Direkt zum Hauptbereich

Das Ding mit der Verantwortung

Verantwortung. Geht es Ihnen wie mir, resp. meinem Bauch, wenn Sie hören, man soll jetzt mal wieder Verantwortung übernehmen? Oder sich nicht aus dieser stehlen? Bekommen Sie dann auch so ein Kribbeln in der Magengegend? Weil, Verantwortung wird heutzutage ja nur noch wenig übernommen. Ist irgendwie uncool geworden. Man gibt sie dann lieber ab, wenn es dicke kommt. Und zwar am liebsten schnell.

Erstaunlich verhält es sich dann meistens genau diametral. Sprich, die, die am lautesten danach schreien, und geschrien danach wird viel und oft, nehmen sie selber dann lieber nicht so gern war. Ist ja auch einfacher, sie zu delegieren. Vorallem bequemer. Man müsste ja sonst beginnen, mit sich selber auseinander zu setzen. Und dieser Prozess, dass kann ich Ihnen flüstern, ist ein nicht ganz einfacher. Ich schwör. Sie lernen Seiten an sich kennen, die sie so lieber nicht gesehen hätten. Analog den ausgebeulten Altherrenshorts, resp. dem, was da mitunter so raushängt. ;-) Gewisse Bilder wird man nicht mehr so schnell los........

Ich übernehme Verantwortung. Zunächst mal und ausschliesslich für mich. Alles andere geht ja wohl kaum. Man kann keine Verantwortung für andere Menschen übernehmen. Ausser diese befinden sich noch im absoluten Kleinstkinderstadium oder am anderen Ende der Skala, sprich Volldement. Alles dazwischen muss dies schon selber tun. Sonst könnte jeder Irre sauber argumentieren, er dürfe nicht dafür bestraft werden diese alte Oma niedergeknüppelt und deren Handtasche gestohlen zu haben, weil es hat ja niemand für ihn die Verantwortung übernommen. Und da musste er halt. Oder ganz lässig finde ich diejenigen, die argumentieren, man sei für alles was jetzt passiert verantwortlich, weil sowieso an allem Schuld und überhaupt. Man hätte ja keine Verantwortung übernommen. Sauber delegiert. Zum Glück tickt die Welt nicht ganz so einfach.

So wie heute Mittag an einem starkbefahrenen Kreisel in der Stadt, der von einem Tram geschnitten wird. Eine Dame bremste etwas zu spät und zu forsch, die zweite Dame dahinter garnicht mehr und schob damit die Vorderfrau, mehr oder weniger galant, ins Tram. Mitsamt Auto. Beide Damen während des Vorfalls am Handy. Und jetzt, was glauben Sie, fanden für Diskussionen im Tram statt? Genau. Schuld an Allem sei der Tramchauffeur. Weil der seine Verantwortung nicht wahrgenommen hätte und einfach so in den Kreisel gefahren sei.

Manchmal bleibt sogar mir die Sprache weg.....zum Glück nur selten.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…