Direkt zum Hauptbereich

Die Sache mit dem Bauch

Zugegeben. Es gibt ästhetische und weniger ästhetische. Ab einem gewissen Alter nur noch, Dings, weniger. Also eigentlich gibt es überhaupt keine Ästhetischen. Das können Sie drehen und wenden wie sie wollen. Weder an männlichen noch weiblichen Wesen. Ob es an weiblichen Wesen überhaupt welche gibt, kann ich nicht sagen. Hatte noch nie das Vergnügen. Wobei, ein Vergnügen ist es ja nun wirklich nicht. Weder noch. Auch wenn es, wie immer und alles, im Auge des Betrachters liegt. 

Aber wenn es mein Auge ist, das da betrachtet, dann liegt es weniger darin, als mir auf dem Magen. Respektive der Zunge. Weil, ich würde dann immer gerne etwas sagen. Jetzt, die, die mich kennen, wissen, ich hab auch schon. Also nicht gehabt, aber was gesagt. Ganz vorsichtig. Über Umwegen. Aber ziemlich direkt. Ob er das Gefühl habe, das ihm das steht? Und er schon mal was von Stil gehört hat? Und wenn ja, wie er DASS damit und sich vereinbaren könnte? Meinte er doch tatsächlich, ja. In beiden Fällen. Und darum sei es auch aus Leder. Sehe doch gut aus. Oder nicht? Meine Meinung? Eher "oder nicht".

Von was ich spreche? Nicht von Bäuchen. Also nicht direkt. Lieber nicht. Weil, hatte ich auch schon einen. Leider. Jetzt nicht mehr. Also fast. Wenn überhaupt, dann nur noch einen ganz kleinen Rest. Und der schmilzt auch noch. Gott sei Dank. Aber ich spreche ja nicht von Bäuchen. Schon gar nicht von meinem. Sondern von dem, was zuweilen unten dran hängt. Mehrheitlich bei Männern. Vorallem bei Älteren, über 60zig oder so, fällt mir das immer wieder auf. Da hängt ja so einiges. Altersbedingt. Sieht man im Sommer ab und zu. Oder in der Badi. Älterer Herr in Shorts. Ausgebeult. Mit viel....nun ja, sagen wir Freiraum. AUA. Glauben Sie mir, Sie wollen es nicht sehen. Und wenn doch? Zufällig? Temporäre Blindheit. Zumindest bei mir. Nur mit einer sofortigen Überdosis Alkohol zu bekämpfen. Vonwegen aus dem Gedächtnis löschen. Sofort. Aber ich schweife wieder einmal. Nämlich ab. Das, von was ich spreche und da an oder unter den Bäuchen von mehrhetlich männlichen Wesen, hängt, ist das......Handytäschchen!!

Mein Gott, ich bitte Sie. Wo bleibt da Ihre Würde? Oder das Gefühl für Stil?? An einen Gürtel gehört was? Na? Genau. Nichts! Weder Handytäschchen, noch Sackmesser noch sonst etwas. Ausser Sie sind bei den Navy Seals oder Special Forces, oder was auch immer in der Art. Dann gerne ein paar volle Magazine oder Handgranaten. Aber sonst? Nix. Niemals. Aber nicht, dass Sie jetzt mit Handgranaten durch die Gegend laufen....Stecken Sie es in die Jackentasche. Dann aber nur ein ganz dünnes. Oder tragen Sie es in der Hand. Oder, noch besser, lassen Sie es zuhause. Laufen Sie mal wieder offenen Auges durch die Welt. Zur Not tut's auch nur die Stadt. Und begegenen Sie. Fremden Menschen, sich selber, der Natur, einem rabiaten Tramchauffeur, oder was auch immer. Sie können nur gewinnen. Also mit Ausnahme des Tarmchauffeurs. Die gewinnen immer. Aber der Rest. Da gewinnen Sie.

Den, dem ich unlängst begegenet bin und darauf angesprochen habe, hat jetzt übrigens auch keines mehr. Er hätte sich meine Frage überlegt und sich im Spiegel betrachtet. Ich hätte recht. Es sehe doch etwas, nun ja, speziell (ich meine bescheuert!) aus......sagts, zahlt seinen Kaffee, steht auf und greift sich.......

