Direkt zum Hauptbereich

Gefühlsecht?

...oder Plastik? In einer meiner Geschichten stellte ich mal die Frage, ob sie sich bewusst sind, das Weihnachten eigentlich nur eine Fiktion ist. Erfunden von den Kirchenoberen und ausgebaut durch die Konsumfürsten. Ähnlich wie Ostern oder dieser unsägliche Valentinstag. Also wenn ihnen, meine verehrten Damen und Herren, nur am 14. Februar in den Sinn kommt, ihren Liebsten mal wieder Blumen oder sonst etwas zu schenken, dann ist sowieso Hopfen und Malz verloren. Tag der Freundschaft, wenn ich das schon höre. Aber ich merke, ich schreibe mich in Rage,
Wir befinden uns kurz vor dem 24. Dezember und ich gestehe. Trotz aller Nüchternheit hat es mich nun doch auch erwischt. Sentimentale Gefühle machen sich breit. Und da mich am 24. meine Kinder besuchen... Na dann halt. Wenn es sein muss.
Ein Weihnachtsbaum muss her. Wenn schon Weihnachten feiern, dann aber richtig. Mit Pauken und Trompeten. Sprich Baum. Und wenn Baum, dann aber einen richtigen. Mindestens zwei Meter hoch. Und breit und mächtig. Und kommen sie mir jetzt bitte nicht mit Nachhaltig und Bio und vielleicht nur mieten oder gar selber schlagen im Wald. Ich schaff es knapp zum nächsten Weihnachtsbaumstand am Bürkliplatz oder Bellevue. Wobei. Ich wohne zuoberst. Unterm Dach. Platzmässig eher beschränkt. Höchstens auf der Terrasse. Da Platz genug. Aber bis der Baum dort oben ist? Und dann muss er ja auch irgendwann wieder runter. Und da wir nicht in Schweden leben, wo man zur Zeit einfach alles aus dem Fenster schmeisst. Also zumindest die Weihnachtsbäume. Man könnte zwar es ja mal versuchen. Ob es ankommt. Bei denen, die es unter Umständen trifft, wenn ich eine Zweimetertanne ohne direkten Sichtkontakt zum Boden, einfach so über's Geländer seglen lasse. Motto: Alles Gute kommt von oben.
Die Alternative wäre was aus Plastik. So Regenschirmmässig. Einfach bei Bedarf hervorholen und aufspannen. Am liebsten schon fixfertig geschmückt. Und an Dreikönig. Schwupp, zusammenklappen und weg damit. Unter's Bett oder in den Keller. Keine Nadeln, keine vom Harz klebrigen Hände. Transportaufwand hält sich in Grenzen. Und mal ehrlich. Wer merkt das schon im Dunkeln? Hauptsache Kerzen und Kugeln und Geschenke drunter. Ich seh schon. Das muss noch überdacht werden.
Vor Jahren hatten wir mal die glorreiche Idee auf avantgardistisch zu machen. Und einen Kleiderständer zum Weihnachtbaum umfunktioniert. Mit Lichterkette und Kugeln und Lametta und allem. Uns hat's gefallen. Meinen Schwiegereltern? Italienisch-Spanischer Abstammung und noch ganz den Traditionen verwurzelt? Fragen sie lieber nicht. Wie vom Donner gerührt. Damals habe ich es mir, glaube ich, verspielt. Da half auch die Weihnachtsgans nichts mehr. Jetzt ist es ein "lebendiger" geworden. Nach den Tagen wandert er auf die Terrasse, bis nächstes Jahr. Kann halt doch nicht aus meiner Haut. Mir gefällt er. Und Euch?

Euch wünsche ich Allen ein schönes Fest und ein paar besinnliche Tage. 

Wir hören uns. Ich schwör...! ;-)

Euer Nachtwanderer

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…