Direkt zum Hauptbereich

Die Abgründe der menschlichen Psyche oder Figgdi

Entgegen allen Behauptungen  aus der Restschweiz, hat Zürich sehr wohl einen Fasching/Fasnacht/Carnevale oder wie auch immer man das nennt. Einfach nicht im Frühling, sondern im Sommer. Und es heisst auch nicht Fasching/Fasnacht oder Carnevale. Es heisst Streetparade. Macht ja nix. Heisst bei uns ja auch Little Big City oder Down Town Switzerland oder so ähnlich. Aber ich will mich hier nicht über die Teils abstrusen Ideen der Marketing-Verantwortlichen auslassen. Auch nicht, wenn diese sich wundern, dass immer weniger Deutsche bei uns Ferien machen. Logisch. Müssen sie auch nicht mehr. Die wohnen jetzt hier. Ich schwör. Und das mein ich nicht despektierlich oder so. Auch nicht Dings. Wirklich nicht.
Streetparade. Menschen in seltsamen Gewändern. Die Meisten. Viele zumindest. Und nicht immer zu ihrem Vorteil. Meistens sogar weniger. Beispiel? Ein als Werwolf verkleideter was auch immer, macht trotz imposanter Maske relativ wenig Eindruck, wenn die Maske so ziemlich das einzige Bekleidungsstück ist, neben einer spärlichen Badehose, der Mann darunter die 50 deutlich überschritten haben dürfte und eine ziemliche Wampe vor sich herschiebt. Oder die beiden nekischen Herren in Netzunterhemd und hinten offenen Jeans.....auch deutlich älter. Und massiv Falten werfend. Und damit meine ich NICHT die Jeans.... Keine Einzelfälle. Und nicht nur den Herren vorbehalten. Leider nicht. Mir ist schleierhaft, warum auch ältere Damen sich nicht mit ihrem biologischen Alter anfreunden können und meinen, ihrer Restwürde durch Verwendung unvorteilhafter Verkleidung, sämtliche Grundlage entziehen zu müssen. Und leider auch keine Einzelfälle. Ich sass rund eine Stunde am Strassenrand um das Treiben zu beobachten. Danach hatte ich Augen wie durchgeknallte Sicherungen und ertrug es einfach nicht mehr. Ablenkung durch Sangria war angesagt.

Grundsätzlich lassen sich die Besucher der Veranstaltung in drei (vier) Kategorien einteilen.

- Zürcher
- Rest der Welt, mit Ausnahme Menschen aus asiatischen Ländern
- Glüschtler
- Menschen aus asiatischen Ländern (warum die dann doch separat, erkläre ich nachher)

Über die "Zürcher" muss ich nicht viele Worte verlieren. Sie verlassen jeweils fluchtartig die Stadt und darum hat es an der Parade keine. Keinen einzigen. Oder kennen sie einen Stadtzürcher der daran teilgenommen hat? Und damit meine ich STADT-Zürcher. Schwammendingen und Wallisellen zählen NICHT dazu.

Die Kategorie "Der Rest der Welt" ist selbsterklärend. Das sind die, die sich Nachmittags um 15:00 Uhr übergebend an diverse Hauswände in der Altstadt erleichtern oder schon nahezu Bewusstlos liegend die Strassen bevölkern. Dazwischen hat es ein paar schaumspuckende Hyper auf Speed oder sonst eine Droge.

Die "Glüschtler" stellen die interessanteste Kategorie der Parade. Deutlich über 55. In der Regel Einzelgänger. In geballter Form aber dann meistens an den Hotspots der halbnackten Damen anzutreffen. Ab und zu auch der halb- oder ganz nackten Herren. Selten bis kaum verkleidet. Wenn man sie ansprechen möchte, schnell das Weite suchend. Und wenn doch mal gestellt, dann Interesse nur an den  w a h n s i n n i g  interessanten Outfits der Teilnehmer. Und überhaupt nicht an Titten und blutten Hintern. Sicher nicht. Absolut empörend. Was mir auch einfalle...Figgdi doch!

Zuletzt Menschen aus asiatischen Ländern. Mit verwirrtem Gesichtsausdruck. Ein paar erkannte ich wieder vom Flughafen. Da erhöhtes Fotografenaufkommen an der Parade, immer in geballter Rudelform. Auch das wissen wir bereits aus der Flughafengeschichte. Mich nehme ja Wunder, was die sich beim Anblick der Paradenbesucher, denken und dann zuhause erzählen. Die Schweizer seien ein komisches Volk? Einem Manga entsprungen?

Irgendwann reise ich nach Asien, und Frage. Ich schwör.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…