Direkt zum Hauptbereich

Franzosen

Mir ist bewusst, man könnte den Titel etwas falsch verstehen. Insbesondere, weil ich ihn in der ursprünglichen Fassung mit einem Ausrufezeichen versehen hatte. In etwa so, wie der Zürcher das Wort "Aargauer!" ausspricht. Oder "Basler!". Als würde er dazu gleich noch ausspucken. Der Zürcher. So einen richtig dicken Grünen.....nicht diese feuchte Aussprache, wie sie manchen Menschen zu eigen ist. Mir übrigens auch ab und zu. Aber nur in der Begeisterung. Oder Hektik. Dabei war das gar nicht meine Absicht. Ich schwör. Also das mit den Franzosen nicht. Das mit den Aargauern und Baslern vielleicht scho..... Aber lassen wir das. Es geht in dieser Geschichte also um Franzosen. Nicht im Allgemeinen. Eigentlich nur um eine französische Berufsgattung. Die der Kellner. Und um Lyon. Der  Stadt meiner Liebe. Um die geht es auch. Ein bisschen. Und um Schweden. Lezteres aber nur am Rande. Ich war mit Schweden kürzlich in Lyon. Insider wissen, was ich meine. Oder wen. Mit Schweden. Mit Lyon meine ich die zweitgrösste Stadt Frankreichs. Gemäss den Lyonaisen. Oder Lyonern? Aber sind das nicht Würste? Item. Aber fragen sie mal jemanden aus Marseille. Der bläst ihnen dann vielleicht ganz schön die Marseillaise. Die beiden Städte streiten sich nämlich um Rang 2 und 3. Manchmal hat die Eine die Nase vorn, ein anderes mal die Andere. Und das mit den Nasen ist noch lustig. Weil grosse Nasen hat es eigentlich mehr in Lyon. So richtig dicke Zinken. Der von Paul Bocuse zum Beispiel. Kochlehrlinge wissen, von was ich schreibe.
Lyon also. Wunderschöne Stadt. Gefällt mir persönlich besser als Paris. Weil näher, gut eine Stunde ab Genf, nicht so teuer, kulinarisch top und die Stadt des Kinos und der Bücher. Gebrüder Lumière sag ich nur. Und einen Eifelturm und Sacré Coeur hat es auch. Erst noch direkt nebeneinander. Zudem die Leute. Sehr französisch, très chic, dabei aber auch sehr freundlich. Sogar die Kellner. Und das will was heissen. In Frankreich. Erst recht in Paris und in Lyon sowieso. Aber nicht das sie jetzt meinen, Freundlichkeit Standard und garant für alles. Pustekuchen. Diese Freundlichkeit will verdient sein. Hart verdient. Im Schweisse deines Angesichts. Als Gast. Und wie.
Wir verbrachten ein Weekend in der Stadt. Waren viel unterwegs. Zu Fuss. Und hatten Hunger. HUNGER. Und eine Empfehlung. Nicht nur für ein Restaurant, nein, für eine ganze Strasse voller. Und voll war nicht nur Letztere, voll waren auch die Lokale. Wir entschieden uns und versuchten es dennoch. Obwohl Warteschlangen schon vor der Tür. An einer kamen wir vorbei und ins Lokal unserer Wahl. Darin, neben vielen Gästen, eine Hirachie. Und was für eine. Barmann, Oberkellner, Kellner, Hilfskraft und Gast. Und genau in dieser Reihenfolge. Als Gast zuletzt. Zunterst. Aber so etwas von unten aber auch. Von der Hirachie wussten wir zum Zeitpunkt unseres Eintritts noch nichts. Somit ist auch gleich erklärt, warum ich, aus Versehen, ich schwör, Dings, wirklich, die Hilfskraft um zwei Plätze bat. Dabei schielend auf einen Tisch, der gerade frei wurde. Und Hilfskraft, völlig egal, was im Lokal passiert und wer da kommt und nach was auch immer frägt, kopfnickend auf den frei werdenden Tisch zeigend. Ich also wie ein alter Dreimaster unter vollen Segeln auf den Tisch zu steuernd..... Siegesgewiss......das ging aber zügig......um dann kurz und knackig mit der Hirachie bekanntschaft zu machen. Die Hirachie in Person des Oberkellners. Der mich und meinen Elan, tres chiq, abfing wie Kapitän Jack Sparrow auf seiner...Name des Schiffs...... Ich suche einen Platz? Für Zwei? Also mich und Madame? Aber bien sure, natürlisch abe ich eine Plas für sie.....in 20 Minüt. Und uns ganz elegant um den freien Tsch herum nach hinten in die dunkle, abgesperrte Bar bugsierte. Wo schon ein ganzes Batallion an "Sie und Madame" Stunden seit "20 Minüt" wartete. Ich kam nicht umhin die dabei zur Schau getragene Freundlichkeit des Oberkellners zu bewundern. So souverän und dabei so freundlich wurde ich schon lange nicht mehr ausgebremst. Und weil auch wir freundlich blieben und lächelten und nicht reklamierten und keinen weiteren Faupax begingen, bekamen wir nach "20 Minüt" einen Platz. Erst noch einen ganz anständigen. Es wurde ein wunderbarer Abend.
Einen kleine Faupax leistete ich mir aber trotzdem. Und ich weiss jetzt auch, wie man das Lächeln eines französischen Oberkellners aus Lyon zum gefrieren bringt. Erlauben sie sich einmal nach 50 Minuten der "20 Minüt", selbstständig aus der dunklen Bar nach vorne ins Lokal kommend, den Oberkellner um ein Getränk zu bitten........aber so etwas von gefroren aber auch.

Ich liebe Lyon, wirklich, ich schwör....

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…