Direkt zum Hauptbereich

Die Abgründe der menschlichen Psyche oder Figgdi

Entgegen allen Behauptungen  aus der Restschweiz, hat Zürich sehr wohl einen Fasching/Fasnacht/Carnevale oder wie auch immer man das nennt. Einfach nicht im Frühling, sondern im Sommer. Und es heisst auch nicht Fasching/Fasnacht oder Carnevale. Es heisst Streetparade. Macht ja nix. Heisst bei uns ja auch Little Big City oder Down Town Switzerland oder so ähnlich. Aber ich will mich hier nicht über die Teils abstrusen Ideen der Marketing-Verantwortlichen auslassen. Auch nicht, wenn diese sich wundern, dass immer weniger Deutsche bei uns Ferien machen. Logisch. Müssen sie auch nicht mehr. Die wohnen jetzt hier. Ich schwör. Und das mein ich nicht despektierlich oder so. Auch nicht Dings. Wirklich nicht.
Streetparade. Menschen in seltsamen Gewändern. Die Meisten. Viele zumindest. Und nicht immer zu ihrem Vorteil. Meistens sogar weniger. Beispiel? Ein als Werwolf verkleideter was auch immer, macht trotz imposanter Maske relativ wenig Eindruck, wenn die Maske so ziemlich das einzige Bekleidungsstück ist, neben einer spärlichen Badehose, der Mann darunter die 50 deutlich überschritten haben dürfte und eine ziemliche Wampe vor sich herschiebt. Oder die beiden nekischen Herren in Netzunterhemd und hinten offenen Jeans.....auch deutlich älter. Und massiv Falten werfend. Und damit meine ich NICHT die Jeans.... Keine Einzelfälle. Und nicht nur den Herren vorbehalten. Leider nicht. Mir ist schleierhaft, warum auch ältere Damen sich nicht mit ihrem biologischen Alter anfreunden können und meinen, ihrer Restwürde durch Verwendung unvorteilhafter Verkleidung, sämtliche Grundlage entziehen zu müssen. Und leider auch keine Einzelfälle. Ich sass rund eine Stunde am Strassenrand um das Treiben zu beobachten. Danach hatte ich Augen wie durchgeknallte Sicherungen und ertrug es einfach nicht mehr. Ablenkung durch Sangria war angesagt.

Grundsätzlich lassen sich die Besucher der Veranstaltung in drei (vier) Kategorien einteilen.

- Zürcher
- Rest der Welt, mit Ausnahme Menschen aus asiatischen Ländern
- Glüschtler
- Menschen aus asiatischen Ländern (warum die dann doch separat, erkläre ich nachher)

Über die "Zürcher" muss ich nicht viele Worte verlieren. Sie verlassen jeweils fluchtartig die Stadt und darum hat es an der Parade keine. Keinen einzigen. Oder kennen sie einen Stadtzürcher der daran teilgenommen hat? Und damit meine ich STADT-Zürcher. Schwammendingen und Wallisellen zählen NICHT dazu.

Die Kategorie "Der Rest der Welt" ist selbsterklärend. Das sind die, die sich Nachmittags um 15:00 Uhr übergebend an diverse Hauswände in der Altstadt erleichtern oder schon nahezu Bewusstlos liegend die Strassen bevölkern. Dazwischen hat es ein paar schaumspuckende Hyper auf Speed oder sonst eine Droge.

Die "Glüschtler" stellen die interessanteste Kategorie der Parade. Deutlich über 55. In der Regel Einzelgänger. In geballter Form aber dann meistens an den Hotspots der halbnackten Damen anzutreffen. Ab und zu auch der halb- oder ganz nackten Herren. Selten bis kaum verkleidet. Wenn man sie ansprechen möchte, schnell das Weite suchend. Und wenn doch mal gestellt, dann Interesse nur an den  w a h n s i n n i g  interessanten Outfits der Teilnehmer. Und überhaupt nicht an Titten und blutten Hintern. Sicher nicht. Absolut empörend. Was mir auch einfalle...Figgdi doch!

Zuletzt Menschen aus asiatischen Ländern. Mit verwirrtem Gesichtsausdruck. Ein paar erkannte ich wieder vom Flughafen. Da erhöhtes Fotografenaufkommen an der Parade, immer in geballter Rudelform. Auch das wissen wir bereits aus der Flughafengeschichte. Mich nehme ja Wunder, was die sich beim Anblick der Paradenbesucher, denken und dann zuhause erzählen. Die Schweizer seien ein komisches Volk? Einem Manga entsprungen?

Irgendwann reise ich nach Asien, und Frage. Ich schwör.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…