Direkt zum Hauptbereich

Nackte Tatsachen

Es gibt so Zeiten im Leben eines Menschen, konkret eines Mannes, da geht es um Grundsätzliches. Wie zum Beispiel kürzlich in Bern.
Mittlerweile dürfte es ja keine grosses Geheimnis mehr sein, dass ich mich als Chauffeur versuche. Man könnte auch die Bezeichnung "Privat" vorndransetzen. Oder MIB. Men in Black. Weil immer schwarzer Anzug und Kravatte. Und letzthin eben nach Bern berufen. Am Ort der Auftragserteilung angekommen an der Reception gemeldet. Ich sei der Fahrer für Herr Soundso und offensichtlich da. 
Die Dame nimmt das Telefon in die Hand und informiert den Gast "sein TAXI" sei angekommen.
Ist Ihnen sicher auch schon einmal passiert, dass Sie eine Bemerkung gemacht haben, die Sie noch im gleichen Moment bereuten, weil es beim Gegenüber etwas schräg ankam. Ersichtlich an dessen Mimik. Jetzt muss man wissen, ich habe keine Standesdünkel. Wirklich nicht. Ich schwör. Aber ich bin kein Taxi. Ich bin eine Limousine. Darauf lege ich wert. Darum Mimik. Es gibt Unterschiede. Jetzt nichts gegen Taxifahrer. Auch da gibt es solche und solche. Aber meistens, eben. Dings. Auf meine Bemerkung hin nun Mimik der Dame an der Reception, nun ja, eher etwas Zitrone. Was denn eigentlich der Unterschied sei? Und warum ich nicht direkt vor dem Eingang parkiert hätte. Damit sie sehen könnte, ob man rein äusserlich einen Unterschied zwischen Taxi und Limousine.......
Ich konnte nicht. Weil besetzt. Musste ca. 50 Meter weiter parkieren. Und der Unterschied sei, Sie könne mir jetzt gerne ein Taxi rufen, das mich zu meiner Limousine bringe. Das ist der Unterschied. Einer. Und dass ich schreibe. Geschichten. Und ich diesen Dialog für eine verwenden würde. Jetzt auf einmal Interesse. Nicht wegen grosser, dunkler Limousine. Nein. Schreibender MIB. Das fand man dann doch interessant. 
Machte mich ein wenig euphorisch. Und es hielt an. Und genau in diesem Moment kam ein Anruf. Und jetzt weiterer Grundsatz. Man sollte in solchen Momenten der Euphorie keine Anrufe annehmen. Und sich zu Aussagen verleiten lassen, die, nun ja, zumindest noch einmal zu überdenken sind. Genau in diesem Moment der Aussage, ich sass in einem Cafe, betrat ein neuer Gast das Lokal. Etwas, sagen wir, salopp gekleidet. Die Jeans ein paar Nummern zu klein und tief sitzend. Sehr tief. Und der Mann sass auch. Ausgerechnet mir gegenüber auf einen Barstuhl. Sie können es sich vorstellen. Knapp sitzende Jeans, Übergewicht, deutlich über Fünzig. Jacke auch zu kurz. Fazit? Genau im Moment meiner euphorischen Aussage, blicke ich auf das teilweise entblösste Gesäss des Mannes....

Ich bin am Arsch! Aber gesagt ist gesagt....


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…