Direkt zum Hauptbereich

Grundlegend. Total. Falsch.

.........ein paar Sekunden. Höchstens! Wirklich, ich schwör. Es waren nur ein paar Sekunden. Nur weil er behauptet, überall, es seien Minuten gewesen. M I N U T E N!! So ein Seich. Ich war ja nicht in Trance. Oder Hypnose. Oder blau oder sonst etwas. Was man von ihm nicht unbedingt...aber lassen wir das. Kann ja mal passieren, das man in Gedanken schwelgt, oder? Ich stand in der Ankunft 2 im Flughafen und wartete auf einen Gast. Der dann irgendwann auch kam. Vorher kam aber er. Sah mich und baute sich unmittelbar vor mir auf. Zentimeter, sagt er....ich sag, es waren mindestens 3 Meter. So wie im Zoo. Zwischen Besucher und Löwengitter oder so. D R E I  M E T E R!!! Auf jedenfall sah ich ihn erst, als mich mein Nebenman anstubste und meinte "ey Altä, ich glaub Typ wotsch öbbis vo Du".
RUEDI. Machte mich etwas sprachlos. In der Art, wie man sprachlos ist, wenn etwas eintritt, was man nun wirklich nicht erwartet hat. Nicht sprachlos im Sinne von schon lange nichts mehr geschrieben zu haben, weil man die Welt, respektive das Internet, nicht auch noch mit seinen eigenen Banalien füllen möchte. Banalien Hilfsausdruck. Ich  hab's erfunden, Roger.
Das war dann auch erstmal das Hauptthema des Abends. Ansatzlos. Er sei extra aus seinem Exil nach Zürich gekommen, um mich zu besuchen und nachzusehen was los ist. Weil schon lange nichts mehr gelesen oder gehört von mir. Und in meiner Sprachlosigkeit und Überrumpeltheit hat er mich untergehakt und abgeschleppt. In unsere Stammbeiz. Und in der ganzen Zeit bestand mein Vokabular im wesentlichen aus "Aber......", "Aber ich muss.......", "Ruedi, dammi..!!", "Aber mein Kunde....". Keine Chance. Er quasselte mich ins Nirwana. Letztendlich muss ich sagen. Es war auch gut so. Im Sinne von Kopf waschen. Ich  ergab mich. Oder gab ich mich hin? Seinen Worten. Und Drohungen. Er drohte mir, so lange wieder zu kommen, wie ich nicht schreiben würde. Und das kann ich meinen Kunden ja nicht antun. Also lieber Banalien.
Ich durfte Ruedi dann wieder zum Flughafen fahren. Wo ich auf meinen Gast traf, der seinen Flug verpasst hatte und just im gleichen Augenblick ankam wie Ruedi und ich. Schöner Zufall. Ruedi wieder weg, Gast im Auto, alles gut. Oder?
Jetzt, was hat das mit dem Titel dieser Geschichte zu tun? Eigentlich nichts. Aber während ich das schreibe, sitze ich in meinem Stamm-Cafe und neben mir, sie erraten es, zwei Freundinnen. Weil, ich ziehe es ja an und das mit dem weghören klappt immer noch nicht. Schon gar nicht, wenn die Eine der Beiden das Gespräch eröffnet mit den Worten "Es sei Grundsätzlich, Total, Falsch". Das zog sich dann hin. Jetzt singen sie auch noch..... 

Ich hab ein wundes Ohr.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…