Direkt zum Hauptbereich

Aus der Reihe tanzen

Wir spielen alle nur eine Rolle. Sie auch. Ich schwör. Oder wollen Sie allen ernstes behaupten, wenn ich Sie im Tram treffe und mit Ihnen ein Gespräch beginne, dass ich dann wirklich mit Ihrem wahren Ich spreche? Damit sind wir doch alle viel zu sehr auf Vorsicht und Misstrauen gedrillt. Warum? Viel zu verletzlich. Stellen Sie sich einen alten Dreimaster unter vollen Segeln vor, der in der Karibik von einem Piraten aufgebracht wird. In dem Moment wo der Dreimaster beidreht, eröffnen diese das Feuer und er fängt eine volle Breitseite ein. Verhehrend. Ungefähr so meine ich das mit zu verletzlich sein. Darum? Lieber Rolle. Vortäuschen ich bin kein unvorbereiteter Dreimaster, sondern eine feuerbereite Kriegscaravelle. Piraten werden sich hüten oder zumindest sehr genau abwägen, vonwegen Aufwand und Ertrag. Darum so einige Caravellen auf Zürich's Strassen. Und diese Rolle widerspiegelt sich daher im Gesichtsausdruck vieler Menschen wieder.

Auch in meinem. Ausser ich bin im Flow. Was ich in letzter Zeit ja öfters bin. Scheinbar und tatsächlich. Und damit eigentlich auch verletzbar. Aber scheinbar stünde mir das. Die nach aussen getragene Verletzlichkeit. Na ja.

Also ich auch Rolle. Etwas geprägt von meiner Postur. Gross und breit. Schiebermütze, Caban und hochgestellter Kragen. Was dies vermittelt können Sie sich selber denken. Es gibt Menschen, die wechseln die Strassenseite. Besonders Abends, im Dunkeln. Und in dieser Rolle bin ich gestern im HB angekommen. Und stand auf einmal vor dem Blumenladen. Mit Unmengen von Tulpen. Und jetzt lustig. Warum nicht einmal im Leben einen Blumenstrauss kaufen? Also ohne Grund. Resp. als Grund nur eigene Freude. Also ein Strauss allein für mich. Und weil letzte Woche in meiner jetzigen Wohnung. Als Abschiedsgruss für die guten Zeiten, die ich hier verbringen durfte. Ab nächster Woche ja wieder zurück im Niederdorf.

Gedacht, getan. Rein in den Laden. Es mussten gelbe sein. Ein Strauss gelber Tulpen. Und jetzt spannend. Weil Verkäuferin auch Rolle. Und Fremdwahrnehmung geprägt. Und diese Prägung sagte, Mann kauft Blumen für? Eine Dame, wen sonst.

- Ein schöner Strauss, den sie sich da ausgesucht haben, da wird die Dame aber Freude haben
- Danke, kann ich mir vorstellen, ist aber nicht für eine Dame, sondern nur für mich!
- Darf ich ihnen die Tulpen in Klarsichtfolie einpacken. Dann können sie den Strauss der Dame so geben und müssen ihn nicht extra auspacken.
- Danke, ist nicht nötig, der Strauss ist nur für mich und ich habe ihn ja schon gesehen! ;-)
- Hat die Dame denn eine Vase? Wir hätten sonst gerade passende Vasen im Angebot
- Danke, ich bin überzeugt, die Dame hat genug Vasen, ist aber nicht nötig, weil der Strauss.....
- Ich gebe ihnen noch ein Beutelchen mit Dünger mit. Wenn die Dame ihn ins Wasser stellt, soll sie den Beutel dazugeben und vielleicht die Stiele noch einmal anschneiden
- Macht es etwas aus, wenn ICH die Stiele anschneide?
- äehm, was sagten Sie??
- Ob es etwas ausmacht, wenn ich die Stiele anschneide?
- äehm, warum?
- Weil, der Strauss ist nur und ausschliesslich für mich!
- Nei, aber au. DASS finde ich jetz aber lässig! Elsbeth, lueg e mol. Än Ma wo für sich Blumen kauft
- .......

Ich glaub, ich tu's nicht wieder 




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…