......sein Herrentäschchen. Solche, die man mittels Schlaufe an der Hand trägt. Ich fürchte, der Weltuntergang ist nah...


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wasser bis zum Hals

Eigentlich, eigentlich habe ich kein Problem mit Alkohol. Wirklich nicht. Ich schwör. Auch nicht ohne, ihr Scherzkekse. Gelegentlich mal ein Glas Rotwein. Hie und da. Auch mal einen Grappa nach dem Essen. Und wenn ich dann mal in eine Bar gehe, dann auch einen Drink. Oder zwei. oder drei. Nicht mehr. Mich hat noch niemand nach Hause tragen müssen. Rollen schon. Aber tragen? Nein. Da kenne ich andere. Ohne jetzt hier Namen zu nennen.
Ich bin auch eher, wenn, dann der Typ stiller Trinker. Weil. In einer Beiz aufgewachsen. Und zuviel erlebt, was zuviel Alkohol aus Menschen machen kann. Insbesondere auf der verbalen Ebene. Würde auch. Je mehr Alkohol, desto weniger. Das ist wie bei Professor Otto. Je schiefer das Brett, desto schneller das "Zisch" und umso lauter der Bums. Oder so. Wobei die meisten mit zuviel, dann ja kein Bums mehr. Auch wenn sie gerne würden.
Nur ganz selten, wenn wirklich alle Umstände zusammen kommen. Dann, dann kann es auch mir passieren. Dass meine Stern…

Lange Rede kurzer Sinn

Schnell. Geduld? Keine. Also die wenigsten. Am liebsten schon gestern. Oder noch früher. Dass wertvollste, was man also schenken kann? Zeit. Und ein Ohr. Oder zwei. Leihweise. Nicht so van Gogh mässig. Der hat sein Ohr ja auch abgegeben. Quasi. Nein. Wirklich nur leihweise. Hin- oder zuhören. Ist wirklich wertvoll. Auf beide Seiten. Ich versuche zuzuhören, bin aber auch ganz dankbar. Wenn mir mal jemand zuhört. So wie sie es tun. Die Leser dieser Geschichten. Sie schenken mir auch. Immer wieder. Ihre Aufmerksamkeit. Das ist für mich Lohn und Ansporn. Ich, wir, bessere Hälfte und ich. Wir versuche daher auch ab und zu etwas zurückzugeben. Das nächste Mal am 23. Mai. Details später. Nur damit sie schon einmal vorgewarnt sind. Zurück zum Thema. Zeit schenken. Weil, auch ich. Habe auch so eine Unart. Oder Tic. Also nicht, dass sie jetzt Angst haben müssen. Von wegen Tourette oder so. Wobei Angst etwas weit gegriffen. Einer meiner Schulfreunde hatte einen. War ganz lustig damals. Für uns. …

Berührungsängste

Es ist wegen meiner Jungmannschaft. Also wegen meiner Kinder. Weil, die kommen immer wieder mal. Mit so Hinweisen. Man könne jetzt zum Beispiel im Internet iPhones gewinnen. Ganz einfach. Oder da gäbe es so Gewinnspiele. Wenn man CHF 10.- einzahle, dann könne man für CHF 50.- gamen. Also früher. Als sie ihr erstes iPhone bekamen. Bezahlt! Nicht gewonnen! Mittlerweile sind sie auf- und abgeklärter. Darin, nicht alles zu glauben, was man im Internet so liest. Oder in Zeitungen. Eher gesunder Menschenverstand. Und dann selber beurteilen. Kann das wahr sein? Oder nicht? Und wenn ja, wie viel davon? Gibt es eine zweite Seite? Die gibt es nämlich immer. Mitunter schauen Geschichten dann ganz anders aus, wenn man die eine Seite gelesen hat und die andere Seite dann dazu um Auskunft bittet. Was wollte der Schreiber damit zum Ausdruck bringen? Will er nämlich immer. Ich schwör. Was zum Ausdruck bringen. Nur ist es manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Oder dem dritten. Wie letztens…