Direkt zum Hauptbereich

Jäger und Sammler

Männer jagen, Frauen sammeln. Kinder tun beides. Meistens jagen sie diesen kleinen Fussballbildchen hinterher, um ihre Sammlungen zu vervollständigen. Ist ja bald wieder soweit. Oder läuft es schon wieder? Keine Ahnung. Mittlerweile soll es schon degenerierte Männer geben, die es ihnen gleichtun. Muss jeder selber wissen. Gewisse Grossverteiler sind bereits auf diesen Zug aufgesprungen. Ich muss schmunzeln, wenn ältere Damen oder Herren auf die Frage der Kassiererin "Sammeln Sie?", mit "ja" und dem Zusatz (extra betont und in einer Lautstärke, dass es auch ja alle hören und nicht auf andere Gedanken kommen) "für meine Kinder/Enkel/die Nachbarin/Briefmarken", antworten. Mir gefällt diese Leidenschaft. Bei Kindern. Sie ist noch mit einer gewissen Unschuld behaftet. Wobei, wenn ich meine Söhne dabei erlebte, wie sie unter Kollegen feilschen und handeln, um an fehlende Exponate zu kommen? Hammer. Ein gewisser Stolz macht sich dann jeweils breit. Ich geb's ja zu. Mit zunehmendem Alter ändert sich das aber. Aus Unschuld wird Leidenschaft. Mitunter exzessive. Solange es dabei um Gegenstände geht. Nun gut. Muss jeder selber wissen ob er, zum Beispiel, für einen alten chinesischen Scherben 36 Million Dollar auszugeben bereit ist. Vermutlich könnte man mit dieser Summe Sinnvolleres anstellen. Aber auch weitaus Schlimmeres. Ich wundere mich schon lange über nichts mehr. Und wenn man Freude daran hat. Warum nicht.
Selber sammle ich ja auch. Vor allem Erfahrungen. Und Erlebnisse. Die behalte ich aber nicht für mich, sondern teile. Mit. Und mit Ihnen, meinen Lesern. Die Einen freut's, die Anderen weniger. Letztere aber müssen mich ja nicht lesen. Fall erledigt.
Ich sammle also Geschichten. Diese beruhen immer auf Menschen. Und Menschen sammeln. So wird eine runde Sache daraus. Kürzlich lernte ich jemanden kennen, der sammelt spezielles. Männer. Ich habe mich verhört. Dachte ich. Zuerst. Weil, der Mensch, der da sammelt, dieser Mensch ist ein Weiblicher. Jetzt, Männer sammeln Frauen. Die meisten zumindest. Das weiss man. Männer zumindest. Sie würden es aber nie zugeben. Schon gar nicht öffentlich. Weil, schrumpfende Quote, quasi. Das es immer noch Frauen gibt, die auf diese Art Männer stehen und immer wieder darauf reinfallen? Wie gesagt. Nicht mehr wundern. Ich. Mich.
Aber von einer Frau habe ich dies so noch nie gehört. Und damit Neugier an gestachelt. Meine. Nämlich sofort ein Männerbild. Sammeln im Sinne von "im Bett haben". Erst dann gilt der "Abschuss". Und kann der Sammlung einverleibt werden. Aber ich wurde eines besseren belehrt. Die Sache ist komplex. Zuerst kategorisieren. Geeignet als Ernährer, Gesprächspartner, Erzieher der Kinder, Prestigeobjekt, Sexualpartner. Beziehungsfähig. Dann Eigenschaften herausschälen. Kann kochen, ist ein guter Zuhörer, charmant, humorvoll, kann tanzen, kampiert gerne, hat einen Dachgarten. Dachgarten, NICHT Dachschaden. Dann, so vermute ich, Zuordnung Gütesiegel. Kärtchen beschriften, Fiche anlegen und Mann mit einer dünnen Nadel durch den Rücken in den Schaukasten pinnen. Fertig. Spannend, was und wen man so alles kennen lernt. Sammeln Sie schon oder suchen Sie noch??

Ich verlange dann mal Einsicht in meine Fiche. So es denn eine gibt ;-)



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…