Direkt zum Hauptbereich

Von Hexen, Berlinerinnen, Floralen und Viechern

Diese Geschichte sollte eigentlich von Shorts handeln. Und Babytragetüchern. Und von der Würde des männlichen Wesens. Oder, etwas schlüpfriger, von meinem Besuch im Hamam um die Ecke. Und das es dort mit den zwischenmenschlichen Beziehungen, resp. Berührungen halt so eine Sache ist. Nun kommen beide Geschichten halt erst etwas später.

Aus aktuellem Anlass ziehe ich nämlich eine andere Story vor. Ich weile wieder einmal in Berlin. Und so, wie es an der Streetparade keine (Stadt-) Zürcher hat, so hat es im Sommer in Berlin keine Berliner. Also Pfannkuchen schon. Die hat es immer. Weil die Berliner in der Schweiz heissen in Berlin ja Pfannkuchen. So wie die Wiener in Wien Frankfurter heissen, in Frankfurt hingegen Wiener. Sie verstehen? Ja? Dings. Schön. Ich nämlich langsam nicht mehr. Item. Macht ja nix.
Auf jeden Fall weiss ich das von einer echten Berlinerin. Das es im Sommer, wenn die Luft in den Strassen der Hauptstadt flimmert vor Hitze, keine Berliner hat in Berlin, sondern nur Touristen. Und die obligaten Strassenmusiker aus dem Osten. Ich nenne jetzt extra keinen Ländernamen Und mich. Und das wollte ich sehen. Respektive nicht sehen, weil ja nicht vorhanden. Kam dann aber alles ganz anders. Wie immer. Und ich musste wieder einmal zuhören. Obwohl ich gar nicht wollte. Habe dann halt einfach nichts mehr gesagt. So als Ausgleich. War dann aber auch nicht recht. Aber jetzt von vorne. Wobei, die Damen, mehrere und echte Berlinerinnen übrigens, die ja eigentlich nicht da sein sollten, sah ich erst nur von hinten.

In Berlin war ich aus beruflichen Gründen. Ich sage extra "beruflich" und nicht "geschäftlich". Letzteres klingt in meinen Ohren etwas, nun ja, protzig halt. Und auf meine Erklärung des Unterschieds zwischen "beruflich" und "geschäftlich" verzichte ich mal lieber. Also beruflich. Passt besser zu mir. Finde ich. Und heiss war es auch. Darum am Abend noch etwas auf die Gasse. Und weil das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden, auch gleich noch Freundschaften pflegen. Jetzt hätte ich fast "Seilschaften" geschrieben....aber das wäre ja fast etwas anrüchig. Auf jeden Fall einer Freundin geschrieben, dass ich weile, in ihrere Nähe und Gedenke noch etwas auszugehen und ob sie mich geleiten möge. Sie natürlich auch Berlinerin. Und trotz flimmern in der Stadt. Und willig. Mich zu begleiten. Also nüscht wie los und ab dafür. Wir trafen uns auf der Strasse vor ihrem Haus. Und auf der anderen Strassenseite trafen wir dann auch. Auf diese Gruppe weiblicher Berlinerinnen. Zum Teil Bekannte meiner Bekannten. Die Damen, die eigentlich auch nicht da sein dürften, Sommer, Hitze, Touristen, sassen fröhlich vor sich hin und sprachen einem undefinierbaren Roten zu. Und wie das so ist, bei einer Gruppe Damen und nur einem Herren...letzterer begann, als sich das Gespräch der Damen nur noch um Belanglosigkeiten drehte, also nach ca. 4 Sekunden, grosszügig geschätzt, zu langweilen. Ich langweilte also so vor mich hin, und wollte schon stiften gehen, in Richtung Buletten. Also ich auf einmal gewisse Reizwörter vernahm. Die da waren:

Hexe, Florales und das Viech.

Ich weiss, dass die Damen diese Geschichte lesen werden. dafür habe ich in meiner Boshaftigkeit gesorgt. Und das ich schonungslos offen sein werde. Und daher werden die Damen spätestens jetzt zusammengezuckt sein und alarmiert den Atem anhalten. Ich liebe es. Ich habe auch Bildmaterial. Und nicht zu knapp. Ich höre das Luftanhalten bis hier her, Steffi ;-)

Sie können es sich denken. Ich musste sogar die Sonnenbrille aufsetzen. Abends. Um 21:00 Uhr. So sehr hörte ich nicht zu. Also weg. Ich hörte weg. Und ging dann doch Richtung Buletten. Madame folgte mir. Mit Müh und Not bekamen wir einen Platz, draussen auf dem Trottoire. Unter einer Laterne. Und sahen all den Berlinern zu, die vorbei schlenderten und eigentlich gar nicht da waren. Die Hexe sahen wir auch. Und das Florale. Warum Viech, ist mir heute noch schleierhaft.
Was wollte ich eigentlich sagen? Ach ja. Ich hab noch einen Koffer in Berlin. Und sie ist eine Reise wert. Auch im Sommer. Trotz Berliner, in der Stadt....


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…