Direkt zum Hauptbereich

Stimmen im Kopf

Dings! Ich schwör! Es ist nicht so schlimm, wie es den Anschein hat. Wirklich nicht. Aber zur Sicherheit etwas Auszeit. Bis sich alles in Wohlgefallen auflöst. Aufgelöst hat. Weil, es begann mit Einbildung. Bildungen. Mehrzahl. Und endete mit Stimmen im Kopf. Nicht immer. Und auch nicht immer überall. Nur an bestimmten Orten. Dennoch beunruhigend. Zumindest zu Beginn. Nachher dann nicht mehr. Weil, ganz unterhaltsam.
Wo soll ich beginnen? Mit der Einbildung? Also zuerst eingebildet, alles sei i.O. Leben wieder in einigernassen geordneten Bahnen. Boden gefunden. Ganz unten angekommen und jetzt langsam Wiederaufbau. Ab und zu noch Dämpfer. Aber lange nicht mehr so heftig und auch nicht mehr so oft. Geholfen hat auch der Job. Viel unterwegs. Lange Strecken. Zeit zum Nachdenken. Manchmal etwas Müde. Aber nicht diese negative Müdigkeit. Im Sinne von Erschöpfung. Nein, mehr diese Positive, im Wissen, etwas gutes geleistet zu haben. Und auf einer dieser langen Fahrten fing es an. Nicht im Ausland, nein, hier in der Schweiz. Das muss man wissen. Weil, wie ich da so über Land cruise und den Blick schweifen lasse, in dieser zufriedenen Müdigkeit. Auf einmal, aus den Augenwinkeln.... etwas stimmt nicht. Aber was? Wie ein Brillenträger, der einen winzigen blinden Fleck auf seiner Brille hat und trotz stundenlangem Polieren diesen nicht entfernen kann. Also immer leicht irritiert. So auch jetzt. Etwas stimmt nicht. Aber was? Und auf einmal Erkenntnis. Bisons. Auf dem grünen Hügelzug, der auch noch etwas an die Amerikanische Prärie erinnert, auch das noch, eine Herde Bisons. Ich schwör. Ich hab sie gesehen. Ganz nah. Fehlten nur noch die Indianer. Dann Tunnel und dann weg. Noch zwei, dreimal gefahren die Strecke, aber keine Bisons mehr. Ok. Kann passieren. Einmal. Wunschvorstellung und noch nicht beunruhigend. Kein Problem. Kein Arzt, keine Panik.
Drei Wochen später. Wieder unterwegs. Anderer Teil der Schweiz. Gar nicht soweit weg von Zürich. Richtung Innerschweiz. Pampa. Muss man auch wissen. Weil wieder. Zufriedene Müdigkeit. Über eine Landstrasse. Baustelle. Stopp. Mein Blick geht nach Links. Durch die Beifahrerscheibe. Und was glotzt mich an?? Ein Wasserbüffel. Ich schwör. Wäre ich nicht eh schon gestanden, also der Wagen, nicht ich, ich hätte das Steure verrissen. Vor Schreck. Und vermutlich Strassengraben. Zum Glück nicht. Weil auch da. Wasserbüffel. Hörner wie Stossstangen. Eines Trucks. Nicht eines Minis. Gaaaaaanz ruhig jetzt. Nichts anmerken lassen. Ampel nun eh grün. Langsam weiterfahren. Alles wird gut. Am Abend Wagen gewaschen. Scheiben polieren. Und auf der Beifahrerseite?? Der Abdruck einer Büffelnase. Hammer. Warum jetzt Wasserbüffel und nicht Bison? Sexuelle Phantasien? Überlastung? Doch zum Arzt? Aber nicht doch.
Disponenten gebeten, bitte nicht mehr die langen Strecken im Moment. Weil..Dings halt. Kein Problem. City-Dienst. Vor einer Bank. Auf Abruf. Eine Woche lang. Easy-Job. Hie und da eine Fahrt, ansonsten warten. In Bereitschaft. Gegenüber der Bank eine Bank. Zum sitzen, Unter Bäumen. Idyllisch. Und auf einmal? Stimmen. Eine Stimme. Ganz dicht bei mir. Aber nur die Stimme. Kein Mensch in der Nähe. Aber ich höre sie deutlich. Vielleicht Echo? Geister? Jetzt doch ein bisschen Beunruhigt. Zuerst Bisons, dann Wasserbüffel und jetzt Stimmen. Als nächstes? Ruedi im Tram? Aussitzen. Abwarten. Und mal zuhören. Was die Stimme einem zu sagen hat. Vielleicht ja was religiöses. Und bald Papst und Heilig und so. Lourdes an der Bahnhofstrasse. Und vielleicht morgen schon besser. Einfach mal früh schlafen gehen. Am nächsten Tag Stimme aber wieder da. Auf der Bank. Und eine Gruppe junger Damen. Kniend an einem Strassenpfosten. Jetzt knalle ich durch. Endgültig. Aus, Amen, Vorbei. Muss ich setzen. Pudding in den Knien. Auf die Bank. Und auf einmal die Damen wieder am Strassempfosten wackelnd. Und wieder Stimme. Aus dem Strassenpfosten. Darin ein Mechanismus. Beim Wackeln Stimme. Foxtrail. Erklärt den nächsten Anlaufpunkt. Erklärung mittlerweile auch die Sichtungen. Bisons gibt es wirklich. Ein Züchter bei Avanches. Und Wasserbüffel auch. Nähe Meierskappel. Und daraus..erstklassiger Büffel-Mozzarella. Alles in Wohlgefallen. Nicht krank.

Da bin ich wieder ;-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…