Direkt zum Hauptbereich

Richtige Männer haben Eines

Wir gerieten uns darob fast in die Haare. Weil ich behaupte, ein jeder richtige Mann hat Eines. Und sie findet das nur gruusig. Wir mussten eine Extraschlaufe einlegen auf unserem Spaziergang, um dieses Thema auszudiskutieren. Und benötigten dabei sogar noch externe Unterstützung. Ok, ich gebe ja zu, weil mir begannen die Felle, sprich Argumentationen, davon zu schwimmen. Also Flucht nach vorne. Fremde Männer angesprochen und auf Solidaritätsbekundungen gehofft. Pustekuchen. Er hatte auch Keines. Respektive, Dings. Er hatte natürlich schon Eines. Wie sie auch. Aber aus Papier. Ich bitte Sie. PAPIER. Kein Wunder, stehen wir vor dem Untergang des Abendlandes.

Wir reden über modische Assesoires, resp. die Grundausrüstung, über die ein jeder echter Kerl verfügen muss: Witz, Charme, Frechheit und Charisma!! Und ab und zu eine Whisky-Fahne. Aber bitte mindestens 20 Jahre alter....... ;-)

Also das auch. Aber natürlich reden wir vom Sackbefehl. So, nicht gleich in Panik geraten jetzt. Menschen, die in der Schweiz Militärdienst geleistet haben wissen, von was ich rede. Taschenmesser und Nastuch. Hier auch "Schnudderlumpen" genannt. Taschenmesser ist klar. Gibt grosse und kleine, stilvolle und weniger. Item. Aber bei den Nastüchern gibt es kein Pardon. Sauber gefaltet und aus Stoff haben die zu sein. Und sie dienen, entgegen der Bezeichnung, nicht zum Schneuzen. Sondern dazu, Madame ein Tuch reichen zu können, falls nötig. Zum Beispiel um eine 5qm grosse Wasserpfütze abzudecken, damit Madame trockenen Fusses passieren kann. Oder um eine Blinddarmoperation durchzuführen und den Patienten danach damit fachgerecht zu verbinden. Oder um damit als Notsegel über den indischen Ozean zu segeln. Sie verstehen, von was ich spreche, nicht wahr? Wirklich? Auch zwischen den Zeilen?

Ich erinnere mich noch, wie ich von meinem Vater mein Erstes bekommen habe. Anlässlich meiner Kommunion. Damit ich Tante Lehnchen die Tränen der Rührung trocknen konnte und damit grossen Reibach machte ;-) Oder daran, wie er im Sommer daraus eine veritable Kopfbedeckung knüpfte. Die mit je einem Knoten in einer Ecke. Dazu ausgebeulte Shorts und-geleiertes Unterhemd. Die Älteren unter uns erinnern sich an diese Bilder. Aus eigener Erfahrung in ihrem Umfeld. Ich schwör. Aber Madame hält nichts von Traditionen. Zumindest nicht von solchen, in denen Stoffnastücher eine Rolle spielen. Und hat meines zuerst gekapert und dann, als ich abgelenkt war, verschwinden lassen. Weil: Gruusig! Nun gut. Ich begann mich schon damit abzufinden. Vonwegen alte Traditionen über Bord und so...bis wir spätabends in einem Tanzcafè landeten. Dort wurde argentischer Tango gespielt. Und einige Pärchen übten sich im klassischen Schwofen...ein schönes Bild. Madame begann zu schmachten.

Also auf einmal doch Traditionen. Und das mit dem Nastuch bekomme ich auch noch hin!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…