Direkt zum Hauptbereich

Schwedentorte

Meine Fresse. Ich schwör. Absolut Dings.......unmöglich. Zwischen den Jahren. Quasi Grauzone. Alles ist erlaubt. So scheint es zumindest. Die Einen nehmen sich gute Vorsätze, die Anderen tun es vorsätzlich. Oder zumindest mit latenter Absicht. Und das Schlimmste? Ich hätte es wissen müssen. Schon als uns der Mensch am Schalter mit grossen Augen ansah und unschuldig meinte: "Warum sollte ihr Gepäck nicht ankommen"? Spätestens da hätte ich es wissen müssen. Und einschreiten. Und nicht einfach durchwinken. Wider besseres Wissen. Ich hab's nicht. Und jetzt sitzen wir in einem Bus im Niemandsland zwischen Dänemark und Schweden. Von Kopenhagen nach Göteborg. Also Richtung Norden. Warum zum Teufel ist dann aber die untergehende Sonne rechts von uns! Da ist doch Osten? Ein Rätsel, welches ich auch noch lösen werde. Dabei sollten wir schon lange an der Fischsuppe sitzen. Bei Tante Camilla. In Jönköping.
Mir kam die Zeitspanne von 35 Minuten für's Umsteigen in Brüssel schon extrem kurz vor. Aber sei ja alles kein Problem. Weil Ankunfts- und Abflugsgate quasi das selbe. Fast. Ich schwör. Sagte nicht ich, sagte er. Am Schalter. Also eigentlich könnten sie über die Flügel von einem Flugzeug ins andere spazieren, sie verstehen?? Harharharhar......! Mir sind scherzende Schalterbeamte ein Greul. Immer schon. Ich hätte gewarnt sein müssen. Wobei. Im Prinzip hatte er recht. Man hätte können. Wären wir nicht schon 35 Minuten zu spät in Zürich weggekommen. Schwierige Umstände. Sie verstehen? Das Wetter. Der Schnee. Wir sind v ö l l i g überrascht worden. Sozusagen nicht vorhersehbar. Und enteisen musste auch noch sein. Dann Abflug. Und ganzer Flug wie auf Nadeln. Schaffen wir's oder schaffen wir's nicht. Also fast. Wir haben es fast geschafft. Immerhin. Den Flug von Brüssel nach Göteborg. Haben wir noch berkommen. Er hat die 15 Minuten auf uns gewartet. Der Flieger. Also die Piloten. Die Fluggäste nicht. Die hätten uns lieber geteert und gefedert. Den Blicken nach. Ein Airbus 319. Platz für rund 120 Passagiere. Also 120 Menschen mehr auf dieser Welt, mit Aversionen gegen mich. was solll's. Einer mehr oder weniger...... Schnell Handgepäck verstauen, Mitreisende von unseren Sitzen verscheuchen, zurücklehnen und geniessen. Kurve gerade noch gekriegt. Meinten wir. Das sich unser Koffer zu dieser Zeit bereits vom Acker gemacht hatte, still und heimlich, wussten wir da noch nicht. Vom Nebel in Göteborg auch nicht.
Unser Kapitän schon. Und angeblich hätte er auch was gesagt. Sogar auf Englisch. Nun kann er ja nur bedingt etwas dafür, dass sein dänisch gefärbtes Englisch in etwa so klingt wie das von Knut, dem Koch aus der Muppetshow. Smörebröd, smörebröd, ramtamtamtam. Sie erinnern sich? Also nichts verstanden. Und nur so ist zu verstehen, dass wir uns nach Abflug in Brüssel auf einmal in Kopenhagen wiederfanden. Nicht in Göteborg. Unseren Koffer fanden wir gar nicht mehr. Und wieder trautem wir einem Schalterbeamten. Der uns beim Leben seiner Grosstante schwor, alles in seiner Macht stehende zu tun, uns doch noch nach Göteborg zu bringen. Jetzt kann so ein Schalterbeamte nicht viel Macht haben. Nur so ist es zu erklären, dass wir, die nahezu 120 Passagiere vom Flug und wir, uns in einem 70 Plätzigen Bus auf der Autobahn widerfanden. In Richtung Norden. Hoffe ich. Wegen der Sonne. Warum, verdammt.......

Wir sind noch nicht angekommen. Und es ist nicht das Ende aller Tage. Auch wenn es draussen um 15:00 Uhr schon stockdunkel ist. Ich halte sie auf dem Laufenden. Ich schwör....

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…

Endcool

Letztens habe ich von der Reise nach Italien berichtet. Hin und zurück. Das dazwischen lies ich mal aussen vor. Weil Geheimtipp. Also dieser Ort, an den ich schon seit mehreren Jahren immer wieder mal fahre. Dachte ich zumindest. Entweder nämlich im tiefsten Winter. Dann, wenn ich genug habe von Bergen und Schmuddelwetter. Wenn Weite angesagt ist und das Licht des Mittelmeers. Dann allerdings zu kalt. Das Wasser. Reicht gerade für den grossen Zeh. So aus Prinzip. Damit ich's behaupten kann. Ich hätte es getan. Am 23. Dezember. Den grossen Zeh im Meer gehabt. Also nach aussen tönt's dann ein wenig anders. Schwimmen. Ich war dann im Meer schwimmen. Ich schwör. Während sich die anderen in der Schweiz eine Schlacht liefern. Um die besten Plätze am Glühweinstand. Oder die schönsten Tannen für den Weihnachtsbaum. Dann sitze ich gerne noch einmal unter Palmen.
Oder dann im Hochsommer. Wenn mir nichts anderes mehr einfiel. Und das Geld für einen dreiwöchigen Seychellen Urlaub nicht re…