Direkt zum Hauptbereich

Gaston

Während ich noch in diesem Cafe sitze und an der Story "Voll erwischt" schreibe, geschieht in meiner unmittelbaren Umgebung schon die nächste Katastrophe. Die Beteiligten? Ein älteres Ehepaar aus einer anderen grossen Stadt in der Schweiz, mit ausgeprägtem Akzent. Das Paar. Und die Bewohner der Stadt. Die Stadt selber ganz nett. Des weiteren ein Vater in mittleren Jahren mit seinem quengelndem Sohn. Ein vorweihnachtlich ausgepacktes Weihnachtsgeschenk. Viel Hektik, zwei 1,5 Volt Batterien des Orientalen aus "Voll erwischt", sie eirinnern sich, Gaston und ich.
Gaston bedarf noch einer Erklärung. Er ist der Protagonist eines gleichnamigen französiscchen Comics. Auf einer Redaktion arbeitend, stets etwas schusslig, aber immer an das Gute im Menschen glaubend. Was meistens in die Hose geht. Aber voll. Weniger für ihn selber, als für alle anderen Beteiligten. Und gleichnamiger Comic lag vor mir auf dem Tisch. Ja, ich gebe es ja zu! Ich lese mit meinen 52 Lenzen noch Comics. Und ehrlich gesagt. Ich finde es der Hammer. Und wie in einem solchen Comic begann ich mich nun langsam zu fühlen. Weil Kettenreaktion. Oder zumindest Verkettung unglücklicher Umstände. Und etwas schwarze Magie. Vielleicht. Also zumindest keine ganz weisse. Ich schwör!
Es war offensichtlich, das sich dieses ältere Paar andere Umstände gewohnt ist. Zumindest, was die Umgebung angeht, in welcher Madam ansonsten ihren Kaffee einzunehmen pflegt. Aber in der Not frisst der Teufel fliegen. Das sage nicht ich. Also manchmal schon. Nein, das sagte die Dame. Zu ihrem Angetrauten. Und okkupierte den Platz neben mir. Das sei ja unvollstellbar voll heute (Samstag vor Weihnachten), das hätte sie nie gedacht (Samstag vor Weihnachten) und was die Leute nur alle hier wollten, Samstag vor Weihnachten (laut ausgesprochen). Das sei ja unglaublich. Nei, das sei würkli nümm uuuszhalte. Was möched nur all dia Lüt do? Ich war versucht, es ihr zu sagen. Ich schwör. Ihr Angetrauter offensichtlich auch. Beide trauten wir uns dann aber doch nicht. Dafür traute Dame sich und schickte ihn an den Tresen. Um Kaffee und was Essbares. Schön, dachte ich. Dann gibt sie hoffentlich Ruhe. Schön, dachte auch der Angetraute. Vielleicht verlaufe ich mich ja. Irgendwo falsch abgebogen. Wie in dieser Möbelhauswerbung. Und nie mehr zurück gefunden. Das schloss ich aus seinem Gesichtsausdruck. Aber vermutlich gut dressiert. Kam zurück mit zwei Kaffee und zwei Croissant, gefüllt mit Käse und Schinken. Jetz muss man wissen. Was sich Madame unter Croissant vorstellte, war meilenweit davon entfernt, was die Kaffeehauskette unter dieser Bezeichnung vetreibt. Also aussen schon Croissont. Aber innen? Innen Vollgummi. Das wissen jetzt auch die rund 50 Gäste im Lokal. Persönlich und mit Nachdruck informiert von Madame selber. Ich war versucht, den Ort des Grauens vorzeitig zu verlassen. Wenn ich nicht aus den Augenwinkeln beobachtet hätte, wie sich vor geraumer Zeit ein Vater mit seinem Sohn an einem Tisch in der Nähe niedergelassen hätte. Das allein noch nicht der Rede wert. Aber der Vater war wohl schon länger im Getümmel unterwegs. Der Sohn natürlich auch. Und entsprechend genervt. Der Sohn. Der Vater sowieso. Und freute sich auf einen Kaffee. Der Sohn freute sich auf Weihnachten. Und das Geschenk. Und weil Weihnachten noch soweit weg, wollte Sohn nicht mehr warten mit freuen. Und begann das Geschenk auszupacken. Dem Vater war's egal. Keine Nerven mehr, sie verstehen. Und vermutlich dachte er auch, es braucht sowieso Batterien für diesen Minihelikopter. Und die gibt es hier eh nicht. Also risikolos. Und da kommt nun  dieser Orientale aus "Voll erwischt" zum Zug. Der hatte nämlich nicht nur Laptop und Maus und keine Bombe in der Tasche, nein, der hatte auch Batterien. Und ein Einsehen mit Junior. Oder zumindest eine Art teuflischen Humor.
Ich schwör. Wirklich. Es war reiner Zufall. Und keinesfalls von mir so herbeigesehnt. Also höchstens ein kleines bisschen. 

Aber das sich der ausser Kontrolle geratene Minihelikopter ausgerechnet die hochtoupierte Frisur der älteren Dame als Landeplatz aussuchte, das war Slapstick pur. Und mein schönstes Weihnachtsgeschenk. Gaston hätte es nicht besser machen können. Dieses mal ;-)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…