Direkt zum Hauptbereich

Zeitreise

Heute bin ich etwas in der Pam.., sorry, auf dem Land unterwegs. Also nicht so ganz Land. Mehr so ein bisschen Zürcher Umland. Gut 40 Kilometer oder so... Richtung, hm, Westen, würde ich sagen. Der Ort schimpft sich sogar Stadt. Wie Sie ja wissen habe ich so meine Vorstellungen, was sich Stadt nennen darf und was nicht unbedingt. Hier? Definitiv NICHT unbedingt.

Ein lieber Freund von mir hat hier zu tun und im Anschluss werden wir zusammen nach Bern fahren. Wie immer, bin ich ganz leicht zu früh. Nur eine knappe Stunde. Die gedenke ich möglichst im Umfeld des Bahnhofes zu verbringen. Zumindest in Sichtweite eben Diesem. Nicht das ich in der Wildnis noch verloren gehe.

Und tatsächlich hat es ein Bahnhofsbuffet. Heisst aber nicht so. Aber so ähnlich. Aus Persönlichkeitsschutz will ich aber nicht genauer darauf eingehen. Also ab damit ins Bahnhofbuffet. Und glauben Sie mir, ich wusste wirklich nicht, dass es so etwas, nur knapp 40 Kilometer ausserhalb Zürichs, noch gibt. Und dabei spiele ich nicht mal auf die Einrichtung aus den, vermutlich, 60er Jahren an. Auch nicht auf die Gäste, die vermutlich ebenfalls um die 60 und älter sind. Die trifft man so auch in Zürichs Beizen an. Nein, was ich meine ist, man darf hier zum Beispiel noch rauchen. Der Boden ist bedeckt mit einer Lage Zigarettenkippen. An der Wand hängt ein Geldspielautomat, den ich so auch schon lange nicht mehr gesehen habe. Und er scheint sogar zu funktionieren. Mit dem obligaten Frührentner davor. Festgewachsen auf seinem Barhocker, hier vermutlich täglich seine Freizeit verbringend. Wahrscheinlich wird er Abends mitsamt Barhocker im Nebenraum versorgt und Morgens wieder aufgestellt. Würde mich wirklich nicht wundern. Was aber ganz speziell ist, das Ding hat Wlan. Also das Lokal, nicht der Barhocker. Und eine sich der Poesie verschriebenen Dichterin. Quasi eine poesierende Dame hinter der Bar. Mit dieser bin ich etwas ins Gespräch gekommen. Über Poesie, Geschichten vom Land, aus dem Alltag und Lebensgeschichten. War ungemein spannend. Wäre gewesen...wenn nicht die ganze Zeit der, was auch immer, wahrscheinlich aber das Hausfaktotum, mit einem Hubstabler, beladen mit diversen Kisten und Gefässen und dem Geruch nach auch einem Säukübel, aus der Küche mitten durchs Lokal und damit auch den Gästen, gekurvt wäre. Sie wissen nicht was ein Säukübel ist? Gibt es eigentlich auch nicht mehr. Ist oder war ein grosser Kübel, in dem die Essens- und auch sonstige Reste gesammelt und dann meistens von lokalen Schweinebauern ihren Viechern verfüttert wurde. Die Viecher widerum landen dann über den Umweg durchs Schlachthaus wieder auf den Tellern des Bahnhofbuffets. Kreislauf des Lebens. Der Stabler dürfte gut 1,5 Meter breit gewesen sein. Der Platz zwischen den Tischen und den Gästen aber nur gut 1,3 Meter. Die fehlende Differenz wurde dann halt mit etwas Fatalismus, Knorz und fliegenden Gläsern kompensiert. Und meiner grossen Zehe. Vermutlich werde ich morgen auf das Joggen verzichten.

Und für's erste auch auf meine Ausflüge auf's Land ;-)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…