Direkt zum Hauptbereich

Das Wort zum Sonntag

Also eigentlich war es ein Samstag. Teilweise. Zumindest war es so geplant. Wurde dann aber doch Sonntag. Partiell. Die Rede ist vom Dachterrassentag. Neudeutsch Dachterrassenday. Diese Story ist ein kleiner Nachtrag dazu. Vorher ging nicht. Musste mich erst erholen. Weil. Überrannt worden. Nach Strich und Faden. Aber es war gut. Wirklich. Ich schwör. Ich finde. Meine Nachbaren finden nicht. Macht aber nix. Sie leben noch. Zumindest riecht man nix anderes. Also im Sinne von das Einer vor Schreck dem Ableben fröhnte und jetzt in der Wohnung vor sich hingammelt. Alles Rund im Burgund.

Für die Unwissenden unter ihnen. Ronorp, eine Online-Plattform, auf der ich auch ab und zu etwas poste, posten darf, organisiert jährlich einen solchen Dachterrassenday. Mit dem Ziel, den Leuten zu zeigen, dass es in Zürich und auch Andernorts, nicht nur auf dem Boden lebt, sondern auch in luftiger Höhe. Wie im Regenwald. Im Blätterdach der Baumriesen. So existiert in Zürich auch Leben in den oberen Etagen. Manche würden jetzt behaupten in Zürich existiert überhaupt nirgendwo Leben. Tut es doch. Im Verborgenen. Eine Welt für sich. Zugänglich nur durch Beziehungen und engen, verwinkelten Treppenhäusern. Und zugänglich nur für Wenige. Eigentlich. Bis auf diesen Dachterrassenday.

Der wurde im Vorfeld zwar als quasi Grossereignis angekündigt. Reduzierte sich dann aber immer mehr. Aufgrund schlechter Wettervorhersagen. Diese führten zu Absagen. Unter anderem meiner extra dafür organisierten Unterstützung. Personeller. Weil, wenn es dann regnet, dann kommt ja eh keiner. Wir also auch nicht. Und Tschüss und trotzdem schöner Dachterrassenday und so. Jetzt ist es mit den Wettervorhersagen bei uns so eine Sache. Wie mit den Horoskopen. Wunderbar zu lesen und anzuhören. Nur. Falsch. Leider. Immer. Optimisten würden sagen, nö, die stimmen schon. Immer. Nur nicht auf die Tage auf die sie vorhergesagt wurden. Meistens später. Oder früher. oder gar nicht. Aber stimmen tun sie. Vorhergesagt war...Regen....übles Wetter. Gewitter, Sturmböen und überhaupt. Tatsache war.......Sonnenschein. Bis Spätabends. Und ich. Allein. Auf meiner Dachterrasse, die zu früher samstäglicher Stunde noch nicht wusste, was da auf sie zurollte. Natürlich haben wir uns was überlegt. Vorher. Und gerechnet. Mit Besuchern. So an die 20 oder 30. Verteilt auf den ganzen Tag. Es gab einen Sponsor. Der Getränke. Und gewissen Merchandising-Artikeln. Der rechnete auch. in ähnlichen Dimensionen. Und spendierte Bier. 50 Flaschen. Kleine. Weil auch nicht mit viel mehr gerechnet. Besuchern. Ich war parat. Für diese 20 bis 30 Besucher. Ab Vier. Es begann bereits um Elf. Da klingelte die Erste. Und das hätte mir eine Warnung sein sollen. Also nicht wegen der Dame. Die war und ist eine ganz nette und interessante Person. Wie sich später m Gespräch herausstellte. Das Einzige übrigens, das ich so führen durfte. In Ruhe. Und mit der nötigen Aufmerksamkeit. Damit war's danach vorbei. Also Aufmerksamkeit schon noch. Aber nur noch darauf, das Schlimmste zu verhindern. Von da an stand die Klingel nicht mehr still. Aus den 20 bis 30 wurden über 400. Über den Tag verteilt. Die Spitze lag bei gut 50 gleichzeitig. Es war ein sensationelles Happening. Die ganze Welt war zu Gast. Englisch in der Regel Terrassen-Sprache. Und die 50 Bier ziemlich schnell fertig. Von da an war Improvisation gefragt. Daneben gelang es mir doch hin und wieder ein paar Worte zu wechseln. Und ein paar Bilder zu knipsen.

Bis dann doch endlich der grosse Regen kam. Spät Abends um Zehn. Danach war Schluss. Weil kein Dach. Zum Glück. Gross aufzuräumen gab es nichts. Die Besucher trugen viel dazu bei. Es ging äusserst gesittet und manierlich zu und her. Bis Halbelf. Dann kammen die Betrunkenen. Und mussten bis Sonntagmorgen um Vier davon abgehalten werden, sich gewaltsam zu dem aufgrund des Wetters nicht mehr stattfinden Dachterrassenday, Zutritt zu verschaffen. Das trübte, neben dem Regen, etwas die Stimmung. Trotzdem würde ich es wieder machen. Warum?

Einfach weil ich es kann.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…

Endcool

Letztens habe ich von der Reise nach Italien berichtet. Hin und zurück. Das dazwischen lies ich mal aussen vor. Weil Geheimtipp. Also dieser Ort, an den ich schon seit mehreren Jahren immer wieder mal fahre. Dachte ich zumindest. Entweder nämlich im tiefsten Winter. Dann, wenn ich genug habe von Bergen und Schmuddelwetter. Wenn Weite angesagt ist und das Licht des Mittelmeers. Dann allerdings zu kalt. Das Wasser. Reicht gerade für den grossen Zeh. So aus Prinzip. Damit ich's behaupten kann. Ich hätte es getan. Am 23. Dezember. Den grossen Zeh im Meer gehabt. Also nach aussen tönt's dann ein wenig anders. Schwimmen. Ich war dann im Meer schwimmen. Ich schwör. Während sich die anderen in der Schweiz eine Schlacht liefern. Um die besten Plätze am Glühweinstand. Oder die schönsten Tannen für den Weihnachtsbaum. Dann sitze ich gerne noch einmal unter Palmen.
Oder dann im Hochsommer. Wenn mir nichts anderes mehr einfiel. Und das Geld für einen dreiwöchigen Seychellen Urlaub nicht re…