Direkt zum Hauptbereich

Alter schützt vor Tollheit nicht

Es war wieder einmal an der Zeit. Zeit, die heimatlichen Gestade zu verlassen. In einen Flieger zu sitzen und den Kopf durchlüften zu lassen. Also nicht im Flieger. Gut, da auch. Weil der Sitznachbar ein bisschen konfus. Und Probleme mit den Düsen. Nicht die am Flügel, sondern die über'm Kopf. Die Eine wollte nicht so wie er wollte. Und blies überall hin. Nur nicht zu ihm.  Wohin sonst können sie erahnen. Daher auch schon im Flieger Kopf durchlüften. Quasi. Was dazu führte, dass ich eine Stunde später eine gefühlte Hirnhautentzündung hatte. Oder sonst etwas in der Art. Und Sitznachbar wollte sich partout nicht ergeben. Der (verflixten) Technik nicht und meinen Bemühungen um eine friedliche Einigung um das temporäre Besitzrecht der Düse schon gar nicht. Man kann es sich halt nicht immer aussuchen. Lies ich mich halt beblasen. Ohmmmm. Also das Ziel war eigentlich am Zielort den Kopf durchlüften lassen. Auf andere Gedanken kommen. Aber sie kennen das sicher. Der Wunsch ist der Vater des Gedanken. Zwei Dinge sprachen dagegen. Respektive sträubten sich. Mit Vehemenz. 
Erstens. Am Zielort war es Sommer. Und heiss. Sehr heiss. Die Luft stand zum Schneiden dick in den Strassen. Nicht der kleinste Hauch eines Windchens. Zweitens. Ich war nicht allein. Also allein sowieso nicht, weil ich war in Berlin. Touristen. In Massen. Dings. Ich schwör. Nein, ich war in persönlicher Begleitung. Daher Gedanken immer etwas, nun ja, abgelenkt halt. Vorallem Nachts. Also nicht das was sie jetzt schon wieder denken. Gut, das auch. Aber, weil Nachts dunkel und alle Katzen grau, und vorallem kühl, verlegten wir so einige Aktivitäten in die dunkle Zeit des Tages. Und im Gegensatz zu Zürich, Berlin auch Nachts. Quasi die Nacht zum Tage gemacht. In Kreuzberg. Oranienstrasse. Ein Laden nach dem Anderen. Und mit Laden meine ich Kneipen, Bars und Anderes. Wir landeten natürlich in etwas Anderem. Wie kann es auch anderst sein. Gilt der Spruch "ich ziehe es an" eigentlich auch, wenn es mich anzieht? Weil ich ging ja dahin. Also wir. Item.
Ein etwas spezieller Laden. Aber sehr empfehlenswert. Wenn sie die Schwelle überwinden können. Beide. Die der Türe und ihre Eigene. Hemmschwelle, mein ich. Weil, bei Tageslicht da rein? Ich? Niemals. 5 Minuten drin und Gelbsucht. Oder Malaria. Oder BSE. Aber unter Garantie. Aber war ja Nacht. Und Nachts alle Katzen.......
Und was auch noch war. War ich. Jünger. Gefühlte 30 Jahre. Beflügelt von der Stadt, der Zeit und den Umständen. Also äusseres Erscheinungsbild nicht deckungsgleich mit gefühltem Alter. Macht ja nix. Solange man sich nicht übernimmt. Man verträgt übrigens auch nicht mehr so viel. Nach dem fünften Caipi war Schluss. Aber noch nicht fertig. Und wollte daher vom Barmann wissen, wo in Berlin Morgens um vier noch der Bär steppt. Der Barmann auch jung. Aber nicht gefühlt. Das hat er sich vermutlich alt. Seinem Aussehen nach. Nein, der war richtig jung. So um die 25. Zurück zu meiner Frage. Steppender Bär. Er schaut mich an, grinst und antwortet: "Da müsse er wohl seinen Vater fragen".

Ich bin noch beleidigt. Übrigens.... ;-)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…