an meinem "Moin, Moin". War ihr vielleicht dann doch zu viel.
Ansonsten Bremen eine schöne Stadt. Ein bisschen mit Zürich vergleichbar. Von der Grösse her. Und auch so eine Art Niederdorf. Heisst hier aber anders. Schnoorviertel. Uralte Häuser, enge Gassen, ganz eng und gute Lokale. In diesen Lokalen, lustige Kellner. Zumindest, in dem wir waren. Irgendwas mit Katze. Also das Lokal. Heisst so. Nicht das sie jetzt denken, ich mit einer Katze. Dings. Also. Natürlich war ich nicht alleine. Aber mehr Kater. Alter Kollege aus alten Tagen. Wir hatten es früher schon lustig zusammen. Heute nicht minder. Und uns auch schon lange nicht mehr gesehen. Ausserdem war das Lokal ziemlich voll und sehr eng bestuhlt. Die Tische klein. Und nur deswegen sassen wir so eng zusammen. Wirklich! Ich schwör! Der lustige Kellner wollte das nämlich so nicht glauben. Schon gar nicht, als wir, rein zufällig, genau das Gleiche bestellten. Von A bis Z. Also zumindest von A bis Y. Z musste dann was anderes sein. Zumindest bei mir. Um den Status wieder herzustellen. Weil vorher brachte er nämlich das Hauptgericht. In einem Topf und einer Schüssel. Obwohl wir zu zweit waren. Mit einem Spruch, mir wurde ganz...warm. Quasi.
Daher nahm ich zum Abschluss einen Kaffee. Mein Kollege was anderes. Der Kellner war fast ein wenig enttäuscht. Und in die Katze gehe ich auch nicht mehr. Wenn sie mal in Bremen sind, tun's sie's ruhig. Aber nehmen sie Abstand. Aus Anstand.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…