Direkt zum Hauptbereich

Wenn nichts mehr geht....

Ich denke, Sie kennen das. Zur Genüge. Die wohlgemeinten Unterstützungsfloskeln und -sprüche. Vonwegen, etwas als Chance begreifen und Neuanfang und so. Hat natürlich was. Das Körnchen Wahrheit. Braucht aber seine Zeit. Wie wollen Sie etwas als Chance begreifen, wenn's schon mit dem Begreifen an und für sich hapert? Sehen Sie. Braucht seine Zeit.

Kürzlich traf ich Jemanden, dessen Credo lautet: Etwas geht immer. IMMER! Geht eine Türe zu, öffnen sich zwei Neue. Man müsse einfach Geduld haben. Und Tee trinken. Man könne sich dann in Ruhe an einen Fluss setzen und dabei zusehen, wie die Seelen seiner Widersacher an einem vorbei treiben. Mit der Zeit. Fand ich noch spannend. Zumindest den Teil mit dem Tee trinken. Weil, ich ja passionierter Kaffeetrinker. Schon immer. Und jetzt ja alles neu. Und Türe auf. Und warum nicht mal was neues probieren. Also her mit dem Tee. Und nicht irgendwelcher Tee, irgendwo. Nein, Teehaus. Muss es dann schon sein. Probiere ich also Teehäuser. Und stelle fest. Publikum ein anderes. Ganz anders. Irgendwie Peace und Love und am Fluss sitzen und warten. Jetzt, wer mich kennt.....warten nicht so ganz meine Stärke. Motto eher lieber falsch handeln als gar nicht. Aber, ich bin ja offen. Wenn also schon Neuanfang, dann vielleicht auch innere Einstellung.

Aber zurück zu Eingangs erwähntem Spruch, etwas ginge immer. Mit Betonung auf IMMER!! Den habe ich gleichentags noch widerlegt. Leider. Aber mittlerweile kennen Sie mich ja schon ein bisschen ;-)

Neuanfang auch äusserlich. Ein paar Kilo weniger. Eine Dame meinte kürzlich, schön, ich lege auch äusserlich Altlasten ab. Nun gut. Soll so sein. Hat aber auch Nachteile. Quasi gewichtige. Weil, wenn weniger Gewicht, und zwar massiv weniger, dann was? Geeenau. Des Kaisers neue Kleider. Nicht das Sie jetzt denken, blutt und so. Das dann doch nicht. Daher? Neue Gardarobe. Und letztens Zeit für neue Hosen. Und Hammer, ich trage wieder Grösse 38. Hat auch etwas Gutes, dass Ganze. Also ab in ein Kaufhaus meines Vertrauens und Hosen. Und weil in letzter Zeit viele neue Gesichter und neue Menschen und so, längeres Gespräch über warum und hin und her und neuer Stil? Also nicht einfach wie früher ans Regal, Hose raus, kurz angesehen und blind gekauft. Nein, ab in die Kabine und aus gefühlten 100 neuen Stilhosen rein und wieder raus. Zuerst aus den Hosen, dann aus der Kabine, Besprechung und wieder rein. Und bei der einhundertsten Hose war's soweit. Ich hatte das schon einmal erlebt. Und wusste darum genau, diese letzte Bewegung des Beines war diese eine Bewegung zu viel. Ich spürte direkt und ohne Umschweife, wie sich der Nerv verklemmte. Und stand wie ein Storch auf einem Bein in der Kabine. Und? NICHTS GING MEHR!! Und zwar rein GARNICHTS! Nicht mal setzen. Quasi stehen, bis der Arzt kommt. Kennt man sonst ja eher vom Trinken, den Spruch. Der kam dan auch. In Form einer Notfallärztin mit einer Spritze, von der Grösse einer 5 Liter Gieskanne. Ich erspar Ihnen den Rest. War auch für mich etwas peinlich.

