Direkt zum Hauptbereich

Von Hexen, Berlinerinnen, Floralen und Viechern

Diese Geschichte sollte eigentlich von Shorts handeln. Und Babytragetüchern. Und von der Würde des männlichen Wesens. Oder, etwas schlüpfriger, von meinem Besuch im Hamam um die Ecke. Und das es dort mit den zwischenmenschlichen Beziehungen, resp. Berührungen halt so eine Sache ist. Nun kommen beide Geschichten halt erst etwas später.

Aus aktuellem Anlass ziehe ich nämlich eine andere Story vor. Ich weile wieder einmal in Berlin. Und so, wie es an der Streetparade keine (Stadt-) Zürcher hat, so hat es im Sommer in Berlin keine Berliner. Also Pfannkuchen schon. Die hat es immer. Weil die Berliner in der Schweiz heissen in Berlin ja Pfannkuchen. So wie die Wiener in Wien Frankfurter heissen, in Frankfurt hingegen Wiener. Sie verstehen? Ja? Dings. Schön. Ich nämlich langsam nicht mehr. Item. Macht ja nix.
Auf jeden Fall weiss ich das von einer echten Berlinerin. Das es im Sommer, wenn die Luft in den Strassen der Hauptstadt flimmert vor Hitze, keine Berliner hat in Berlin, sondern nur Touristen. Und die obligaten Strassenmusiker aus dem Osten. Ich nenne jetzt extra keinen Ländernamen Und mich. Und das wollte ich sehen. Respektive nicht sehen, weil ja nicht vorhanden. Kam dann aber alles ganz anders. Wie immer. Und ich musste wieder einmal zuhören. Obwohl ich gar nicht wollte. Habe dann halt einfach nichts mehr gesagt. So als Ausgleich. War dann aber auch nicht recht. Aber jetzt von vorne. Wobei, die Damen, mehrere und echte Berlinerinnen übrigens, die ja eigentlich nicht da sein sollten, sah ich erst nur von hinten.

In Berlin war ich aus beruflichen Gründen. Ich sage extra "beruflich" und nicht "geschäftlich". Letzteres klingt in meinen Ohren etwas, nun ja, protzig halt. Und auf meine Erklärung des Unterschieds zwischen "beruflich" und "geschäftlich" verzichte ich mal lieber. Also beruflich. Passt besser zu mir. Finde ich. Und heiss war es auch. Darum am Abend noch etwas auf die Gasse. Und weil das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden, auch gleich noch Freundschaften pflegen. Jetzt hätte ich fast "Seilschaften" geschrieben....aber das wäre ja fast etwas anrüchig. Auf jeden Fall einer Freundin geschrieben, dass ich weile, in ihrere Nähe und Gedenke noch etwas auszugehen und ob sie mich geleiten möge. Sie natürlich auch Berlinerin. Und trotz flimmern in der Stadt. Und willig. Mich zu begleiten. Also nüscht wie los und ab dafür. Wir trafen uns auf der Strasse vor ihrem Haus. Und auf der anderen Strassenseite trafen wir dann auch. Auf diese Gruppe weiblicher Berlinerinnen. Zum Teil Bekannte meiner Bekannten. Die Damen, die eigentlich auch nicht da sein dürften, Sommer, Hitze, Touristen, sassen fröhlich vor sich hin und sprachen einem undefinierbaren Roten zu. Und wie das so ist, bei einer Gruppe Damen und nur einem Herren...letzterer begann, als sich das Gespräch der Damen nur noch um Belanglosigkeiten drehte, also nach ca. 4 Sekunden, grosszügig geschätzt, zu langweilen. Ich langweilte also so vor mich hin, und wollte schon stiften gehen, in Richtung Buletten. Also ich auf einmal gewisse Reizwörter vernahm. Die da waren:

Hexe, Florales und das Viech.

Ich weiss, dass die Damen diese Geschichte lesen werden. dafür habe ich in meiner Boshaftigkeit gesorgt. Und das ich schonungslos offen sein werde. Und daher werden die Damen spätestens jetzt zusammengezuckt sein und alarmiert den Atem anhalten. Ich liebe es. Ich habe auch Bildmaterial. Und nicht zu knapp. Ich höre das Luftanhalten bis hier her, Steffi ;-)

Sie können es sich denken. Ich musste sogar die Sonnenbrille aufsetzen. Abends. Um 21:00 Uhr. So sehr hörte ich nicht zu. Also weg. Ich hörte weg. Und ging dann doch Richtung Buletten. Madame folgte mir. Mit Müh und Not bekamen wir einen Platz, draussen auf dem Trottoire. Unter einer Laterne. Und sahen all den Berlinern zu, die vorbei schlenderten und eigentlich gar nicht da waren. Die Hexe sahen wir auch. Und das Florale. Warum Viech, ist mir heute noch schleierhaft.
Was wollte ich eigentlich sagen? Ach ja. Ich hab noch einen Koffer in Berlin. Und sie ist eine Reise wert. Auch im Sommer. Trotz Berliner, in der Stadt....


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…