Die Hosen habe ich dann aber doch noch gekauft. Weil, wenn schon am Fluss sitzen und warten, dann aber mit Stil ;-)




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Kreis schliesst sich

Eigentlich, ja eigentlich, wäre jetzt Ruedi an der Reihe gewesen. Leser meiner Geschichten erinnern sich vielleicht noch an ihn. Ruedi hat mich mit seinen Ratschlägen und Geschichten eine zeit lang durch mein Leben begleitet. Und auf einmal war er verschwunden. Lange Zeit blieb er unsichtbar. Aber letztens stand er wieder im Tram und lächelte mir zu. Aus einer gewissen Distanz. Aber er war es. Ich bin ganz sicher. Weil, Ruedi hat eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Vater. Also optisch. Vom Aussehen her. Und mein Vater lebt ja schon lange nicht mehr. Darum fällt er mir auch immer wieder auf. Spannend ist auch, dass ich ihm in letzter Zeit auf eine gewisse Art immer wieder mal begegne. An ihn erinnert werde. Das hat wohl mit meinem Alter zu tun. Sogar im Beruf passiert mir das. Wie letzthin in Bern. An einer grossen Konferenz unserer Branche. Dabei hatte mein Vater doch so gar nichts mit IT am Hut. Die gab es so seinerzeit auch kaum. Eine Eigenschaft von ihm ist mir noch besonders im Gedä…

Cosa Nostra

Es ist eigentlich keine grosse Sache. Knapp 7 Stunden. In Kilometern absolut überschaubar. Das findet auch der Schalterbeamte der SBB, der uns die Ticket ausstellt. Das ginge ruckzuck. Quasi eine Verbindung. Nur winzige zweimal umsteigen. In Milano und Genova. Retour das Selbe. Nur umgekehrt. Natürlich. Er könne uns da eine ausgezeichnete Verbindung offerieren. Kürzeste Aufenthalte in Milano und  Genova. 20 Minuten maximal. Da, spätestens da hätten sämtliche Alarmglocken schrillen müssen. Weil, Pustekuchen. 20 Minuten. Hin ging es ja noch. Weil SBB. Bis Milano. Sprich Verspätung minimal. 15 Minuten oder so. Wir natürlich erstens ganz hinten im Zug. Und auf Gleis 3. Der Zug nach Genova? Gleis 20. Umsteigezeit? 5 Minuten. In Milano. Kennen sie den Bahnhof Milano Centrale? Da passt Zürich HB dreimal rein. Mindestens. Und wir natürlich nicht die Einzigen. Die umsteigen wollten und die sich im Bahnhof aufhielten. Zumeist Italiener. Jetzt! Der Italiener an und für sich relativ relaxed. Als …

Kritische Grösse

Ich bin dann mal weg. In den Ferien. Nicht lange. Nur ein paar Tage. Mit meinen zwei jüngeren Söhnen. Noch einmal den Sommer etwas verlängern. Wobei der sich ja selber. Immer wieder. Verlängert. Letzte Woche hiess es noch Schnee. Also in den Bergen. Nicht in Zürich. Zwar...

Der Zeitpunkt unserer Ferien nicht von ungefähr. Herbstferien. In der Schule. Der Jüngste noch schulpflichtig. Und im Geschäft auch etwas ruhiger. Aber? Es ist nicht der einzige Grund. Ab Sonntag kehrt in der Stadt generell wieder etwas Ruhe ein. Weil Film Festival am Ende. Zu! Also zu Ende. Nicht dass noch Gerüchte entstehen.

Gerüchte gäbe es ja zuhauf. Auch über Schnee in Zürich. Die letzten Tage. Man behauptet. Die erhöhte Konzentration von Schnee, sprich Kokain, sei an Wochenenden sogar im Zürcher Abwasser nachweisbar. An kulturellen Anlässen? Wie das Film Festival? Und anderen? Sowieso. Sagt man.

Überhaupt. Das ZFF. Polarisiert. Wie der Hafenkran. Die Einen finden's toll, die Anderen überflüssig. Die, die&…